Anzeige
Anzeige

Mobiler Roboter pflegt Fassadenbegrünung

Automatisierter Gärtner

Forscher am Fraunhofer IPA und der Universität Stuttgart entwickeln aktuell eine automatisierte Fassadenbegrünung mit modularem Aufbau. Sie soll die aufwendige und teure manuelle Pflege überflüssig machen. Denn alle anfallenden Arbeiten sollen künftig Roboter erledigen.

Das modulare Konzept der automatisierten Fassadenbegrünung, bestehend aus Modulen und Pflanzen-Submodulen, ermöglicht es dem Green Wall Robot, sämtliche Arbeiten zu übernehmen, beispielsweise Pick&Place-Aufgaben oder den gezielten Pflanzenschnitt. (Bild: Fraunhofer-Institut f. Arbeitswirtschaft)

Das modulare Konzept der automatisierten Fassadenbegrünung, bestehend aus Modulen und Pflanzen-Submodulen, ermöglicht es dem Green Wall Robot, sämtliche Arbeiten zu übernehmen, beispielsweise Pick&Place-Aufgaben oder den gezielten Pflanzenschnitt. (Bild: Fraunhofer-Institut f. Arbeitswirtschaft)

Neben der Luftreinhaltung bieten Fassadenbegrünungen noch weitere Vorteile: Sie regulieren das urbane Mikroklima, verringern den Energieverbrauch für die Klimatisierung, dienen als Rückzugsort für Insekten und im Winter als Senke für Abwärme, halten Regenwasser zurück, wirken lärmabsorbierend und erschließen dem Urban Farming neue, bisher ungenutzte Flächen. Pflege und Unterhalt sind bei vertikalen Begrünungen allerdings aufwendig und teuer. Gerüstbauten, Hebebühnen oder Industriekletterer sind dafür bisher nötig. Diese wollen Forscher am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und der Universität Stuttgart künftig mit einer wirtschaftlich nutzbaren automatisierten Fassadenbegrünung überflüssig machen. Ein Roboter soll dabei alle anfallenden Arbeiten übernehmen.

Mobiler Roboter pflegt Fassadenbegrünung
Bild: Fraunhofer-Institut f. Arbeitswirtschaft


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Bernd Liepert war Entwicklungsingenieur, Entwicklungsleiter und später auch CEO der Robotersparte von Kuka, er war Chief Technology Officer der Muttergesellschaft und arbeitet seit drei Jahren als Chief Innovation Officer am Ausbau von Innovationen bei Kuka. Was das konkret heißt und welche Hindernisse es gibt, verrät er in unserem Interview.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der hochcodierten RFID-Zuhaltung AZM20 von Schmersal in Kombination mit dem Bedienfeld BDF200-SD lassen sich individuelle, anschlussfertige Sicherheitslösungen für die Schutztüren an Roboterarbeitsplätzen vormontieren. Der AZM 201 bietet aufgrund der integrierten RFID-Technik einen bedarfsgerechten Manipulationsschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Der praktische Umgang mit Normen in der Sicherheitstechnik für Maschinen ist Gegenstand einer Artikelserie im SPS-MAGAZIN zum Thema Safety-Normen. Teil 4 betrachtet die Methodik aus der EN62061 im Gegensatz zur Risikobeurteilung mithilfe des Anhang A der ISO13849-1.‣ weiterlesen

Anzeige

Präzise Messtechnik rückt immer näher an die Produktion. Mit einem neuen System können Anbauteile an der Fertigungsstraße komplett optisch gescannt werden. Zentraler Bestandteil dabei ist ein weiterentwickelter 3D-Sensor, mit dem das modulare Messen an der Linie schneller und präziser als bisher möglich ist. Dabei spielen verschiedene technische Disziplinen zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der diesjährigen Automatica präsentiert Bluhm Systemlösungen für das automatisierte Beschriften und Etikettieren von Produkten und Verpackungen. So wird auf der Messe in München u.a. eine Lösung gezeigt, bei der ein Roboterarm ein Produkt zum Beschriften zuführt.‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Roboter, praxisgerechte Applikationen und eine IoT-Lounge sind die zentralen Anlaufpunkte des Messestandes von Fanuc auf der Automatica. Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt das Unternehmen unter dem Motto 'Automated Intelligence', was heute in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung man die Entwicklung forcieren will.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige