Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einfach, günstig und schmierfrei zu effizienten Prozessen

Baukasten für die Low-Cost-Robotik

Greifen, drehen, schwenken, ablegen und wieder in die Ausgangsposition zurückführen – gerade bei einfachen Pick&Place-Aufgaben über lange Zeiträume hinweg, eignet sich eine kostengünstige Automatisierung. Solche Lösungen empfehlen sich auch für kleine und mittelständische Unternehmen, die sich im zunehmenden Wettbewerbsdruck behaupten müssen. Doch wie lässt sich der Einstieg in die Welt der Automatisierung einfach bewerkstelligen? Genau das zeigt Igus mit dem Roboter-Gelenkbaukasten Robolink.

Ein Robolink-Gelenkroboter und ein Igus-Portalroboter montieren im Zusammenspiel Energieketten in der hauseigenen Fabrik in Köln. (Bild: igus GmbH)

Ein Robolink-Gelenkroboter und ein Igus-Portalroboter montieren im Zusammenspiel Energieketten in der hauseigenen Fabrik in Köln. (Bild: igus GmbH)

Igus hat sich mit dem Robolink-Programm das Ziel gesetzt, günstige Komponenten aus schmier- und wartungsfreien Kunststoffen anzubieten. Mit dem modularen Baukastenprinzip kann der Anwender schnell eine einfache Automatisierungslösung realisieren. Dabei hat er die Möglichkeit Systeme individuell zusammenzustellen – entweder mit Einzelkomponenten wie Getrieben im Selbstbau oder mit komplett vormontierten Gelenkarmen, die aufgrund von Leichtbauweise und Größe sehr flexibel sind. Aufgrund der modularen Kombination erhält der Kunde ein System, das für vielfältige Robotikaufgaben eingesetzt werden kann. Der große Vorteil von Robolink besteht also darin, dass sich wiederholende und zeitraubende Aufgaben einfach automatisieren lassen, die bislang manuell erledigt werden. Das Ganze unkompliziert und für einen Bruchteil der Kosten, die, mit klassischen Industrierobotern erforderlich wären. So können Unternehmen ihre Ressourcen sehr effizient einsetzen.

Mit dem Engineering Tool Robolink Designer von igus kommt der Anwender mit nur wenigen Klicks zum Wunschroboter. (Bild: igus GmbH)

Mit dem Engineering Tool Robolink Designer von igus kommt der Anwender mit nur wenigen Klicks zum Wunschroboter. (Bild: igus GmbH)

Zeitersparnis durch Low-Cost-Robotik

Dass mit Robolink Zeit und Kosten gespart werden können, stellte das Gewinnerprojekt des von igus ausgerufenen Wettbewerb zur Low-Cost-Robotik unter Beweis. In dem Projekt von MLC-Engineering wird ein Robolink Gelenkarm im Bereich Maschinenbestückung und Qualitätskontrolle einsetzt. Der Fünfachsroboter entnimmt das Werkstück nach dessen Fertigstellung aus einer Produktionsmaschine und transportiert es zu einem optischen Messgerät. Anschließend positioniert er das Bauteil mehrfach innerhalb des Messbereiches des Sensors, um alle relevanten Maße zu überprüfen. Das Messgerät übermittelt die Werte zur eigenentwickelten Steuerung, die eine Gut/Schlecht-Bewertung vornimmt. Abhängig von dieser Beurteilung legt der Robolink-Gelenkarm das Werkstück auf ein Förderband oder in eine Ausschuss-Box. Die Automatisierung kleiner Aufgaben hat hier am Ende große Effekte: Zum einen können sich Mitarbeiter höherwertigen Aufgaben widmen und zum anderen lassen sich kürzere Taktzeiten umsetzen. Letztendlich spart der Robotereinsatz so über 75 Prozent an Zeit.

Mit dem Robolink-Baukasten erfolgt der Einstieg in die Robotik einfach und günstig. (Bild: igus GmbH)

Mit dem Robolink-Baukasten erfolgt der Einstieg in die Robotik einfach und günstig. (Bild: igus GmbH)

Modularer Baukasten für einfache Automatisierung

Um Projekte wie von MLC-Engineering schnell und einfach zu realisieren bietet Igus dem Anwender mit dem Robolink Baukasten die Möglichkeit sein System aus Gelenken mit verschiedenen Getrieben, Motoren und Verbindungselementen individuell zusammenzustellen. Die Robolink-D-Gelenke sind bewegliche Verbindungsstücke zwischen den einzelnen Verbindungsblechen des Roboterarms, die mit Direktantrieb und Schrittmotor betrieben werden. Verschiedene Größen der Gelenke mit Schnecken- oder Wellgetriebe stehen dem Anwender zur Auswahl. Der Motor befindet sich bei beiden Getriebearten direkt an der Achse und kann je nach Anwendungsfall in einer wasserdichten Ausführung montiert werden – beispielsweise für den Einsatz bei Spritzwasser. Die Gelenke können, neben den bei igus erhältlichen Antrieben, auch mit Motoren anderer Hersteller betrieben werden. Da alle Robolink-Komponenten auch einzeln erhältlich sind, lassen sie sich individuell untereinander, mit eigenen Komponenten oder auch mit weiteren igus-Produkten modular kombinieren, z.B. aus dem Drylin-E-Baukasten für Portale. So kann beispielsweise ein mehrachsiger Gelenkarm auf einer schmiermittelfreien Linearachse verfahren. Zum Baukasten gehört natürlich auch die Anschlussbasis, mit der der Roboter auf einer Oberfläche montiert werden kann. Erhältlich sind die Robolink-Gelenksysteme als fertige Roboterarme von zwei bis fünf Achsen. Durch das modulare Baukastensystem lassen sie sich beliebig erweitern und anpassen. Das erlaubt Konstrukteuren eine außergewöhnliche Flexibilität im Automatisierungsprozess sowie die Möglichkeit, das Gelenksystem exakt nach individuellen Bedürfnissen zu konstruieren.

Baukasten für die Low-Cost-Robotik
Bild: igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fipa hat sein Greifersortiment um die Flächengreifer der FSG-Serie ergänzt. Die Flächengreifer werden mit einem verschleißarmen Dichtschaum oder Einstecksaugern in zwei Größen und optionaler Vakuumversorgung angeboten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schunk hat zwei neue Magnetgreiferversionen im Portfolio. Zur bisherigen Produktfamilie, den einpoligen EMH-RP, kommen der EMH-DP mit zwei Polen sowie der EMH-MP mit vier Polen hinzu. ‣ weiterlesen

Anzeige

ABB hat sein Portfolio an Großrobotern um zwei neue Produktfamilien erweitert. Die ABB-Roboter der Typen IRB 5710 und 5720 zeichnen sich durch eine höhere Geschwindigkeit, Präzision und Flexibilität sowie ein robusteres Design mit integrierter Verkabelung aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Roboterhersteller Fanuc erweitert seine Produktpalette um die drei neuen kollaborativen Leichtbauroboter-Modelle CRX-5iA, CRX-20iA/L und CRX-25iA, die die Modelle CRX-10iA und CRX-10iA/L ergänzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Neura Robotics zeigt auf der diesjährigen Automatica die Weiterentwicklung des Cobots Maira. Die integrierte künstliche Intelligenz, die Mehrfachsensorik sowie die Menschenerkennungsfunktion Neura Safe Human Detection sollen für eine sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine sorgen, indem sich z.B. über eine integrierte Spracherkennung Befehle erteilen lassen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das französische Unternehmen Niryo hat nach den beiden Cobots Ned und Ned2, die hauptsächlich für Aus- und Weiterbildungszwecke gedacht sind, nun ein neues Modell entwickelt: den kollaborierenden Roboter Nova. Seine Spezifikationen wurden gemeinsam mit Unternehmen der französischen Industrie ausgearbeitet. ‣ weiterlesen