Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wachstumsprozesse strategisch angehen

Branchen-Boom Robotik

Geringere Kosten bei einer steigenden Produktivität und höherem Qualitätsniveau: Es gibt viele Argumente für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Produktionsprozesse zu automatisieren. Kein Wunder, dass sich die Anbieter in der Robotikbranche über steigende Umsätze und Exporte freuen können.

Das Unternehmenswachstum ist kein automatischer Prozess, sondern gelingt nur durch ein proaktives Management. Im Idealfall wird die Strategie ganzheitlich geplant, da viele dieser Aspekte oftmals ineinandergreifen. (Bild: ABG Marketing GmbH & Co. KG)

Maßnahmenkatalog aufsetzen

Eine Strategie setzt sich aus einem Katalog an Maßnahmen zusammen, die dem Wachstum zuträglich sind. Bevor man den Schritt nach vorn geht, gilt es, den gegenwärtigen Standpunkt zu erörtern. Wie ist das Unternehmen derzeit aufgestellt? Welche Produkte und Leistungen gibt es? Welche davon bringen gute Umsätze ein, welche sind imageträchtig, aber werfen weniger Gewinn ab? Wer sind die Zielgruppen und welche Bedürfnisse haben diese? Welche Rahmenbedingungen am Markt könnten unsere Geschäftstätigkeit beeinflussen? Auch die Analyse der Geschäftszahlen gehört zum Auftakt.

Elemente der Wachstumsstrategie

Ist der Status-quo analysiert, kann nun das Wachstum strategisch ins Auge gefasst werden. Fixstern für jede Wachstumsstrategie sind die Unternehmensziele: Hier differenziert man in kurz-, mittel- und langfristige Ziele, insgesamt eine zeitliche Spanne von etwa acht bis zehn Jahren. Daraus können Fakten zu Distribution, personellen und infrastrukturellen Kapazitäten, notwendigem Kapital und erforderlichen Maßnahmen abgeleitet werden. Kernthemen bei der Planung sind beispielsweise die Investitions- und Finanzierungskonzeption sowie Kapitalbeschaffung, das Controlling als Instrument der Unternehmenssteuerung, die Aufbau- und Ablauforganisation, die juristische Begleitung, die Steuerplanung sowie Aktivitäten rund um die Unternehmensmarke und deren Kommunikation nach innen und außen. Im Idealfall wird die Strategie ganzheitlich geplant, da viele Bereiche oftmals ineinandergreifen.

Externe Expertise

Fehlt es im Management an Zeit für diese Themen oder an Wissen um die strategischen Prozesse lohnt sich oft eine Unterstützung durch externe Berater: Sie bringen die notwendige Erfahrung, das fachliche Know-how und ein entsprechendes Netzwerk mit. Außerdem fördert der objektive Blick von außen Schwachstellen zutage. Denn in vielen Unternehmen haben sich Prozesse eingefahren, die bei genauerem Hinschauen die Effizienz belasten und verbessert werden können – und im schlimmsten Fall einem Wachstum im Wege stehen.

Wachstumsprozesse strategisch angehen
Das Unternehmenswachstum ist kein automatischer Prozess, sondern gelingt nur durch ein proaktives Management. Im Idealfall wird die Strategie ganzheitlich geplant, da viele dieser Aspekte oftmals ineinandergreifen. (Bild: ABG Marketing GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

"Grundlagen der Robotik" ist ein Lehrbuch, das einen umfassenden Überblick über alle relevanten Aspekte der Robotik verschafft. Es befasst sich mit grundlegenden Themen wie Roboteraufbau und -arten, Anwendung und Zukunftstechnologien. Fachlich fundiert und zugleich zugänglich geschrieben, eignet sich dieses Buch als Einstieg für Studierende aus technischen Fachbereichen, Praktiker aus der Industrie und interessierte Nicht-Techniker.‣ weiterlesen

Anzeige

Jetzt anmelden! Am 21. September um 11 Uhr begrüßt Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur vom SPS-MAGAZIN, Rethink Robotics und Robert Bosch Manufacturing Solutions zu unserem Webinar ‚Trends und Innovationen in der Robotik‘: Die Robotik gehört derzeit zu den innovativsten Technologiebereichen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Stefan Opgenorth (Foto, 1.v.r.) und Uschi Opgenorth (Foto, 2.v.r.) sowie Johannes Jansen (Foto, 2.v.l.) und Ingrid Quartier-Jansen (Foto, 1.v.l.) werden zum Oktober dieses Jahres in anderen Rollen bei der Project-Unternehmensgruppe aus Kranenburg (NRW) tätig sein. Uschi Opgenorth und Ingrid Quartier-Jansen werden sich auf buchhalterische Aufgaben konzentrieren. Stefan Opgenorth und Johannes Jansen fokussieren sich auf ihre Aufgabe als Eigentümer bzw. Gesellschafter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Coboworx hat in einer Seed-Finanzierungsrunde unter der Führung von Picus Capital und Team Global und gefolgt von Paua Ventures, die bereits zuvor als Pre-Seed Investor eingestiegen sind, 4,5Mio.€ erhalten. Zudem beteiligten sich eine Reihe prominenter Business Angels, darunter Rubin Ritter (Zalando), Christian Vollmann (nebenan.de), Michael Wax (Forto), Florian Huber (united-domains AG, Neubaukompass) und Robert Maier (ladenzeile.eu).
‣ weiterlesen

Anzeige

In unserer Marktübersicht zum Thema Schweißroboter sind sowohl die leistungsstärkeren Roboter vertreten, die mit Schweißzangen arbeiten können, als auch Roboter, die nur geringere Lasten, wie z.B. Schweißbrenner am Handgelenk, tragen können. Manche Roboterhersteller liefern die Schweißausrüstung gleich mit oder sie kooperieren mit einem Ausrüster, der die Schweißausstattung bereitstellt. Die Schweißroboter können entweder frei stehen oder von einer Schweißzelle umgeben sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nach rund einem Jahr Partnerschaft zwischen Oltrogge und Atlas Copco zieht der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Oltrogge ein positives Resumée. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das französisch-amerikanische Startup Fuzzy Logic Robotics hat eine Seed-Finanzierung in Höhe von 2,5Mio.€ durch zwei europäische DeepTech-Fonds bekannt gegeben: 42CAP und Karista. Das Unternehmen entwickelt eine All-in-One-Softwareplattform, die die Automatisierung mit Robotern vereinfachen soll. ‣ weiterlesen