Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Wachstumsprozesse strategisch angehen

Branchen-Boom Robotik

Geringere Kosten bei einer steigenden Produktivität und höherem Qualitätsniveau: Es gibt viele Argumente für kleine und mittelständische Unternehmen, ihre Produktionsprozesse zu automatisieren. Kein Wunder, dass sich die Anbieter in der Robotikbranche über steigende Umsätze und Exporte freuen können.

Das Unternehmenswachstum ist kein automatischer Prozess, sondern gelingt nur durch ein proaktives Management. Im Idealfall wird die Strategie ganzheitlich geplant, da viele dieser Aspekte oftmals ineinandergreifen. (Bild: ABG Marketing GmbH & Co. KG)

Maßnahmenkatalog aufsetzen

Eine Strategie setzt sich aus einem Katalog an Maßnahmen zusammen, die dem Wachstum zuträglich sind. Bevor man den Schritt nach vorn geht, gilt es, den gegenwärtigen Standpunkt zu erörtern. Wie ist das Unternehmen derzeit aufgestellt? Welche Produkte und Leistungen gibt es? Welche davon bringen gute Umsätze ein, welche sind imageträchtig, aber werfen weniger Gewinn ab? Wer sind die Zielgruppen und welche Bedürfnisse haben diese? Welche Rahmenbedingungen am Markt könnten unsere Geschäftstätigkeit beeinflussen? Auch die Analyse der Geschäftszahlen gehört zum Auftakt.

Elemente der Wachstumsstrategie

Ist der Status-quo analysiert, kann nun das Wachstum strategisch ins Auge gefasst werden. Fixstern für jede Wachstumsstrategie sind die Unternehmensziele: Hier differenziert man in kurz-, mittel- und langfristige Ziele, insgesamt eine zeitliche Spanne von etwa acht bis zehn Jahren. Daraus können Fakten zu Distribution, personellen und infrastrukturellen Kapazitäten, notwendigem Kapital und erforderlichen Maßnahmen abgeleitet werden. Kernthemen bei der Planung sind beispielsweise die Investitions- und Finanzierungskonzeption sowie Kapitalbeschaffung, das Controlling als Instrument der Unternehmenssteuerung, die Aufbau- und Ablauforganisation, die juristische Begleitung, die Steuerplanung sowie Aktivitäten rund um die Unternehmensmarke und deren Kommunikation nach innen und außen. Im Idealfall wird die Strategie ganzheitlich geplant, da viele Bereiche oftmals ineinandergreifen.

Externe Expertise

Fehlt es im Management an Zeit für diese Themen oder an Wissen um die strategischen Prozesse lohnt sich oft eine Unterstützung durch externe Berater: Sie bringen die notwendige Erfahrung, das fachliche Know-how und ein entsprechendes Netzwerk mit. Außerdem fördert der objektive Blick von außen Schwachstellen zutage. Denn in vielen Unternehmen haben sich Prozesse eingefahren, die bei genauerem Hinschauen die Effizienz belasten und verbessert werden können – und im schlimmsten Fall einem Wachstum im Wege stehen.

Wachstumsprozesse strategisch angehen
Das Unternehmenswachstum ist kein automatischer Prozess, sondern gelingt nur durch ein proaktives Management. Im Idealfall wird die Strategie ganzheitlich geplant, da viele dieser Aspekte oftmals ineinandergreifen. (Bild: ABG Marketing GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Team aus Robotikexperten des Fraunhofer IFF und Partnern aus Industrie und Forschung hat im Rahmen des Forschungsprojekts Fast Robotics der vom BMBF geförderten Initiative Zwanzig20 eine Lösung aus drahtlos vernetzten, verteilten Steuerungssystemen entwickelt, die eine dezentrale Echtzeitsteuerung intelligenter mobiler Robotersysteme gestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im neuen Schunk-Applikationszentrum CoLab in Brackenheim-Hausen können Kunden auf 800m2 Automationslösungen realitätsnah testen und validieren lassen. Dabei sollen besonders neue Technologien und Anwendungsfelder im Mittelpunkt stehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

ASA Automation und Energy Web starteten zum Jahresbeginn ein gemeinsames Projekt, das ASA bei der Beschaffung erneuerbarer Energien für seine Produktionsstätten in Deutschland und Chile unterstützen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Teamtechnik, seit Februar mehrheitlich dem Dürr-Konzern zugehörig, will im Geschäftsfeld MedTech expandieren. Anlagen für die Montage und Prüfung medizintechnischer Produkte sind bereits der zweitgrößte Produktbereich des Anbieters und trugen 2020 knapp ein Drittel zum Umsatz von rund 140Mio.€ bei, Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mobile Industrial Robots (MIR) hat mit einer Umsatzsteigerung von 55% im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres sein bestes Q1-Ergebnis aller Zeiten erzielt. So haben multinationale Unternehmen wie Novo Nordisk, Ford oder Honeywell ihren Materialtransport und ihre interne Logistik mit den FTS des Anbieters aus Dänemark ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Jugard+Künstner wurde jetzt das 4. Jahr in Folge zum erfolgreichsten EMEA-Distributor 2020 von Universal Robots ernannt. Bereits seit 2012 agiert das Unternehmen als Distributionspartner des Cobot-Entwicklers aus Dänemark. ‣ weiterlesen