Anzeige
Anzeige

Kolumne von Michael Lind

Cobot? Ja nee, is‘ klar

Das Grinsen der Beteiligten kann kaum breiter sein: Für die Veranstalter der Automatica 2018 und 96 Prozent ihrer fast 900 Aussteller war diese Fachmesse ein voller Erfolg. Auch die überwiegende Mehrheit der 46.000 internationalen Besucher verliehen ihr Prädikat von ‚Gut‘ bis ‚Ausgezeichnet‘. Doch es gibt Fragen.

Michael Lind schreibt seit fast 30 Jahren für und über die nationale und internationale Roboter- und Automatisierungsbranche. Er war knapp zwei Jahrzehnte lang Chefredakteur (später auch Herausgeber) einer Zeitschrift zu diesen Themen. (Bild: Michael Lind)

Michael Lind schreibt seit fast 30 Jahren für und über die nationale und internationale Roboter- und Automatisierungsbranche. Er war knapp zwei Jahrzehnte lang Chefredakteur (später auch Herausgeber) einer Zeitschrift zu diesen Themen. (Bild: Michael Lind)

Mit Blick auf die Automatica stellt sich zunächst die Frage nach den Gründen für eine derart hochgradige Gemeinschaftseuphorie – und danach, in welchem Maße sie sich im geschäftlichen Alltag auswirken werden? Interessant ist auch zu erfahren, welche der in München vorgestellten Automatisierungslösungen die produzierende Industrie tatsächlich braucht und welche nur ’nice to have‘ sind? Und nicht zuletzt dürfte interessieren, welche der Roboterbauer aus China und Südkorea – die sich ziemlich selbstbewusst auf der Automatica präsentiert haben – in Deutschland und Europa erfolgreich Fuß fassen könnten. Um es vorweg zu nehmen: Das Format dieser Kolumne reicht nicht, um alle Aspekte angemessen zu analysieren. Ich beschränke mich daher auf die kollaborative Robotik.

Das Stimmungshoch ist der seit Jahren positiven Geschäftsentwicklung in der einheimischen Roboter- und Automatisierungsbranche geschuldet. Ihr Umsatz stieg zwischen 2013 und 2017 um 4,1 Milliarden Euro auf zuletzt 14,5 Milliarden Euro. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet der VDMA-Fachverband Robotik und Automation ein neuerliches Plus von neun Prozent. Im In- und Ausland ist die Nachfrage nach Montage- und Handhabungstechnik, Robotern und IBV-Lösungen ‚Made in Germany‘ ungebrochen groß. Die Kehrseite der Medaille: Zwei Drittel der hiesigen Maschinen- und Anlagenbauer und Systemintegratoren arbeiten am Kapazitätslimit, noch mehr beklagen den Mangel an Fachkräften. Viele Kunden müssen mittlerweile mehr als ein Jahr lang auf die Installation der georderten Anlagen warten. Diese Situation dürfte sich eher noch verschärfen, denn viele auf der Automatica gezeigte Automatisierungslösungen haben bei Fachbesuchern und Investoren augenscheinlich Begehrlichkeiten geweckt.

Kolumne von Michael Lind
Michael Lind schreibt seit fast 30 Jahren für und über die nationale und internationale Roboter- und Automatisierungsbranche. Er war knapp zwei Jahrzehnte lang Chefredakteur (später auch Herausgeber) einer Zeitschrift zu diesen Themen. (Bild: Michael Lind)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Forschungsprojekt 'Baker' ist der Prototyp eines mobilen Reinigungsroboters entstanden, der durch seine modulare Bauweise verschiedene Aufgaben erledigen kann. Neben einem Nassreinigungs- und einem Staubsaugermodul wurde auch ein Roboterarm entwickelt, der Papierkörbe selbstständig leeren kann. So soll menschliches Reinigungspersonal zukünftig entlastet und unterstützt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Das große Potenzial der Mensch/Roboter-Kollaboration ist inzwischen weitgehend unstrittig. Bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass sich aus der engen Kooperation von Mitarbeiter und Roboter durchaus auch wertvolle Inspirationen für die rein menschliche Kooperation ableiten lassen. Wie kann also die Kollaboration von Mensch und Maschine als Vorbild für eine verbesserte Kollaboration zwischen Menschen dienen?‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mensch/Roboter-Kollaboration birgt viele Potenziale für die jeweile Anwendung. Was der richtige Prozess ist, entscheidet sich bereits in der Planung und Konzeption der Anlage. Dabei spielt vor allem die Sicherheit eine entscheidende Rolle, da gewährleistet werden muss, dass der Mensch bei einer Zusammenarbeit mit dem Roboter nicht gefährdet wird.‣ weiterlesen

Auf Roboter ist Verlass - und das nicht nur beim präzisen Schweißen, Biegen und Trennen von Rohren oder beim Transport und der Ablage von Rohren. Genauso zuverlässig bescheren sie ihren Herstellern und Anwendern stetig steigende Umsatzzahlen. Und das, obwohl ihre ganz große, Grenzen verschiebende Zeit gerade erst begonnen hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Die 3D-Kamera Tofguard ermöglicht es, Time-of-Flight (ToF) mit Safety-Zulassung für die sichere Raumüberwachung im Industrieumfeld zu nutzen. Spotguard, das Produkt aus Hard- und Software, erkennt in Echtzeit Objekte, die in Gefährdungs- bzw. Bewegungsräume eindringen. Wie das möglich ist, verrät Franz Duregger, Director Sales & Marketing bei Tofmotion.‣ weiterlesen

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige