Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

„Das MRK-Pflänzchen wächst und wächst“

Heute gibt es kaum noch einen Roboterhersteller der keine spezielle Kinematik für die direkte Zusammenarbeit mit dem Menschen im Portfolio hat. Schaut man hinter die Kulissen, dann ist ein solcher Roboter zwar oft die richtige Basis, um eine Applikation in MRK-Hinsicht zu lösen. Doch es sind auch weitere Zutaten unabkömmlich. ROBOTIK UND PRODUKTION hat sich mit Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots in Deutschland, über den technologischen Stand im Bereich MRK, über den heutigen Markt und über das Potenzial für die Zukunft unterhalten.

 (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)

Helmut Schmidt, Universal Robots: „Mittlerweile hat sich auch der Mittelstand zu einem Treiber von MRK und Leichtbaurobotik entwickelt.“ (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Herr Schmid, im Gegenzug zu anderen Roboterherstellern, die nun auch das Segment von Leichtbaurobotik und MRK bedienen, widmet sich Universal Robots mit seinem Angebot komplett diesem Thema. Wie bewerten Sie die Mensch/Roboter-Kollaboration gerade aus Sicht der Praxistauglichkeit?

Helmut Schmid: Universal Robots hat sich mit seinem Roboterportfolio der Mensch/Maschine-Interaktion verschrieben, als dieses Pflänzchen gerade zu keimen begann. Mittlerweile ist die Pflanze größer geworden, sprich das Marktwachstum nimmt insbesondere seit einem halben bis dreiviertel Jahr an Fahrt auf. Dabei hat sich u.a. der Mittelstand immer stärker zu einem Treiber dieses Segmentes entwickelt. Das ist umso schöner zu beobachten, als unser Fokus in puncto Kosten und Usability ursprünglich schon auf dieser Zielgruppe lag. Zu Beginn waren es aber vor allem die Automobilhersteller und deren große Zulieferer, die das kleine Pflänzchen haben sprießen lassen.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Der Mittelstand hat also erstmal zugeschaut und die Großen ausprobieren lassen?

Schmid: Zumindest als MRK noch in der Testphase war. Doch seitdem die ersten Erfahrungen gesammelt und entsprechende Vorteile sichtbar sind, ist auch der Mittelstand über seinen Schatten gesprungen. Das zeigt die momentane Geschwindigkeit der Marktentwicklung sehr gut. Dafür war aber eine Menge Aufklärungsarbeit nötig und viele Kundentermine. Aber das Kundensegment hat jetzt verstanden: Für den Einsatz eines UR-Roboters benötigt man weder eine halbe Million Euro noch einen hochausgebildeten Spezialisten.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 4. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie lieferte vom 14. bis zum 15. November Praxiseinblicke in aktuelle Roboteranwendungen und bot jede Menge Raum für Zukunftsvisionen. Zahlreiche Vorträge verdeutlichten, dass Themen wie künstliche Intelligenz, Cloud Robotics, Digitalisierung und Big Data längst die Entwicklungen in der Automobilindustrie von heute prägen und fester Bestandteil aktueller Nutzungsszenarien von modernen Robotern sind.

Anzeige

Zimmer hat seine Greiferserie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert – neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind jetzt auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar. Die GPP/GPD5000AL-Greifer erweitern die Produktpalette mit Zweibacken-Parallelgreifern und Dreibacken-Zentrischgreifern.

Anzeige

Schmalz hat das Kompaktterminal SCTMi mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet. Es ist Teil des Produktprogramms Connect und verfügt als erstes Smart Field Device des Unternehmens über eine Ethernet-Schnittstelle statt eines IO-Link-Interface.

Anzeige

Die kompakten Getriebeköpfe der RS-Serie hat Nabtesco speziell für den Einsatz in Drehtischen und Positionierern entwickelt.

Anzeige

A Line is a dot that went for a walk – unter diesem Motto fanden vom 14. bis 15. November die 10. Asys Group Technology Days statt. Auf dem zweitägigen Event zeigte das Unternehmen, wie die Fertigung der Zukunft zur Realität werden kann.

Anzeige

Fanuc und die internationale Wettbewerbsorganisation WorldSkills wollen in Zukunft gemeinsam junge Roboterprogrammierer fördern. Im Jahr 2019 werden die beiden Partner gemeinsam einen globalen Kompetenzwettbewerb für Robotersystemintegratoren in der russischen Stadt Kasan veranstalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige