Anzeige
Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Bei der sicheren Zusammenarbeit von Mensch und Roboter geht es aber doch um weit mehr als nur den Roboter.

Schmid: Ganz klar. Eine sichere MRK-Applikation ist viel mehr als nur ein Roboterarm. Es geht auch um Programmierung sowie Bedienung und ganz wichtig: um die Sicherheit in der gesamten Anwendung. Man muss also immer die Applikation inklusive der Integration weiterer Komponenten und des Umfelds betrachten. Das dieses Wissen beim mittelständischen Anwender angekommen ist, dazu hat sicherlich auch eine entsprechende Entwicklung in der Normenwelt beigetragen.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Haben die großen Unternehmen im Gegenzug ihr Interesse an MRK ein bisschen verloren?

Schmid: Nein, auch die Großen sind nach wie vor dabei. Doch wenn es um die Automatisierung einer kompletten Fertigungslinie geht, lässt sich das Potenzial von MRK eben schneller ausschöpfen. In der Regel sollen solche Anlagen dann die nächsten Jahre durchlaufen und Flexibilität spielt keine so große Rolle. Der KMU-Bereich hat hingegen meist andere Losgrößen und benötigt bei der Automatisierung eine hohe Flexibilität. Deshalb glaube ich nach wie vor, dass der Mittelstand insgesamt der größere Treiber für MRK sein wird.

 (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)

Helmut Schmidt, Universal Robots: „Die Applikationen und Lösungen auf der Plattform UR+ haben sich im letzten Jahr verzehnfacht. (Bild: Universal Robots (Germany) GmbH)

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Wie reagieren Sie auf diese Entwicklung?

Schmid: Zum einen freuen wir uns natürlich, die Früchte jahrelanger Überzeugungsarbeit zu ernten. Zum anderen sind wir aber immer noch dabei, unser Händler- und Partnernetz auszubauen. Ein Ziel für die kommenden Jahre lautet allein in Deutschland 50 neue Integratoren zu finden. Eine wichtige Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg ist, dass wir bei Engineering und Co. weiter Komplexität rausnehmen und die Integration so einfach machen, dass der Mittelstand seine MRK-Applikationen selbst planen und umsetzen kann. Diese Stoßrichtung soll auch unsere Plattform UR+ untermauern: Über die dortige Zusammenarbeit mit anderen Anbietern und die Integration deren Komponenten kann ein Techniker tatsächlich bereits viele Lösungen selbst umsetzen.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert Electronics hat mit dem taiwanesischen Roboterhersteller Techman Robot einen neuen Produktlieferanten aufgenommen. Mit diesem Schritt erweitert der Schweizer Distributor für die Elektronikindustrie sein Portfolio um die Robotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotikindustrie verzeichnete 2019 Rekordinvestitionen in Höhe von 46Mrd.US$. Jüngsten Zahlen des Technologieberatungsunternehmens Abi Research zufolge flossen insgesamt 17,8Mrd.US$ in Akquisitionen und weitere 29Mrd.US$ in Investitionen. Der größte Teil der Mittel konzentrierte sich auf autonome Personenkraftwagen, chirurgische Robotik und Lagerautomatisierung mit einem beträchtlichem Wachstum für Feldroboter und Drohnendienste.  ‣ weiterlesen

Sherpa Mobile Robotics stattet seine mobilen, kollaborativen Roboter jetzt mit den induktiven Ladesystemen der Serie EtaLink 3000 von Wiferion aus. Der französische Robotikspezialist entwickelt autonome Roboter für die Logistik und Produktion. ‣ weiterlesen

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Robogoniometer von TÜV Süd ermöglicht automatisierte Tests der Lebensdauer und Gleichmäßigkeit von Leuchtmitteln und Displays. Dadurch können wesentlich mehr Daten als bisher für eine detaillierte Analyse des Lichts und zur Optimierung der Produkte gewonnen werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenige rechtliche Begriffe werden so oft durcheinander geworfen wie die Risikobeurteilung und die Gefährdungsbeurteilung. Das gilt leider auch im Bereich der Robotik, weswegen ich Sie nochmals dazu bei der Hand nehmen und durch die Rechtslage führen möchte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige