Anzeige

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Je nach den länderspezifischen Anforderungen.

Schmid: Richtig. Das stellt uns natürlich vor eine Herausforderung: Wie bringen wir das nötige Know-how von Dänemark aus in die jeweiligen Regionen? Selbst als gewachsenes Unternehmen mit über 300 Mitarbeitern ist das allein vom Stammsitz aus nicht mehr zu stemmen, weswegen wir dem Wachstum in den Regionen auch mit der Organisation folgen müssen. Das nächste Ziel für uns ist also die Regionalisierung mit Vertriebsniederlassungen und Servicezentren in aller Welt. UR+ ist für dieses Vorhaben ein wichtiger Pfeiler. Einen wichtigen Schritt sind wir bereits mit unserer neuen Niederlassung in München gegangen. Hier sind wir lokal präsent und bieten Service und Schulungen zu Leichtbaurobotik- und MRK-Themen.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Sie haben eben bereits die ISO/TS15066 gestreift. Ist damit die Normenlandschaft für den Bereich MRK bereitet?

Schmid: Aus meiner Sicht ist die Situation durchwachsen. Was Kräfte und Belastungen am Körper des Menschen angeht, hat die ISO/TS15066 theoretisch für Klarheit gesorgt und damit gibt es einen Rahmen, in dem man sich bewegen kann. Man stellt in der Praxis allerdings fest, dass einige der Werte nicht zwangsläufig passen. Es ist also noch Nacharbeit nötig. Auch wenn die ISO/TS15066 einen rechtssicheren Bereich vorgibt, ist der Evaluierungsaufwand zudem deutlich größer geworden.

ROBTOTIK UND PRODUKTION: Der höhere Aufwand ist also quasi der Preis der Zertifizierung?

Schmid: Genau. Die Folge sind mehr Aufwand und mehr Kosten – allein ein entsprechendes Messgerät kostet mehrere Tausend Euro. Prinzipiell ist es aber vollkommen richtig und wichtig, dass es solche Normen und Regularien gibt. Jetzt muss dafür gesorgt werden, dass sich der Aufwand für Integratoren und Anwender reduziert – z.B. durch theoretische Rechenmodule, die schnell und unkompliziert zeigen, ob eine Applikation in der geplanten Art und Weise funktioniert oder nicht.

Interview mit Helmut Schmid, Universal Robots
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ende Mai veranstaltete Tünkers unter dem Motto ‚Agile Automation‘ seine alljährliche Fachtagung im Industriepark Ratingen. Neben einer Hausmesse mit ca. 2.000m² Austellungsfläche, auf der sich die Marken der Tünkers-Gruppe und ausgewählte Partnerunternehmen präsentierten, wurde die Möglichkeit geboten, die Produktionshallen in Augenschein zu nehmen und im Rahmen von individuellen Führungen einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. ‣ weiterlesen

OnRobot hat sein erstes Büro in Deutschland eröffnet. Mit der Niederlassung im nordrhein-westfälischen Soest will der neue General Manager Björn Milsch die Präsenz des Unternehmens in den Märkten DACH und Benelux weiter ausbauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der forensisch-genetischen Untersuchungen an Tatortspuren hat in den vergangenen Jahren sprunghaft zugenommen. Dem Institut für Rechtsmedizin steht mit dem Virtobot ein zukunftsweisendes System zur Verfügung, welches es ermöglicht, automatisiert Gewebeproben zu entnehmen und 3D-Scan durchzuführen. Die Automatisierung des Analyseprozesses sorgt für Effizienz und erleichtert gleichzeitig das Einhalten von Sicherheits- und Qualitätsstandards.‣ weiterlesen

Anzeige

Für den geplanten Markteintritt werden erstmals Cobots von Kassow Robots in Nordamerika  gezeigt, und zwar auf dem Stand des neuen Partners Gibson Engineering auf der Messe ATX in New York. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 6. Juni hat Pia Automation Kunden, Interessenten und potenzielle Geschäftspartner an den neuen Unternehmenssitz in Bad Neustadt eingeladen. Anlässlich der am darauf folgenden Tag anstehenden Eröffnungsfeier für den neuen Standort ging es auf der Fachtagung Pia 4.0 unter dem Motto ‚Raus aus der Vision, rein in die Praxis‘ vor allem um das Thema Digitalisierung. Nach der offiziellen Begrüßung durch CEO Johannes Linden starteten CSO Thomas Ernst und CDO Claude Eisenmann mit einer Einführung zum Geschäftsfeld des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um seine Positionierung als Global Player zu festigen, plant VWH den Bau eines Technologiezentrums. Es soll den Geschäftsbereich Kunststofftechnik komplettieren und sich mit den Themengebieten Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Additive Manufacturing befassen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige