Anzeige
Anzeige

Roboter imitiert menschliches Gesäß

Der Poboter

Fahrzeugsitze werden im Leben eines Fahrzeuge stark beansprucht. Um ihre Belastbarkeit möglichst realitätsnah testen zu können, bedient Automobilhersteller Ford sich der Unterstützung eines Roboters. Er simuliert das menschliche Gesäß und kann außerdem unterschiedliche Sitzmuster erlernen.

Der Testroboter für Fahrzeugsitze von Ford nimmt 25.000 Mal Platz auf einem Autositz, um in drei Wochen das Äquivalent einer zehnjährigen Nutzung durch einen durchschnittlich großen Mann zu simulieren. (Bild: obs/Ford-Werke GmbH)

Der Testroboter für Fahrzeugsitze von Ford nimmt 25.000 Mal Platz auf einem Autositz, um in drei Wochen das Äquivalent einer zehnjährigen Nutzung durch einen durchschnittlich großen Mann zu simulieren. (Bild: obs/Ford-Werke GmbH)

Die Referenz für den neuen Testroboter für Fahrzeugsitze von Ford ist ein Mann mit durchschnittlichen Körperabmessungen. Es geht in diesem Zusammenhang vor allem um die Frage, welche Materialien wie strapaziert werden, wenn unterschiedlich große und unterschiedlich schwere Menschen ins Auto einsteigen, sitzen und wieder aussteigen. Der entsprechend programmierte Roboter nimmt 25.000 Mal buchstäblich im Fahrzeug Platz, um in nur drei Wochen das Äquivalent einer zehnjährigen Nutzung der Sitze zu simulieren. Dabei führt er unterschiedliche Sitzmuster aus, die von den Ford-Ingenieuren entwickelt wurden, um die Sitzbelastungen durch unterschiedliche Fahrzeuginsassen nachzuahmen. Der Belastungstest für Fahrzeugsitze kam erstmals beim neuen Ford Fiesta zum Einsatz, der seine Markteinführung in Deutschland im Juli letzten Jahres hatte, und soll nun sukzessive auf alle künftigen Ford-Baureihen in Europa ausgeweitet werden.

Gesäßroboter ersetzt Pneumatikzylinder

„Vom ersten Moment an, wenn wir in ein Auto einsteigen, sollten bereits die Sitze Komfort und Qualität vermitteln“, sagt Svenja Fröhlich, Durability Engineer bei Ford. „Früher haben wir für diese Qualitätsprüfungen Pneumatikzylinder verwendet, die tausende Male in Folge die Sitzfläche mechanisch be- und entlasteten und so das Gewicht eines Menschen simulierten, der ins Auto einsteigt und wieder aussteigt. Mit dem neuen Roboter können wir nun sehr viel genauer nachvollziehen, wie die Menschen im Auto wirklich sitzen“. Bleibt die Frage, wo Roboter als nächstes Platz nehmen: Schließlich wollen wir auch im Kino, auf langen Flugreisen oder auf dem Bürostuhl nicht auf Komfort und Qualität verzichten. Vielleicht imitieren zukünftig auch hier Testroboter den menschlichen Po.

Roboter imitiert menschliches Gesäß
Bild: obs/Ford-Werke GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlreiche Maschinen und Anlagen im Feld sind mit Schutzzaunsystemen ausgerüstet, die unter sicherheitsrechtlichen Gesichtspunkten bedenklich sind. Mit dem Anhang C zur ISO14120:2015 (D) sollen entsprechende Sicherheitsvorgaben geregelt werden. Der Hersteller einer Gesamtanlage muss die Eignung der Sicherungssysteme gewährleisten. Zu diesem Zweck entwickelte Prüfeinrichtungen und neu klassifizierte Schutz- und Abtrennsysteme bieten hierzu ein normkonformes System.‣ weiterlesen

Anzeige

Der roboterbasierte Griff in die Kiste (Bin-Picking) gehört zu den anspruchsvollsten Automatisierungsaufgaben. Das gilt umso mehr, wenn die zu entnehmenden Teile nur wenige Zentimeter groß sind. Speziell für diesen Anwendungsbereich wurde eine neue Roboterlösung vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Werte Leser, während ich diesen Text diktiere, liegen die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD in den letzten Zügen (hoffentlich nicht in den letzten Atemzügen…). Was man aus Pressemitteilungen und Stellungnahmen bisher erfahren konnte, lässt jedoch zu den wichtigen Themen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Robotik allenfalls auf ein beschleunigtes Aufholen bisher versäumter Schritte hoffen. Dafür indes, dass Deutschland in seiner rechtlichen, gesellschaftlichen und politischen Landschaft in eine wirkliche Führungsposition gehen will, die andere Industrienationen sogar überholt, spricht derzeit leider nichts.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Institut für Produktionssysteme (IPS) an der TU Dortmund wurde ein MRK-Roboter in ein wandlungsfähiges hybrides Montagesystem integriert. Es ist als Trainingsumgebung konzipiert, in die die Forschungsergebnisse des Instituts zum Thema Industrie 4.0 einfließen. Im Arbeitsprozess arbeitet der Roboter bei der Montage einer Pumpe mit dem Menschen Hand in Hand zusammen, außerdem ermöglicht eine grafische Programmieroberfläche die einfache und schnelle Erweiterung der Anlage um neue Komponenten.‣ weiterlesen

There’s a scare-tactic video going around on social media, and I wanted to weigh in on it - this particular video has gone from 500,000 views to almost 2 million in the past 10 days. It presents a scary future in which killer robotic drones - controlled by any terrorist organization or government - run rampant.‣ weiterlesen

Per Sjöborg, ausgewiesener Robotikexperte, Gründer von Aptomica und Mitglied bei Robohub, veröffentlicht auf seinem YouTube-Channel Robots in Depth jeden Donnerstag ein Interview mit Persönlichkeiten aus der Robotikszene, wie Firmengründern, Futuristen oder Universitätsprofessoren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige