Anzeige
Anzeige

Automatisierung von Blocklagern mit fahrerlosen Transportsystemen

Einfacher, sicherer, schneller

Dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen viele Branchen mit einer Automatisierung ihrer Prozesse, um diese noch gewinnbringender zu gestalten. So ist auch in den Lagerprozessen der Getränkeindustrie hohe Effizienz gefragt. Eine Lagerautomatisierung lässt sich z.B. durch die Einführung fahrerloser Transportsysteme realisieren.

Der robuste Compact GG ist kompakt gebaut und sehr wendig. Damit eignet er sich für den Einsatz in engen Blocklagern. (Bild: E&K Automation)

Der robuste Compact GG ist kompakt gebaut und sehr wendig. Damit eignet er sich für den Einsatz in engen Blocklagern. (Bild: E&K Automation GmbH)

Entscheidend bei der Lagerautomatisierung mit fahrerlosen Transportsystemen ist, das richtige Konzept für die Verbesserung des innerbetrieblichen Materialflusses zu entwickeln, um eine hohe Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Genau darauf hat sich E&K Automation spezialisiert. Das Unternehmen bietet Transportrobotiklösungen für automatisierte Materialfluss- und Lagersysteme für Kunden aus allen Branchen an. Zu diesen gehören unter anderem auch Unternehmen aus der Getränkeindustrie. Für diese Branche, bei deren Lagerprozessen häufig große Stückzahlen gleichförmiger und gut stapelbarer Ware anfällt, bietet sich ein automatisierter Transport und Materialfluss an. Denn in den hier genutzten Blocklagersystemen mit einem hohen Raumnutzungsgrad und einer hohen Flexibilität bei vergleichsweise geringen Kosten lassen sich durch automatisierte Prozesse die Kosten weiter senken, Zeit einsparen und mögliche Fehlerquellen reduzieren. Darüber hinaus lassen sich viele Prozesse ergonomischer gestalten.

Vollautomatisierte Gegengewichtsstapler ermöglichen durch Ausstattung mit Doppelgabel mit Zinkenverstellung den Transport von zwei Paletten gleichzeitig. (Bild: E&K Automation)

Vollautomatisierte Gegengewichtsstapler ermöglichen durch Ausstattung mit Doppelgabel mit Zinkenverstellung den Transport von zwei Paletten gleichzeitig. (Bild: E&K Automation GmbH)

Individuelles Automatisierungskonzept

Für die Auslegung des passenden fahrerlosen Transportsystems und damit dieses unter dem Strich die gewünschten Ergebnisse bringt, müssen zunächst eine Reihe von Kernfragen geklärt werden:

  • Welche Last soll wie transportiert und übergeben werden?
  • Was für Maße haben die zu transportierenden Lasten?
  • Wie beweglich muss das Fahrzeug sein bzw. wie viel Platz steht zur Verfügung?
  • Wie lang sind die Wegstrecken?
  • Wie viele Transporte werden pro Stunde getätigt?
  • Welche Spurführung oder Navigation ist am besten geeignet?
  • Wie sieht das Energiekonzept in Abhängigkeit von der Einsatzdauer aus?
  • Gibt es besondere Sicherheitsaspekte oder schwierige Umweltbedingungen?
  • Reicht eine einfache Rufsteuerung mit Verkehrsregelung aus oder ist eine komplexe Leitsteuerung mit vielfältigen Funktionen wie z.B. einem Lagerverwaltungssystem erforderlich?

„Auf Basis dieser Informationen entwickeln wir dann ein individuelles, auf die Aufgabenstellung passgenaues Automatisierungskonzept, das darauf ausgelegt ist, mit durchdachter Investition die Kosten zu senken und die Produktivität weiter zu steigern“, erklärt Karsten Bohlmann, Head of R&D bei E&K Automation. Dafür suchen die Mitarbeiter des Unternehmens stets nach einem rentablen Gleichgewicht zwischen einer Standardlösung und der spezifischen Anpassung der verschiedenen Komponenten.

Beim Einsatz von FTS in Blocklagern der Getränkeindustrie lässt sich die vorhandene Fläche mit individuell programmierten Ein- und Auslagerstrategien bestmöglich nutzen. (Bild: E&K Automation)

Beim Einsatz von FTS in Blocklagern der Getränkeindustrie lässt sich die vorhandene Fläche mit individuell programmierten Ein- und Auslagerstrategien bestmöglich nutzen. (Bild: E&K Automation GmbH)

Ein Fall aus der Praxis

Die Aufgabenstellung eines Unternehmens aus der Getränkeindustrie lautete, ein FTS für ein Blocklager zu entwickeln, das 10.000 Paletten auf 80x80m Lagerfläche fassen sollte. Die Paletten sollten auf vier Ebenen automatisch und präzise übereinandergestapelt werden. Dabei musste die oberste Palette in ca. 5,2m Höhe abgestellt oder wieder aufgenommen werden können. Wichtige Voraussetzung ist hier zunächst die geprüfte Qualität der Paletten und ein ausreichend ebener Fußboden, der die technischen Bedingungen für ein FTS erfüllt. Die Aufteilung der Lagerblöcke wird dann abhängig von Hallenform, den Ein- und Auslagerpunkten, der Artikelanzahl, der Lagerstrategie und der gewünschten Transportleistung bestimmt. Ein großer Vorteil des Blocklagers ist die hohe Flexibilität: Da es komplett auf Regale verzichtet, lässt es sich ohne großen technischen Aufwand umbauen, das heißt Lagerzeilen lassen sich z.B. verschieben und drehen.

Automatisierung von Blocklagern mit fahrerlosen Transportsystemen
Bild: E&K Automation GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter der Federführung von Würth Elektronik arbeiteten verschiedene Unternehmen mit Forschungseinrichtungen im BMBF-geförderten Projekt PowerGrasp zusammen. Jetzt wurde es nach dreijähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen. Ziel war es, eine aktive Orthese mit weicher Mechanik für Arm und Hand zu entwickeln, um die Unterstützung von Arbeitskräften bei händischen, muskoskelettalen und belastenden Tätigkeiten zu erreichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem Exoskelett aufstehen oder mit einer Armprothese Wäsche aufhängen – technische Assistenzsysteme können den Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen erleichtern. Doch erfüllen sie tatsächlich die Bedürfnisse ihrer Nutzer? Die Erfahrung zeigt: Oft mangelt es noch an Praxistauglichkeit. An dieser Stelle will der Cybathlon ansetzen, ein gemeinnütziger Wettkampf, in dessen Rahmen sich Menschen mit Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben messen – mit Hilfe moderner Assistenzsysteme. So soll die Forschung in diesem Bereich vorangetrieben werden.  ‣ weiterlesen

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige