Anzeige

Fahrerlos in der Fabrik

Egal ob Milkrun oder Flurförderzeug – mobile Lösungen in der Fabrik kommen immer öfter ohne Fahrer aus. Diese FTS (Abkürzung für Fahrerloses Transportsystem; engl. Automated guided vehicle, kurz AGV), profitieren vom technologischen Wandel und bilden ein zentrales Element vieler Industrie4.0-Konzepte.

Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag)

Doch neu ist der FTS-Ansatz beileibe nicht. Bereits in den 1960er Jahren betraten erste automatisierte Gefährte die Bühne der industriellen Produktion. So testete z.B. der Werkzeugmaschinenbauer Heller damals fahrerlose Systeme, die sich mittels Induktionsschleife in der Fabrik orientierten. Auch der Motorenhersteller SEW-Eurodrive sammelt bereits seit vielen Jahren in diesem Bereich Erfahrungen: Am Standort Graben-Neudort sind fahrerlose Fahrzeuge ganz unterschiedlicher Generationen, Bauweisen und Geschwindigkeiten im Produktionsalltag zu beobachten. Mit moderner Rechenleistung, dem steigenden Grad der Vernetzung und immer mehr verbauter Sensorik werden die FTS-Lösungen immer besser, zuverlässiger und flexibler. Deswegen werden sie in den Zukunftsszenarien von Industrie 4.0 hoch gehandelt. Folglich gibt es verschiedene Initiativen, um den FTS-Einsatz noch sicherer zu machen. So z.B. beim VDI, der jetzt die neuen Richtlinie 2510 Blatt 3 veröffentlicht hat. Sie vertieft und ergänzt z.B. Anforderungen an FTS hinsichtlich Schnittstellen zu Türen, Brandschutztoren und Aufzügen. Denn selbst wenn aufgrund des technologischen Wandels die Zahl der Menschen im direkten Fertigungsumfeld zurückgeht – die Sicherheit der Produktionsmitarbeiter bleibt an erster Stelle.

Fahrerlos in der Fabrik
Mathis Bayerdörfer, Chefredakteur, ROBOTIK UND PRODUKTION (Bild: TeDo Verlag)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Über neuartige und smarte Technologielösungen wie SuperTrak aus dem Hause B&R spricht Maurizio Tarozzi, Global Technology Manager Packing Solutions, im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION. Gerade bei Verpackungsanwendungen werden solch intelligente Transportsysteme immer wichtiger. Aber auch die Integration von Robotern spielt eine große Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige

Steigende Anforderungen im Bereich der Arbeitssicherheit, Ergonomie und Effizienz sowie der zunehmende Fachkräftemangel machen Automationslösungen auch für die anspruchsvollen Produktionsbedingungen in der Gießerei- und Schmiedeindustrie interessant. Durch die Automatisierung mittels Robotergreifer wird es möglich, Mitarbeiter aus Gefahrenbereichen, wie die unmittelbare Nähe glühender Teile, herauszunehmen und damit die Unfallgefahr zu senken.‣ weiterlesen

Anzeige

Twenty-five different startups were funded in January cumulatively raising $784 million; a great start for the new year. Four acquisitions were reported during the month while the IPO front lay waiting for something to happen. According to Silicon Valley Bank's annual survey of 1,000+ executives, startup founders are confident 2018 will be a good year for funding and for business conditions - except hiring and retaining foreign talent.‣ weiterlesen

Anzeige
%title

Mit dem Caesar PH-0,8 hat MLR einen Plattformwagen speziell für die Automobilindustrie konzipiert. Das 3.090mm lange und 1.368mm breite Fahrzeug transportiert Bauteile, Motoren oder vollständige Karosserien in der Vormontage und kann dort als Alternative zur Bandfertigung eingesetzt werden. Im Fahrzeug ist ein Hubtisch integriert, der sich bis zu einer Höhe von 818mm ausfahren lässt. Dadurch können Arbeiter, die Montagen an den transportierten Lasten vornehmen, eine für sich richtige Arbeitshöhe individuell und ergonomisch einstellen.‣ weiterlesen

Anzeige

In den Bildern, die von der Hannover Messe um die Welt gehen, werden sie auch in diesem Jahr wieder die Hauptrolle spielen: Roboter. Sie faszinieren, sie begeistern, sie geben einer Zukunftsvision Gestalt. Auch im Prozess der digitalen Transformation und der Automatisierung innerhalb der Industrie kommt der Robotik eine Schlüsselrolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Planung und Auslegung aller Komponenten von fahrerlosen Transportsystemen müssen die am geplanten Einsatzort vorhandenen Gegebenheiten und baulichen Belange berücksichtigt werden. Für die Gewährleistung eines vorschriftsmäßigen, sicheren und störungsfreien Betriebs spielen die Schnittstellen des FTS zur Infrastruktur und zu den peripheren Einrichtungen eine wichtige Rolle.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige