Anzeige
Anzeige

Sechsachsiger kollaborativer Roboter

Flexibel einsetzbarer Roboterarm

Auf der Hannover Messe hat Dobot, chinesischer Anbieter von sensorgesteuerten Industrierobotiklösungen, den kollaborativen Sechsachs-Roboterarm Dobot CR6-5 vorgestellt. Der zweite Roboterarm aus dem Portfolio geht nun in Produktion.

Der Dobot CR6-5 geht jetzt in Produktion. (Bild: Dobot)

Der Dobot CR6-5 geht jetzt in Produktion. (Bild: Dobot)

Der Roboterarm Dobot CR6-5 lässt sich aufgrund seines kompatiblen Designs für verschiedene Anwendungen einsetzen. Durch adaptive Greifer kann er eine Vielzahl von Objekten und Formen aufnehmen und handhaben. Der Roboterarm ist in der Lage, hochpräzise lineare Bewegungen auszuführen, was ihn vielseitig einsetzbar macht.

Der Roboter im Überblick

Der CR6-5 verfügt über Kontrollmöglichkeiten per mobile Apps, Programmierhandgeräte oder den PC sowie über eine Antikollisionserkennung. Der Roboter kann verschiedene Umgebungsparameter identifizieren und intelligent anpassen. Er kann sich sowohl bei hohen als auch bei niedrigen Geschwindigkeiten entlang eines vordefinierten Pfades mit einer Genauigkeit von 0,2mm Abweichung bei 1m/s Geschwindigkeit bewegen. Er unterstützt Google TPU2 und TensorFlow-Chips. Die Wiederholgenauigkeit beträgt 0,03mm, der maximale Arbeitsbereich 902mm und die Nutzlast 5kg. Intelligente Schnittstellen und die freie Wahl der Programmiersprache ermöglichen es, den Roboter um Zubehörteile wie Greifer, Kameras oder Kraftsensoren zu erweitern.

Flexibel einsetzbarer Roboterarm
Bild: Dobot


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Antikollisionssystem Smart Skin von Fogale Robotics soll dabei helfen, Industrieroboter in Cobots umzuwandeln sowie die Sicherheits- und Interaktionsmöglichkeiten bestehender kollaborativer Roboter zu verbessern.‣ weiterlesen

Anzeige

Igus hat auf der Motek den Delta-Roboter Drylin DLE-DR vorgestellt. Durch den Einsatz von schmierfreien Tribo-Polymeren ist er nicht nur günstig beim Kauf, sondern auch wartungsarm im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Mensch/Roboter-Kollaboration ist ein so präsentes Thema auf dem ­Robotikmarkt, das ihm die ROBOTIK UND PRODUKTION zweimal jährlich einen großen Schwerpunkt widmet, so auch in dieser Ausgabe.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Bedienkonzepte für Roboter befragt. Dabei ging es um die Themen Teach-In, Nutzerakzeptanz und die Programmierung über Tablet und Smartphone. Es antworteten Daniel Seebauer, Gründer und Geschäftsführer von Drag&Bot, Maximilian Albers, Team Leader Project Support & Development bei Kawasaki, Dr. Michael Klos, General Manager Business Development - Robotics Division bei Yaskawa, Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots, Benjamin Baumann, Produktmanager bei Kuka, Niels Jul Jacobsen, CSO von Mobile Industrial Robots, und Nico Hermann, Technical Manager Robotics Tec Center bei Fanuc.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie genau, stark und schnell ein Roboter ist, hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Getriebelösungen ab. Um die Anforderungen an die einzelnen Achsen zu erfüllen, müssen die Lösungen am besten 1:1 auf die jeweilige Anwendung abgestimmt sein - und das ist alles andere als trivial. So gibt es z.B. bei der Getriebeauslegung eines Sechsachsroboters Einiges zu beachten.‣ weiterlesen

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige