Anzeige
Anzeige

Interview mit Frank Blase, Geschäftsführer von Igus

ROBOTIK UND PRODUKTION: Igus ist ja als Unternehmen dafür bekannt, dass es sich stark mit Tribo-Werkstoffen und dessen Eigenschaften auseinandersetzt. Wie wichtig ist dieses Engagement für den Bereich Robotik?

Blase: Ich sehe es als entscheidend: Natürlich geht es in der Anwendung auch um das Design, um Steuerung und um Software. Aber im richtigen Werkstoff liegt letztendlich die Basis für einen erfolgreichen Einsatz. Viele Anzeichen sprechen momentan dafür, dass wir mit dieser Denke richtig liegen. Ein gutes Beispiel liefern unsere neuen Zahnräder aus dem 3D-Drucker, die in Sachen Lebensdauer auf einmal alles schlagen, was bislang mechanisch gefräst wurde. D.h. auf Werkstoffseite greifen die verschiedenen Tätigkeitsbereiche von Igus sehr schön ineinander.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welchen Stellenwert erhält denn die Low-Cost-Robotik bei Igus und im Markt insgesamt zukünftig?

Blase: Durch unser Portfolio im Bereich von Energieketten und Co. beschäftigen wir uns ja schon seit Jahrzehnten mit Robotern und deren Einsatzbereichen. Dass dieses klassische Segment jetzt schnell mit dem Low-Cost-Baukasten zusammenwächst, ist, trotz gewisser Überschneidungsbereiche, aber eher unwahrscheinlich. Entsprechend sehe ich Robolink mehr als Ergänzung zu unseren anderen Baukästen wie z.B. dem Drylin-Linearangebot. Insgesamt wird die Low-Cost-Robotik aber irgendwann einen sehr hohen Stellenwert erhalten, davon bin ich überzeugt. Die Frage für Igus ist nun, welche Schlüsse wir strategisch und produkttechnisch ziehen müssen, um dann auch an diesem Erfolg teilzuhaben. Für die Antwort – um hier den Kreis wieder zu schließen – führt für uns kein Weg an ausprobieren und testen vorbei.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Besten Dank für das Gespräch, Herr Blase. (mby)

 (Bild: ?Markus Roth/Roth Technik GmbH)

(Bild: ©Markus Roth/Roth Technik GmbH)

Interview mit Frank Blase, Geschäftsführer von Igus
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 3D-Kamera Tofguard ermöglicht es, Time-of-Flight (ToF) mit Safety-Zulassung für die sichere Raumüberwachung im Industrieumfeld zu nutzen. Spotguard, das Produkt aus Hard- und Software, erkennt in Echtzeit Objekte, die in Gefährdungs- bzw. Bewegungsräume eindringen. Wie das möglich ist, verrät Franz Duregger, Director Sales & Marketing bei Tofmotion.‣ weiterlesen

Anzeige

Igus hat auf der Motek den Delta-Roboter Drylin DLE-DR vorgestellt. Durch den Einsatz von schmierfreien Tribo-Polymeren ist er nicht nur günstig beim Kauf, sondern auch wartungsarm im Einsatz. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Trends in der industriellen Robotik sind momentan ausgesprochen zahlreich. Dahinter steht natürlich zu einem großen Teil der technologische Wandel. So eröffnet die zunehmende Digitalisierung der Robotik ganz neue Möglichkeiten – auch bei mobilen Systemen. Doch Achtung – damit einher gehen auch neue rechtliche Voraussetzungen und Rahmenfaktoren.

‣ weiterlesen

Die Mensch/Roboter-Kollaboration ist ein so präsentes Thema auf dem ­Robotikmarkt, das ihm die ROBOTIK UND PRODUKTION zweimal jährlich einen großen Schwerpunkt widmet, so auch in dieser Ausgabe.‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem digitalen Transformationsprozess. Unternehmen nutzen Plattformen, Blockchain, Smart Contracts und digitale Zahlungsmethoden, was einerseits Effizienzsteigerungen und neue Geschäftsmodelle ermöglicht. Die Vernetzung mit Kooperationspartnern, Kunden und Kommunikationsplattformen führt aber auch zu neuen Risiken.‣ weiterlesen

In wenigen Tagen startet die Jubiläumsausgabe der SPS in Nürnberg. Gestartet ist die Fachmesse 1990 in Sindelfingen, mit 63 Ausstellern und 3.420 Besuchern. Mit ihrem Umzug 1997 nach Nürnberg, hatte die SPS Raum zu wachsen: Aus einer Messehalle in Sindelfingen wurden gleich auf Anhieb drei Hallen in Nürnberg.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige