Anzeige
Anzeige

Interview mit Frank Blase, Geschäftsführer von Igus

ROBOTIK UND PRODUKTION: Igus ist ja als Unternehmen dafür bekannt, dass es sich stark mit Tribo-Werkstoffen und dessen Eigenschaften auseinandersetzt. Wie wichtig ist dieses Engagement für den Bereich Robotik?

Blase: Ich sehe es als entscheidend: Natürlich geht es in der Anwendung auch um das Design, um Steuerung und um Software. Aber im richtigen Werkstoff liegt letztendlich die Basis für einen erfolgreichen Einsatz. Viele Anzeichen sprechen momentan dafür, dass wir mit dieser Denke richtig liegen. Ein gutes Beispiel liefern unsere neuen Zahnräder aus dem 3D-Drucker, die in Sachen Lebensdauer auf einmal alles schlagen, was bislang mechanisch gefräst wurde. D.h. auf Werkstoffseite greifen die verschiedenen Tätigkeitsbereiche von Igus sehr schön ineinander.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Welchen Stellenwert erhält denn die Low-Cost-Robotik bei Igus und im Markt insgesamt zukünftig?

Blase: Durch unser Portfolio im Bereich von Energieketten und Co. beschäftigen wir uns ja schon seit Jahrzehnten mit Robotern und deren Einsatzbereichen. Dass dieses klassische Segment jetzt schnell mit dem Low-Cost-Baukasten zusammenwächst, ist, trotz gewisser Überschneidungsbereiche, aber eher unwahrscheinlich. Entsprechend sehe ich Robolink mehr als Ergänzung zu unseren anderen Baukästen wie z.B. dem Drylin-Linearangebot. Insgesamt wird die Low-Cost-Robotik aber irgendwann einen sehr hohen Stellenwert erhalten, davon bin ich überzeugt. Die Frage für Igus ist nun, welche Schlüsse wir strategisch und produkttechnisch ziehen müssen, um dann auch an diesem Erfolg teilzuhaben. Für die Antwort – um hier den Kreis wieder zu schließen – führt für uns kein Weg an ausprobieren und testen vorbei.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Besten Dank für das Gespräch, Herr Blase. (mby)

 (Bild: ?Markus Roth/Roth Technik GmbH)

(Bild: ©Markus Roth/Roth Technik GmbH)

Interview mit Frank Blase, Geschäftsführer von Igus
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Computer und Roboter werden immer intelligenter. Cobots können bereits einfache Aufgaben übernehmen. Kein Wunder also, dass auch das Verpackungsunternehmen Schubert bereits am ersten firmeneigenen Cobot tüftelt. Das Unternehmen hat bereits 1981 den ersten Verpackungsroboter gebaut und stellt sich nun der Herausforderung, einen Cobot für die Verpackungsindustrie zu entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

MRK-Lösungen sind noch längst nicht in jedem industriellen Unternehmen angekommen. Aber die Einsatzmöglichkeiten wachsen und es kommen immer neue Cobot-Modelle auf den Markt. Jetzt müssen gerade mittelständische Unternehmen mit Knowhow nachziehen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Robotik erobert neue Anwendungen und Branchen - gerade im Mittelstand. Doch ein Faktor bremst diesen Siegeszug: Es gibt nicht genügend Spezialisten im Markt und der Fachkräftemangel tut sein Übriges. In der Folge setzen einige Hersteller darauf, die Installation, Inbetriebnahme und Bedienung von Robotern deutlich einfacher zu machen. Dazu gehört das Unternehmen Igus. Dessen Deltaroboter soll sich sogar von Laien in Betrieb nehmen lassen. Ist das wirklich so oder nur Marketing? Teil 2 des Selbstversuchs von ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Durch die Analyse von in Echtzeit erfassten Betriebsparameterwerten wird Wartungsbedarf ermittelt, bevor er anfällt. So können Maßnahmen im Voraus geplant und reduziert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige