Anzeige
Anzeige

Schnelles und flexibles Kleinteile-Handling

Griff in die Kleinteilkiste

Der roboterbasierte Griff in die Kiste (Bin-Picking) gehört zu den anspruchsvollsten Automatisierungsaufgaben. Das gilt umso mehr, wenn die zu entnehmenden Teile nur wenige Zentimeter groß sind. Speziell für diesen Anwendungsbereich wurde eine neue Roboterlösung vorgestellt.

Eine flexible und leistungsfähige Bin-Picking-Lösung für kleine Werkstücke hat ASS mit einem einem Handling-Roboter Motoman MH5LF von Yaskawa umgesetzt. (Bild: ASS Maschinenbau GmbH)

Eine flexible und leistungsfähige Bin-Picking-Lösung für kleine Werkstücke hat ASS mit einem einem Handling-Roboter Motoman MH5LF von Yaskawa umgesetzt. (Bild: ASS Maschinenbau GmbH)

Bei einem Auftrag aus der Automobilindustrie an das Unternehmen ASS Maschinenbau ging es darum, 15cm lange, ungeordnet angelieferte Aluminiumrohre für die Motorkühlung aus einer Kunststoffbox zu entnehmen und in definierter Lage abzulegen. Aufgrund der angestrebten Taktzeiten und Flexibilität schied eine mechanisierte Vereinzelung dabei ebenso aus wie eine manuelle Entnahme. Gefragt war vielmehr eine serientaugliche Lösung, die Schnelligkeit, Bedienungsfreundlichkeit und Prozesssicherheit auch für das Handling dieser vergleichsweise kleinen Bauteile gewährleistet.

Roboter, Kamera und Linearantrieb

In der Folge entschied sich der Maschinenbauer für eine Roboterlösung. Die Wahl fiel dabei auf einen Handling-Roboter vom Typ Motoman MH5LF in Kombination mit einem optischen 3D-Sensorsystem Shapescan3D 400 von Isra und einem Linearantrieb. Bei der Bin-Picking-Lösung ist der Manipulator mit einem von ASS anwendungsspezifisch entwickelten Greifer ausgestattet. Das Kamerasystem scannt sowohl die in dem Behälter befindlichen Werkstücke als auch den Greifer. Lage und Orientierung der Werkstücke werden an den Roboter übermittelt. Gleichzeitig kalibriert das System über eine Schnittstelle den Greifer und legt die anzufahrenden Punkte fest. Im Automationszyklus fährt der Roboterarm dann an die vorbestimmte Position, entnimmt das Werkstück und legt es geordnet wieder ab. Über den Linearantrieb werden ständig neue Behälter nachgeschoben.

Schnelles und flexibles Kleinteile-Handling
Bild: ASS Maschinenbau GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige