Roboter für Bildungsanwendungen

Im Auftrag der Jugend

Lernroboter für Kinder und Jugendliche erfüllen eine pädagogische Aufgabe und vermitteln Technologie- und Technikwissen. Das Unternehmen Abilix richtet sich seit über 20 Jahren mit Robotern für Bildungsanwendungen an Schulen und Lerninstitutionen.

Bild: Abilix Inc.

Seit seiner Gründung hat sich Abilix mehr als 600 Patente gesichert, über 120 Arten von Robotern aus der Entwicklungsarbeit hervor gebracht und mehr als 50 Lernplanreihen in neun Sprachen verfasst. Aktuell werden die Roboter in mehr als 50 Ländern und Regionen der Welt, mehr als 40.000 Grundschulen und weiterführenden Schulen und Institutionen sowie über 1.200 Robotiklaboren für wissenschaftliche und technologische Aktivitäten eingesetzt.

Breites Roboterspektrum

Abilix hat Lösungen als anspruchsvolles Spielzeug für den Einsatz im Kinderzimmer aber auch speziell für Schulen und Lernlabore im Programm. Folgende Produktfamilien sind u.a. auf dem Markt verfügbar:

  • Die modularen Roboter der Krypton-Reihe verfügen über einen speziellen sechseitigen Verbindungsmechanismus und bieten damit eine Vielzahl an mechanischen Möglichkeiten. Kinder und Jugendliche können mit dieser Serie nicht nur Roboter, sondern auch Fahrzeuge wie Flugzeuge, Motorräder oder Bauwerke realisieren.
  • Der humanoide Roboter der Everest-Reihe ist mit intelligenten 2-DOF-Hüftgelenk-Servomotoren ausgestattet, was ihm eine große Flexibilität verleiht.
  • Auch der mobile Roboter der Oculus-Reihe ist als Lernroboter auf den Einsatz an Schulen und Co. konzipiert. Er ist smart und verfügt über ein Saugreinigungssystem.
  • Die Flugroboter der Baureihen Iris und Argon sind ebenfalls exklusiv auf pädagogische Zwecke ausgelegt. Sie zeichnen sich durch hohe Sicherheit und Robustheit aus und bieten durch ergänzende Apps zusätzliche Funktionen.

Bild: Abilix Inc.

 (Bilder: Abilix Inc.)

Bild: Abilix Inc.

Bild: Abilix Inc.

Modulare Roboter-Plattform

Neu vorgestellt wurde auf der IFA die Baureihe Boya. Dabei handelt es sich um modulare bionische Roboter für Bildungsanwendungen, die die Doppelfunktion Bauen und Programmieren erfüllen und Kindern und Jugendlichen im Alter von drei bis 18 Jahren jede Menge kreative Bau- und Programmierlernerfahrungen bieten.

Roboter für Bildungsanwendungen
Bild: Abilix Inc.


Das könnte Sie auch interessieren

Yaskawa hat den Erweiterungsbau seines Robotikzentrums am Standort Allershausen bei München eingeweiht. Im Rahmen einer Eröffnungsfeier mit Kunden und Partnern des Unternehmens sagte Yaskawa-Europa-President Manfred Stern: „Wir sehen uns immer stärker als europäischer Player der Robotik.“

Anzeige

Einen Gegenstand entgegennehmen oder ihn einer anderen Person reichen: Für Menschen gehört das zu den natürlichsten Handlungen. Doch für Roboter ist es eine schwierige Angelegenheit.

Anzeige

Ocado Technology, die Forschungsabteilung des großen Online-Supermarktes Ocado, hat ein neues Robotersystem entwickelt, das eine große Anzahl der 50.000 verschiedenen Artikel auf der Website des Supermarktes greifen kann. Es verwendet ein proprietäres Computer-Vision-System, das von der Forschergruppe konzipiert wurde, um Greifpunkte für einen bestimmten Gegenstand zu berechnen, ohne dass ein 3D-Modell des zu entnehmenden Objekts benötigt wird.

Anzeige

Vor kurzem fand das Richtfest für das neue automatische Kleinteilelager von Eisele Pneumatics in Waiblingen bei Stuttgart statt. Das 1939 gegründete Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt als Anbieter von Verbindungslösungen mit rund 160 Mitarbeitern Anschlüsse aus Ganzmetall, darunter Steckanschlüsse, Schnellschlusskupplungen und Schlauchverschraubungen. Das neue Kleinteilelager soll die schnelle Verteilung der Waren sicherstellen.

In der achten Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht Ian Bernstein, Gründer verschiedener Robotikfirmen wie Sphero, im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über seine Erfahrungen beim Aufbau eines weltweiten Vertriebsnetzes sowie über die Herausforderungen der Software- und Hardware-Entwicklung.

Das von einem Forscherteam des Robotics Innovation Center am DFKI und der Universität Bremen verfasste wissenschaftliche Paper ‚Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction‘ beschreibt ein Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige