Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Deep Learning für intelligentes Bin Picking

KI-basierter Griff in die Kiste

Roboter in Fabriken werden meist für monotone Aufgaben eingesetzt, da sie nicht die kognitiven Fähigkeiten einer menschlichen Arbeitskraft besitzen. Das beginnt sich jedoch durch den Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) und 3D-Vision-Systemen zu ändern. Durch deren Nutzung kann der Roboter produktiver und flexibler arbeiten, wie eine neue KI-basierte Bildverarbeitungslösung zeigt.

AccuPick unterscheidet sich von herkömmlichen 3D-Systemen durch die Anwendung von Deep Learning. (Bild: Solomon Technology Corporation)

AccuPick unterscheidet sich von herkömmlichen 3D-Systemen durch die Anwendung von Deep Learning. (Bild: Solomon Technology Corporation)

Durch die nahtlose Integration moderner Scanner-Hardware, 3D-Verarbeitungssoftware und KI-Technik ist das AccuPick 3D-System in der Lage, Bin Picking mit hoher Erkennungsrate und Benutzerfreundlichkeit durchzuführen. Im System arbeitet der Lichtfarbscanner Solscan, der gemustertes Licht auf Objekte projiziert und als Ausgabe eine dichte Punktwolke mit der 3D-Topologie von Objekten erzeugt. Es gibt zwei Versionen des Scanners mit Auflösungen von 2,3 und 5 Megapixel. Das Sichtfeld reicht von 270×180 bis 1.200x800mm bei Arbeitsabständen von 450 bis 2.000mm. Die Messzeit beträgt 0,1 bis 0,2s bei einer 3D-Rate von >10Hz. Was AccuPick von herkömmlichen 3D-Systemen unterscheidet, ist die Fähigkeit, komplex geformte Objekte effektiv und effizient zu erkennen. Das ist möglich durch den Einsatz von Deep-Learning-Algorithmen. Die Zeit, die für den Lernprozess der Software aufgewendet wird, um die Werkstücke unabhängig von Position und Ausrichtung zu erkennen, lässt sich bis zu 70 Prozent reduzieren. Darüber hinaus ist das Bahnplanungsmodul des Systems speziell auf Anwendungen ausgerichtet, bei denen Roboterarme innerhalb eines übergroßen Behälters manövriert werden müssen. Das System wurde erfolgreich in verschiedenen Industriezweigen eingesetzt, darunter in Automobilbau, Elektronikfertigung, Lebensmittelverpackung, Maschinenbedienung und Palettierung. Es bietet dem Anwender viel Flexibilität durch die Fähigkeit, komplexe Umgebungen zu erkennen, z.B. das Kommissionieren und Sortieren verschiedener Objekte oder das Bestimmen der richtigen Ausrichtung von verschlossenen Werkstücken. AccuPick ist kompatibel mit bekannten Robotermarken wie Universal Robots, Fanuc, Stäubli, Yaskawa, Kuka oder ABB.

3D-Vision-geführter Roboter

Die fixe Platzierung eines Werkstück in einer Produktionslinie ist häufig schwierig, da die händische Platzierung nicht akkurat genug für einen Roboter ist, um die Aufgabe korrekt auszuführen. Die Alternative besteht darin, mechanische Vorrichtungen zu entwickeln, die auf jedes Werkstück abgestimmt sind, sodass ein Roboter die Aufgabe ausführen kann, nachdem die Position des Werkstücks mechanisch festgelegt wurde. Die Nachteile dieses mechanischen Ansatzes sind die hohen Kosten für die Konstruktion dieser Vorrichtungen, die mangelnde Flexibilität, wenn ein Teil nicht mehr produziert wird, und die Umrüstzeiten in den Produktionslinien. Die 3D-Vision-gesteuerte Roboterlösung Solmotion nimmt diesen Aufgaben die Komplexität, da sie einzigartige Merkmale an einem Werkstück erkennt und somit die 3D-Position und Orientierung des Werkstücks auch bei ungenauer Platzierung erkennen kann. Der Solscan-3D-Scanner macht eine Momentaufnahme des Werkstücks, die Software passt sich umgehend an und berechnet die erforderlichen Routen für die Bewegungen des Roboters.

Deep Learning für intelligentes Bin Picking
Bild: Solomon Technology Corporation


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Firma Karl Storz entstehen seit 2021 automatisiert Okularmuscheln für Endoskope. Der konkrete Prozess, für den ein neues Schweißsystem nötig war, bestand aus der Verbindung einer Edelstahlhülse mit dem in einen Edelstahlring gefassten Deckglas. Beide sind Teil der sogenannten Okularmuschel des Endoskops. Es ermöglicht dem Chirurgen bei endoskopischen Eingriffen freie Sicht in Hohlorgane bzw. Körperhöhlen. Um den Schweißprozess zu automatisieren, entschied sich das Unternehmen für das 3D-Laserschweißsystem TruLaser Station 7000 von Trumpf. Der verantwortliche Integrator WBT Automation wählte den Kuka-Roboter KR Agilus vom Typ KR10 R1100 aus, um mit seiner Lasersensorik die Position der Bauteile zu überprüfen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Warenein- und -ausgang bei TTI, einem Distributor für elektronische Bauteile, kommen neben einem selbst fahrenden Gabelstapler auch autonome mobile Roboter von Mobile Industrial Robots zum Einsatz. Sie transportieren große Wannen, leichte Kunststoffboxen und sperrige Regale und sorgen dabei für möglichst geringe Wegzeiten für die Mitarbeiter, die sich damit voll und ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Bei der Auswahl der passenden Lösungen, dem Aufbau der Automatisierungsanlage sowie beim Support während der Implementierung und darüber hinaus standen die Automatisierungsexperten von Jugard+Künstner mit Rat und Tat zur Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen 6 River Systems, mittlerweile Teil von Shopify, hat den autonomen Kommissionierroboter Chuck entwickelt, um Fullfillment-Prozesse im Lager zu beschleunigen. Der Roboter ist bereits bei Unternehmen wie XPO Logisitics, Oacksize oder Crocs im Einsatz. Jürgen Heim, Global Account Director von 6 River Systems, spricht im Interview mit ROBOTIK UND PRODUKTION über den Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Sensoren, aber auch über weitere Einsatzmöglichkeiten und geplante Entwicklungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit seiner neuen Cobot Transport Unit (CTU) bietet Rollon eine anwenderfreundliche All-in-One-Lösung für die Arbeitsraumerweiterung von UR-Robotern. Das Komplettpaket bestehend aus Linearachse, Steuerung und Software ist UR+-zertifiziert, individuell konfigurierbar und leicht zu bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine automatisierte Lösung von SMC sorgt als Herzstück eines Lackierroboters von Kawasaki Robotics für die präzise und zuverlässige Steuerung des Lackierequipments und hält den Kosten- und Installationsaufwand gering. Die mit IO-Link ausgestattete Komplettlösung sorgt für die zuverlässige Kommunikation zwischen dem Roboter und den Steuerungskomponenten - sowohl für die präzise Drucküberwachung und -regelung wie auch die Bereitstellung von Druckluft durch Magnetventile auf der Ventilinsel.‣ weiterlesen

Im Lager der Pepsi-Niederlassung in Jordanien kommt der Kuka-Roboter KR 700 PA in der Palettierung zum Einsatz. Er stapelt Softdrinks in verschiedener Form und Größe auf dieselbe Palette. Der Konzern führt mehr als 500 Produktvarianten seiner 23 Marken wie Lipton, 7UP und Pepsi selbst, und das in verschiedenen Größen. Eine Herausforderung für jeden Roboter, der die Pakete greifen und präzise ablegen muss.  ‣ weiterlesen