Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mechatronischer Antrieb für autonome Transportsysteme

Kombination aus Getriebe, Motor und Regler

Mit einem Dreiklang aus Getriebe, Motor und Antriebsregler bedienen Sumitomo Drive Technologies und die Lafert-Group gemeinsam den wachsenden Markt für fahrerlose Transportsysteme. Smartris heißt die neue, einbaufertig konzipierte Mechatroniklösung für Traglasten bis über 3.000kg.

Der Antrieb Smartris von Sumitomo besteht aus ­Getriebe, Motor sowie Regler und ist ­mechatronisch auf den Einsatz in fahrerlosen Transportsystemen abgestimmt. (Bild: Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Europe Ltd)

Den wachsenden Markt für fahrerlose Transportsysteme begleitet Sumitomo Drive Technologies mit einer neuen mechatronischen Antriebslösung. Die Kombination aus Zykloidgetriebe, Synchronservomotor und Antriebsregler stellt das erste gemeinsame Entwicklungsprojekt mit der italienischen Lafert-Group dar. Der Hersteller von Servoantrieben gehört seit 2018 zur japanischen Sumitomo Heavy Industries und übernimmt konzernweit die Rolle des globalen Kompetenzzentrums für Antriebsregler und Motoren. „Smartris steht für einen smarten Antrieb, der aus drei Komponenten besteht: Getriebe, Motor und Regler“, erklärt Nils Zieglgänsberger, Leiter Business Development bei Sumitomo Drive Technologies. Der Charme dieser Lösung liegt in seiner mechatronischen Abstimmung auf den Einsatz in autonom fahrenden Transportsystemen. Willkommene Eigenschaften sind dabei Leistungsdichte, kompakter Aufbau, Energieeffizienz, hohe Betriebssicherheit und Robustheit. Komplett wird die Lösung mit dem ebenfalls für diese Anwendung konzipierten 48V-Antriebsregler von Lafert.

Mehr Platz durch weniger Lager

Aus dem Blickwinkel der Leistung heraus betrachtet, haben Sumitomo und Lafert mit der neuen Antriebslösung vor allem den intralogistischen Materialfluss mit Europalette und Gesamtlasten von Fahrzeug und Ladung bis über 3.000kg im Fokus. Bei der Auslegung der Getriebe galt es, konstruktiv den Kompromiss zu finden, die herrschenden Kräfte in bestmöglicher Weise und ohne Abstriche beim Wirkungsgrad sicher zu beherrschen. Bei den Kräften, die vom Getriebe aufgenommen werden müssen, handelt es sich um Quer- und Radialkräfte, die aus der Transportlast und Kurvenfahrten resultieren. Die im Getriebe integrierte Hauptlagerung senkt die Reibungsverluste und verschafft den Herstellern fahrerloser Transportsysteme mehr Platz – und Platz ist Mangelware im FTS. Hintergrund: Ist der Getriebemotor in der Lage, die komplette Lagerung für das Fahrzeug samt Ladung zu übernehmen, ist eine zusätzliche Lagerung samt einer weiteren Achse nicht mehr notwendig. In der Ausführung PRO nimmt der Getriebemotor zugleich die Felge mit Polyurethanbelag am Getriebeaußenring auf.

Für die anspruchsvolle Lagerung bedienen sich die Konstrukteure aus dem Fine-Cyclo-Getriebebaukasten und kombinieren diese mit langlebigen Zykloidgetrieben aus der Altax-Reihe. (Bild: Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Europe Ltd)

Zwei Produktwelten miteinander kombiniert

Für die anspruchsvolle Lagerung bedienen sich die Konstrukteure aus dem Fine-Cyclo-Getriebebaukasten und kombinieren diese mit langlebigen Zykloidgetrieben aus der Altax-Reihe. Das Zusammenspiel bringt die richtigen Eigenschaften, wie hohe Radiallasten der Kegelrollenlagerung, Kompaktheit und eine hohe Drehmomentdichte der Zykloidtechnologie an den Lastangriffspunkt im FTS-Antrieb. Die Servomotoren aufgrund der herrschenden Kräfte von vornherein mit Getrieben der Fine-Cyclo-Serie zu kombinieren schied aus, da dieser Typ auf Präzision und nicht auf Wirkungsgrad eingestellt ist. Beim Hybridgetriebe gehen damit die robusten Eigenschaften der Lagerung nicht zu Lasten der Dynamik und des Wirkungsgrades. Die bestmögliche Umwandlung der eingesetzten elektrischen Energie in Bewegung zählt gerade in FTS-Anwendungen zum A&O. „Der Wirkungsgrad hat durch die begrenzte Kapazität der Batterien 1:1 unmittelbaren Einfluss auf die Betriebsdauer“, berichtet Zieglgänsberger. Der Anspruch an die Energieeffizienz schlägt sich ferner auch im Einsatz von Permanentmagnetmotoren nieder. Die Verlustleistung der Getriebemotoren ist in dieser Kombination entsprechend gering – ohne Abstriche beim Drehmoment. „Wir brauchen Kraft, da die FTS im täglichen Dauerbetrieb ordentliche Lasten transportieren. Dafür müssen wir das Gewicht direkt auf die Antriebsräder übertragen, um ausreichend Grip und damit Fahrsicherheit auf die Strecke zu bekommen.“

Mechatronischer Antrieb für autonome Transportsysteme
Der Antrieb Smartris von Sumitomo besteht aus ­Getriebe, Motor sowie Regler und ist ­mechatronisch auf den Einsatz in fahrerlosen Transportsystemen abgestimmt. (Bild: Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Europe Ltd)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem 2FG7 hat OnRobot einen Greifer entwickelt, den Anwender auch im Reinraum problemlos nutzen können. Der elektrische Parallelgreifer ist IP67-zertifiziert und innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Er ist speziell dafür ausgelegt, anspruchsvolle Nutzlasten selbst bei beengten Platzverhältnissen zu handhaben, z.B. in der Maschinenbeschickung, Materialhandhabung und Montage.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Fingergreifer OFG hat Schmalz einen neuen Greifer im Programm, der formschlüssig und sanft zupackt. Sensible Lebensmittel wie Donuts, Schokoküsse oder Obst und Gemüse landen so sicher und intakt in ihrer Verpackung. ‣ weiterlesen

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Drag and Bot ergänzt sein No-Code-Roboter-Betriebssystem um einen mobilen Zeigestift zum gestengesteuerten Teach-in von 3D-Bahnkurven. Der MotionMate soll das Teachen eines Roboters intuitiver und schneller machen als bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige