Anzeige

Interview mit Ralf Steinmann, Chief Business Development Officer bei Schunk

„Manchmal sind wir der Zeit voraus“

Ralf Steinmann ist ein Urgestein in der Greiferbranche. Bei Schunk in Lauffen hat er seit 1991 – mit einer vierjährigen Unterbrechung – verschiedene Führungspositionen bekleidet und zeichnet aktuell als Chief Business Development Officer für die strategische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Steinmann sprach mit ROBOTIK UND PRODUKTION über Entwicklungstrends in der Greifertechnik sowie in den Zielmärkten und -branchen von Schunk.

Dieses bitte als Aufmacher (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Bild: Schunk GmbH & Co. KG

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Steinmann, wie hat sich Schunk im laufenden Geschäftsjahr entwickelt?

Ralf Steinmann: Dem Unternehmen geht es wirtschaftlich gut. Schunk ist weiterhin auf Wachstumskurs.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Können Sie konkrete Zahlen nennen?

Steinmann: Nein, das wird die Geschäftsführung tun, wenn nach Abschluss des laufenden Geschäftsjahres alle Zahlen und Fakten bekannt und ausgewertet sind. Bei der Umsatzentwicklung ist es ja das erklärte Ziel von Schunk, möglichst kontinuierlich zu wachsen statt in Jojo-Bewegungen. Über die letzten Jahre hinweg ist es uns gelungen, von Jahr zu Jahr zweistellig zu wachsen. Unser Ziel ist es, bis spätestens 2025 die Umsatz-Milliarde zu knacken.

Interview mit Ralf Steinmann, Schunk
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der 39. Episode der YouTube-Interviewreihe Robots in Depth spricht KI-Spezialist Federico Pecora  im Interview mit Robotikexperte Per Sjöborg über die Arbeit an künstlicher Intelligenz für die Servicerobotik. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Cobot-Generation e-Series ist Universal Robots Antwort auf einen immer vielschichtigeren Automatisierungsbedarf der Industrie. Die verbesserte Tool-Anbindung soll den Zeitaufwand bei der Implementierung von Greifern so gering wie möglich halten. Denn durch einen seriellen Anschluss am Werkzeugflansch entfällt die Kabelführung.‣ weiterlesen

Stefan Roßkopf, Geschäftsführer bei Teamtechnik, kann mit dem Geschäftsverlauf eigentlich sehr zufrieden sein. Doch er wirkt beim Thema E-Mobilität etwas angefasst, weil es nicht so recht vorangeht.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Automatisierungsanbieter Weiss ist bislang vor allem mit Rundschalttischen und Handling-Lösungen auf dem Markt präsent. Jetzt will das Unternehmen auch in den Robotikmarkt einsteigen. Wie man sich dort positionieren will, erklärt Michael Fraede, CEO beim Tochterunternehmen Weiss.Cube, in ROBOTIK UND PRODUKTION.‣ weiterlesen

Mit seinen Vision-Sensoren ist SensoPart in vielen Roboteranwendungen vertreten. Pünktlich zum 25-jährigen Firmenbestehen hat sich ROBOTIK UND PRODUKTION mit CEO Theodor Wanner über die Entwicklung des Unternehmens und die steigenden Anforderungen aus dem Automatisierungs- und Robotikbereich unterhalten.‣ weiterlesen

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige