Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview mit Ralf Steinmann, Chief Business Development Officer bei Schunk

„Manchmal sind wir der Zeit voraus“

Ralf Steinmann ist ein Urgestein in der Greiferbranche. Bei Schunk in Lauffen hat er seit 1991 – mit einer vierjährigen Unterbrechung – verschiedene Führungspositionen bekleidet und zeichnet aktuell als Chief Business Development Officer für die strategische Geschäftsentwicklung verantwortlich. Steinmann sprach mit ROBOTIK UND PRODUKTION über Entwicklungstrends in der Greifertechnik sowie in den Zielmärkten und -branchen von Schunk.

Dieses bitte als Aufmacher (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Bild: Schunk GmbH & Co. KG

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Steinmann, wie hat sich Schunk im laufenden Geschäftsjahr entwickelt?

Ralf Steinmann: Dem Unternehmen geht es wirtschaftlich gut. Schunk ist weiterhin auf Wachstumskurs.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Können Sie konkrete Zahlen nennen?

Steinmann: Nein, das wird die Geschäftsführung tun, wenn nach Abschluss des laufenden Geschäftsjahres alle Zahlen und Fakten bekannt und ausgewertet sind. Bei der Umsatzentwicklung ist es ja das erklärte Ziel von Schunk, möglichst kontinuierlich zu wachsen statt in Jojo-Bewegungen. Über die letzten Jahre hinweg ist es uns gelungen, von Jahr zu Jahr zweistellig zu wachsen. Unser Ziel ist es, bis spätestens 2025 die Umsatz-Milliarde zu knacken.

Interview mit Ralf Steinmann, Schunk
Bild: Schunk GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Corona wirkt auf die Digitalisierung wie ein Katalysator: Das Thema nimmt in vielen Unternehmen enorm an Fahrt auf. Für den mechatronischen Lösungsanbieter Weiss hat sich die Digitalisierung zur Top-Strategie entwickelt. Geschäftsführer Uwe Weiss erklärt im Gespräch mit ROBOTIK UND PRODUKTION, warum dabei der Weg das Ziel sein darf und wie sein Unternehmen Kunden animiert, stärker auf Cloud Automation zu setzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Als Gesamtanlagenhersteller ist es das Ziel von Trapo, mit automatisierten Abläufen mehr Sicherheit für Menschen, Maschinen und Waren zu schaffen. Um Unfälle zu vermeiden und das Arbeiten im Bereich der Laderampe langfristig sicherer zu gestalten, hat das Unternehmen ein autonom fahrendes Ladungssystem entwickelt. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Vertriebsleiter Jörg Thomas über Trapos Gesamtlinienkonzept, das hauseigene Managementsystem und erste Pilotanwendungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Programmierumgebung Mech-Viz von Mech-Mind Robotics ermöglicht es Anwendern aufgrund der reingrafischen, code-freien Programmierung, die Software mit Robotern aller gängigen Hersteller zu kombinieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Scara-Kompaktroboter LPH-040 von Denso soll als Einstiegsmodell zuverlässige Leistungsfähigkeit mit hoher Kosteneffizienz verbinden. Er bewegt Gewichte bis 3kg bei 400mm Reichweite und einer Wiederholgenauigkeit von ±0,02mm. Damit ist er für ein breites Einsatzspektrum geeignet, auch, um bisherige Sonderlösungen durch Standard-Roboterkomponenten zu ersetzen. ‣ weiterlesen

Fanuc erweitert sein Scara-Portfolio um ein drittes Modell – den SR-12iA. Er trägt Lasten bis 12kg bei geringem Platzbedarf (Grundfläche 280x364mm). Der Scara wiegt 53kg und besitzt eine Reichweite von 900mm. Mit diesen Eigenschaften zielt er z.B. auf die Marktsegmente Montage und Verpackung.  ‣ weiterlesen

Der Controller NJ501-R von Omron basiert auf der Maschinensteuerungsserie NJ und ermöglicht es mittels integrierter Steuerung, komplexe manuelle Arbeiten zu automatisieren, die Konstruktion und Modifikation von Produktionsanlagen in einer virtuellen Umgebung zu simulieren sowie Fernwartungen durchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige