Anzeige

Produkte unabhängig von Form und Oberfläche greifen

Mehr Flexibilität für Cobots

Robotiklösungen, die im direkten Umfeld von Menschen eingesetzt werden können, finden in der Industrie immer mehr Interesse. Doch nicht nur die Kinematik, sondern auch Anbauteile wie Greifer müssen dabei spezielle Sicherheitsanforderungen erfüllen. Wenn dann noch mit einem Greifer ganz verschiedene Objekte bewegt werden können, steigt der Nutzwert für den Anwender nochmals deutlich.

Aufnehmen eines Holzbrettes mit dem Sawyer und dem Greifer Kenos KCS (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Aufnehmen eines Holzbrettes mit dem Sawyer und dem Greifer Kenos KCS (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Im Rahmen seiner Cobot-Systeme für die Fertigungsindustrie fokussiert Rethink Robotics vor allem benutzerfreundliche Automatisierungslösungen. Passende Greifer als End-of-Arm-Werkzeuge des Cobots spiele eine wichtige Rolle bei der Erreichung dieses Zieles und müssen sich mühelos in das Rethink-Systemdesign einbinden lassen. Dazu gehört auch die nahtlose Plug&Play-Integration in die Clicksmart-Plattform, die einen werkzeuglosen Austausch von Greifern am Robotermodell Sawyer innerhalb von Sekunden ermöglicht. Clicksmart wird von der Rethink-Software Intera unterstützt, die entwickelt wurde, um schnelle Implementierungen und einen schnellen Return on Investment zu ermöglichen.

Produkte in beliebiger Form

„Gerade angesichts der wachsenden Anzahl von Märkten mit einem hohen Mix an Kleinserien sind unsere Kunden auf flexible Automatisierungslösungen angewiesen, die keine Zeit für Umrüstungen verschwenden“, erklärt Carl Palme, Director SW Product Management bei Rethink Robotics. „Die Flexibilität, die der Kenos-KCS-Greifer bietet, ermöglicht es unseren Kunden, Produkte mit beliebiger Form oder Oberfläche aufzunehmen und zu platzieren, sodass sie mit nur einem End-of-Arm-Werkzeug unterschiedliche Teile handhaben können.“ Das KCS-System von Piab besteht aus einer Greifereinheit und einer separaten Pumpeneinheit, die modulare Vakuumerzeugung auf engem Raum integriert. Beide sind durch ein Schnellwechselsystem mit einander verbunden. Der Hauptgreifer besteht aus einem technischen Schaum, der sich den unterschiedlichsten Konturen anpassen kann und somit unterschiedliche Teile flexibel aufnehmen kann. Das beseitigt in vielen Fällen die Notwendigkeit der genauen Identifizierung eines Werkstückes sowie der Greifflächen. Dementsprechend ist bei vielen Anwendungen ein Wechsel des Greifers beim Wechsel der zu handhabenden Teile nicht notwendig. Der Cobot ist sofort für verschiedene Prozesse einsatzbereit. Neben der außergewöhnlichen Flexibilität in der Anwendung lassen sich Zeit- und Kosteneinsparungen durch kürzere Stillstandszeiten und Rüstzeiten erreichen. Dazu trägt auch bei, dass bei Verschleiß der Schaumschicht diese einfach ausgetauscht werden kann, ohne den gesamten Greifer austauschen zu müssen. Für den direkten Umgang mit Lebensmitteln kann der Greifer auch mit einem speziellen FDA-zugelassenen technischen Schaum ausgerüstet werden.

Produkte unabhängig von Form und Oberfläche greifen
Bild: Piab Vakuum GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die virtuelle Inbetriebnahme ist heutzutage ein wesentlicher Teil im Entwicklungsprozess. Die Vorteile liegen auf der Hand: kürzere Entwicklungszeit, verbesserte Qualität der ausgelieferten Produkte und signifikante Reduzierung von Servicefällen, da Fehler bereits frühzeitig im Prozess erkannt und vermieden werden können. Unternehmen sollten hierbei mit einer gut funktionierenden Simulationssoftware arbeiten, die den gesamten Entwicklungsprozess von der ersten Minute an begleitet.‣ weiterlesen

Anzeige

Besonders die Eigenschaften dünner Wafer und Chips stellen eine Herausforderung bei der Handhabung dar. Die Materialien sind flexibel, zerbrechlich und wellig, wobei sie häufig außerdem speziell behandelte Oberflächen (z.B. mit Klebstoff) besitzen. Mit Hilfe des Ultraschall-Lagers von ZS-Handling können Substrate gleichmäßig auf einem durch Schwingungen generierten Luftfilm schweben und dadurch während des Handlings berührungslos gehalten werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB seine Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Im Vergleich zum IRB 1600 für Traglasten bis zu 10kg verbessert der IRB 1300 die Zykluszeiten um 27 Prozent. Er ist fast 60 Prozent leichter und 83 Prozent kleiner als sein Vorgänger. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Cobot Welding System von Cloos und MPA Technology bietet einen einfachen Einstieg in das automatisierte Schweißen. Mit dem System schweißen Anwender auch kleine Losgrößen wirtschaftlich und in gleichbleibender Qualität. Die Lösung wird als Komplettpaket inklusive Qineo-Schweißstromquelle und Cobot vollständig schweißfertig ausgeliefert.  ‣ weiterlesen

Selbstfahrende Lösungen, wie fahrerlose Transportsysteme oder autonome mobile Roboter, boomen. Das zeigen zahlreiche Investments, die wachsende Anzahl autonomer Lager und die Entwicklung neuer Industriestandards.‣ weiterlesen

Im IoT-Markt gilt: Unternehmen, die angesichts des geschäftlichen Potenzials in den Markt einsteigen wollen, sollten ganz zu Anfang wichtige Grundentscheidungen treffen. Denn nur dann können sie ein produktives und zukunftsfestes sowie sicheres Robotiksystem aufbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige