Anzeige

Produkte unabhängig von Form und Oberfläche greifen

Mehr Flexibilität für Cobots

Robotiklösungen, die im direkten Umfeld von Menschen eingesetzt werden können, finden in der Industrie immer mehr Interesse. Doch nicht nur die Kinematik, sondern auch Anbauteile wie Greifer müssen dabei spezielle Sicherheitsanforderungen erfüllen. Wenn dann noch mit einem Greifer ganz verschiedene Objekte bewegt werden können, steigt der Nutzwert für den Anwender nochmals deutlich.

Aufnehmen eines Holzbrettes mit dem Sawyer und dem Greifer Kenos KCS (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Aufnehmen eines Holzbrettes mit dem Sawyer und dem Greifer Kenos KCS (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Im Rahmen seiner Cobot-Systeme für die Fertigungsindustrie fokussiert Rethink Robotics vor allem benutzerfreundliche Automatisierungslösungen. Passende Greifer als End-of-Arm-Werkzeuge des Cobots spiele eine wichtige Rolle bei der Erreichung dieses Zieles und müssen sich mühelos in das Rethink-Systemdesign einbinden lassen. Dazu gehört auch die nahtlose Plug&Play-Integration in die Clicksmart-Plattform, die einen werkzeuglosen Austausch von Greifern am Robotermodell Sawyer innerhalb von Sekunden ermöglicht. Clicksmart wird von der Rethink-Software Intera unterstützt, die entwickelt wurde, um schnelle Implementierungen und einen schnellen Return on Investment zu ermöglichen.

Produkte in beliebiger Form

„Gerade angesichts der wachsenden Anzahl von Märkten mit einem hohen Mix an Kleinserien sind unsere Kunden auf flexible Automatisierungslösungen angewiesen, die keine Zeit für Umrüstungen verschwenden“, erklärt Carl Palme, Director SW Product Management bei Rethink Robotics. „Die Flexibilität, die der Kenos-KCS-Greifer bietet, ermöglicht es unseren Kunden, Produkte mit beliebiger Form oder Oberfläche aufzunehmen und zu platzieren, sodass sie mit nur einem End-of-Arm-Werkzeug unterschiedliche Teile handhaben können.“ Das KCS-System von Piab besteht aus einer Greifereinheit und einer separaten Pumpeneinheit, die modulare Vakuumerzeugung auf engem Raum integriert. Beide sind durch ein Schnellwechselsystem mit einander verbunden. Der Hauptgreifer besteht aus einem technischen Schaum, der sich den unterschiedlichsten Konturen anpassen kann und somit unterschiedliche Teile flexibel aufnehmen kann. Das beseitigt in vielen Fällen die Notwendigkeit der genauen Identifizierung eines Werkstückes sowie der Greifflächen. Dementsprechend ist bei vielen Anwendungen ein Wechsel des Greifers beim Wechsel der zu handhabenden Teile nicht notwendig. Der Cobot ist sofort für verschiedene Prozesse einsatzbereit. Neben der außergewöhnlichen Flexibilität in der Anwendung lassen sich Zeit- und Kosteneinsparungen durch kürzere Stillstandszeiten und Rüstzeiten erreichen. Dazu trägt auch bei, dass bei Verschleiß der Schaumschicht diese einfach ausgetauscht werden kann, ohne den gesamten Greifer austauschen zu müssen. Für den direkten Umgang mit Lebensmitteln kann der Greifer auch mit einem speziellen FDA-zugelassenen technischen Schaum ausgerüstet werden.

Produkte unabhängig von Form und Oberfläche greifen
Bild: Piab Vakuum GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige