Anzeige
Anzeige

Produkte unabhängig von Form und Oberfläche greifen

Mehr Flexibilität für Cobots

Robotiklösungen, die im direkten Umfeld von Menschen eingesetzt werden können, finden in der Industrie immer mehr Interesse. Doch nicht nur die Kinematik, sondern auch Anbauteile wie Greifer müssen dabei spezielle Sicherheitsanforderungen erfüllen. Wenn dann noch mit einem Greifer ganz verschiedene Objekte bewegt werden können, steigt der Nutzwert für den Anwender nochmals deutlich.

Aufnehmen eines Holzbrettes mit dem Sawyer und dem Greifer Kenos KCS (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Aufnehmen eines Holzbrettes mit dem Sawyer und dem Greifer Kenos KCS (Bild: Piab Vakuum GmbH)

Im Rahmen seiner Cobot-Systeme für die Fertigungsindustrie fokussiert Rethink Robotics vor allem benutzerfreundliche Automatisierungslösungen. Passende Greifer als End-of-Arm-Werkzeuge des Cobots spiele eine wichtige Rolle bei der Erreichung dieses Zieles und müssen sich mühelos in das Rethink-Systemdesign einbinden lassen. Dazu gehört auch die nahtlose Plug&Play-Integration in die Clicksmart-Plattform, die einen werkzeuglosen Austausch von Greifern am Robotermodell Sawyer innerhalb von Sekunden ermöglicht. Clicksmart wird von der Rethink-Software Intera unterstützt, die entwickelt wurde, um schnelle Implementierungen und einen schnellen Return on Investment zu ermöglichen.

Produkte in beliebiger Form

„Gerade angesichts der wachsenden Anzahl von Märkten mit einem hohen Mix an Kleinserien sind unsere Kunden auf flexible Automatisierungslösungen angewiesen, die keine Zeit für Umrüstungen verschwenden“, erklärt Carl Palme, Director SW Product Management bei Rethink Robotics. „Die Flexibilität, die der Kenos-KCS-Greifer bietet, ermöglicht es unseren Kunden, Produkte mit beliebiger Form oder Oberfläche aufzunehmen und zu platzieren, sodass sie mit nur einem End-of-Arm-Werkzeug unterschiedliche Teile handhaben können.“ Das KCS-System von Piab besteht aus einer Greifereinheit und einer separaten Pumpeneinheit, die modulare Vakuumerzeugung auf engem Raum integriert. Beide sind durch ein Schnellwechselsystem mit einander verbunden. Der Hauptgreifer besteht aus einem technischen Schaum, der sich den unterschiedlichsten Konturen anpassen kann und somit unterschiedliche Teile flexibel aufnehmen kann. Das beseitigt in vielen Fällen die Notwendigkeit der genauen Identifizierung eines Werkstückes sowie der Greifflächen. Dementsprechend ist bei vielen Anwendungen ein Wechsel des Greifers beim Wechsel der zu handhabenden Teile nicht notwendig. Der Cobot ist sofort für verschiedene Prozesse einsatzbereit. Neben der außergewöhnlichen Flexibilität in der Anwendung lassen sich Zeit- und Kosteneinsparungen durch kürzere Stillstandszeiten und Rüstzeiten erreichen. Dazu trägt auch bei, dass bei Verschleiß der Schaumschicht diese einfach ausgetauscht werden kann, ohne den gesamten Greifer austauschen zu müssen. Für den direkten Umgang mit Lebensmitteln kann der Greifer auch mit einem speziellen FDA-zugelassenen technischen Schaum ausgerüstet werden.

Produkte unabhängig von Form und Oberfläche greifen
Bild: Piab Vakuum GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Mensch/Roboter-Kollaboration ist ein so präsentes Thema auf dem ­Robotikmarkt, das ihm die ROBOTIK UND PRODUKTION zweimal jährlich einen großen Schwerpunkt widmet, so auch in dieser Ausgabe.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Bedienkonzepte für Roboter befragt. Dabei ging es um die Themen Teach-In, Nutzerakzeptanz und die Programmierung über Tablet und Smartphone. Es antworteten Daniel Seebauer, Gründer und Geschäftsführer von Drag&Bot, Maximilian Albers, Team Leader Project Support & Development bei Kawasaki, Dr. Michael Klos, General Manager Business Development - Robotics Division bei Yaskawa, Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots, Benjamin Baumann, Produktmanager bei Kuka, Niels Jul Jacobsen, CSO von Mobile Industrial Robots, und Nico Hermann, Technical Manager Robotics Tec Center bei Fanuc.‣ weiterlesen

Anzeige

Wie genau, stark und schnell ein Roboter ist, hängt maßgeblich von der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Getriebelösungen ab. Um die Anforderungen an die einzelnen Achsen zu erfüllen, müssen die Lösungen am besten 1:1 auf die jeweilige Anwendung abgestimmt sein - und das ist alles andere als trivial. So gibt es z.B. bei der Getriebeauslegung eines Sechsachsroboters Einiges zu beachten.‣ weiterlesen

Hochqualifiziertes medizinisches Fachpersonal verbringt heute einen Großteil seines Arbeitsalltags mit repetitiven und wenig anspruchsvollen Aufgaben. Die Zahl der Patienten, die behandelt werden können, ist dadurch stark limitiert. Die Roboterautomation kann die Effizienz im Gesundheitswesen deutlich erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die Leichtbauroboter der CB- und e-Serie von Universal Robots bietet Schunk jetzt einen robusten mechatronischen Großhubgreifer zur Werkzeugmaschinenbeladung, der bei einem frei programmierbaren Hub von 42,5mm pro Finger variable Greifkräfte zwischen 50 und 600N ermöglicht. Im Kraftschluss kann der Plug&Work-Greifer unterschiedliche Teile bis 3kg im Wechsel prozesssicher handhaben – deformationsempfindliche ebenso wie schwere. ‣ weiterlesen

Zur diesjährigen Motek präsentierte Zimmer neben Portfolioerweiterungen in der Handhabungstechnik die Greiferserien GEP2000, GPP/GPD5000IL und GEH/GED6000. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige