Anzeige
Anzeige

Aktionsradius von Prüfstand erweitert

Modulare Expansion in drei Richtungen

Ein vielseitiges Prüfstandsystem für mechatronische Funktions- und Belastungstests von Komponenten, Baugruppen und Endprodukten wurde jetzt um verschiedene Module und Linearachsen erweitert. Damit will der Anbieter vor allem weitere Einsatzgebiete erschließen. Zentraler Aspekt dabei: die Integration eines kollaborierenden Roboters.

Ein neu entwickeltes Schnittstellen-Modul ermöglicht die steuerungstechnische Integration von Cobots inklusive Greifern in die Systemwelt des Prüfstands. (Bild: Inotec AP GmbH)

Ein neu entwickeltes Schnittstellen-Modul ermöglicht die steuerungstechnische Integration von Cobots inklusive Greifern in die Systemwelt des Prüfstands. (Bild: Inotec AP GmbH)

Modularer Sytemprüfstand
Der SmartTester von Inotec AP ist ein flexibler Prüfstand für mechatronische Funktions- und Belastungstests von Komponenten, Baugruppen und Endprodukten. Er ist als wandelbares Baukastensystem angelegt und wird – mit gleichwertiger Ausstattung – als Tischvariante mit eigener Aufspannplatte und als mobile Rack-Variante angeboten. Das System umfasst neben Grundaufbauten und Energieversorgung, Antriebs- und Steuerungstechnik auch Mess- und Sensortechnik, Spanntechnik sowie elektrische und pneumatische Stell- und Positioniersysteme. Sicherheitstechnik und viele Erweiterungsmodule gehören ebenfalls dazu. In kurzer Zeit können sich Anwender einen produkt- oder prozessspezifischen Prüfstand zusammenstellen lassen.

Mit den neue Modulen will der Anbieter Inotec AP zeigen, dass der funktionellen Erweiterung des Prüfstands SmartTester wenig Grenzen gesetzt sind. Während im vergangenen Jahr bereits zahlreiche Safety-Komponenten wie Lichtgitter oder Einhausungen sowie Spannmittel hinzukamen, sind jetzt kollaborierenden Roboter von Universal Robots (UR), neue Anschlussmodule für die Elektroprüfung oder servomotorische Linearachsen neu verfügbar. Laut Hersteller erweitert sich das Anwendungsspektrum damit erheblich: Während die Roboterintegration eine Automatisierung komplexer Prüfszenarien ermöglicht, bieten die neuen E-Anschlussmodule zusätzliche Flexibilität bei Funktions- und Belastungstests von Elektrogeräten. Wenn kinematische Prozesse auf dem Prüfstand stehen, eröffnen die komplett ausgestatteten Lineareinheiten neuen Spielraum.

Der Anwender kann den Roboter in die Software des SmartTesters einbinden und dann direkt aus der Prüfstandumgebung ansprechen. (Bild: Inotec AP GmbH)

Der Anwender kann den Roboter in die Software des SmartTesters einbinden und dann direkt aus der Prüfstandumgebung ansprechen. (Bild: Inotec AP GmbH)

Kollaborativer Roboter integriert

Für die Einbindung der Cobots von UR in die Umgebung des SmartTesters hat Inotec AP ein Schnittstellen-Modul entwickelt. Es ermöglicht die steuerungstechnische Integration aller drei derzeit angebotenen Robotermodelle (UR3, UR5, UR10) – inklusive der Greifer. Die Programmierung der Roboter erfolgt wie gewohnt über deren eigenes Panel. Aufgrund eines neuen Software-Bausteins lässt sich der Roboter dann direkt aus der Prüfstandsumgebung heraus ansprechen – z.B. um von ihm Handling-Aufgaben ausführen zu lassen. Dabei hat der Anwender die Wahl, ob er dafür lieber das Panel des Roboters oder aber den Touchscreen des Prüfstands nutzen will: Die Panel-Oberfläche des Cobots lässt sich auf dem Bildschirm des SmartTesters spiegeln. Anwender, die bereits einen UR-Roboter besitzen, können auf den steuerungstechnischen Schnittstellen aufsetzen, um ihn in den SmartTester zu integrieren. Für die unkomplizierte Befestigung des Roboters stehen mechanische Adapter zur Verfügung, die auf das Rastersystem der Aufspannplatte des Prüfstands abgestimmt sind.

Elektromodule in zwei Leistungsstufen

Mit den neuen Elektro-Anschlussmodulen erweitert sich das Einsatzspektrum des SmartTesters für Elektrogerätetests. Sie werden in zwei Leistungsstufen für Ströme bis 20A und Spannungen bis 280VAC angeboten. Auf diese Weise können die elektrischen Parameter vieler verschiedener Geräte aus dem Consumer- und Profibereich überprüft und aufgezeichnet werden – von Küchenmaschinen über Werkzeuge bis hin zu Hygiene- und Beauty-Produkten. Der Prüfling wird einfach in die passende Schuko-Steckdose eingesteckt und über den SmartTester geschaltet und überwacht. Mit Hilfe der Software-Sensoren des Prüfstands lassen sich dann wichtige Betriebszustände und Parameter wie Strom- und Spannungsaufnahme oder Leistung dokumentieren.

Aktionsradius von Prüfstand erweitert
Bild: Inotec AP GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Robot Vision können heute viele Industrieprozesse wirtschaftlich automatisiert werden. Doch bereits die Projektierung einer Robotikanwendung ist komplex und zeitintensiv. Frühzeitige Tests der Hard- und Software sollen Störungen bei der Inbetriebnahme vermeiden. Die Entwicklung und Verbesserung von Greifprozessen erfolgt mit dem Mikado ARC Simulator vollständig virtuell und soll damit die Inbetriebnahmezeit am Roboter und die Entwicklungskosten für neue Hardwarekomponenten reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Masterstudenten Aaron Müller, Marius Artmann und Michael Koschny haben in einem Masterprojekt an der FH Münster einen neuartigen 3D-Drucker gebaut. Die Besonderheit: Die Basis des Druckers ist ein sechsachsiger Industrieroboter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatische Berechnung kollisionsfreier Bahnen für Roboter erleichtert die Arbeit des Bedieners. Denn mithilfe des intelligenten Softwaremoduls AutoPath entfällt die zeitaufwendige manuelle Erzeugung von Zwischenpunkten bei der Bahnplanung. Zudem ist hierfür kein spezielles Robotik-Knowhow nötig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige