Anzeige
Anzeige

Nachbericht 5. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie

Mobile Robotik, KI und Cobots

Der zweite Tag der Veranstaltung startete mit einem Vortrag von Dr. Kai Pfeiffer, Fraunhofer IPA, zum Thema Navigation 4.0. Im Anschluss daran referierte Daniel Mayer, Schunk, über die Kraft/Momenten-Sensorik als Enabler für KI & DataScience in Roboterapplikationen, während sich Tobias Rietzler, Robominds, in seinem Vortrag mit dem Thema ‚KI für intelligente Robotik – Wie Roboter greifen lernen‘ auseinandersetzte. Anschließend ging es um Maschinenstillstände und Pay-on-Production, erörtert anhand der Vorträge von Ralf Muswieck, Bender, und Larry Drake III, Kuka Systems. Das Ende des letzten Vortragsblocks bildeten Carsten Busch, Denso, mit dem Vortrag ‚Neue Möglichkeiten und Einsatzfelder durch kompakte Cobots‘ und Armin Österle, Fanuc, mit dem Vortrag ‚Kollege Roboter – Akzeptanzgewinnung bei den Mitarbeitern für MRK‘.

Startup-Session

Zum Ausklang der Veranstaltung wurde noch eine Startup-Session abgehalten, bei der aufstrebende Firmen mit Bezug zum Thema der Veranstaltung ihre Geschäftsidee in einem kurzen Impulsvortrag vorstellen konnten. Darunter befanden sich Coman, Scortex, Franck.AI, Plus 10, Gerotor und Novelic. (fiz)

Nachbericht 5. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie
Die 5. Fachkonferenz Roboter in der Automobilindustrie fand dieses Jahr parallel zur Veranstaltung Laser in der Automobilindustrie statt. (Bild: SV Veranstaltungen GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Text über Cobots stehen, doch die Ergebnisse einer Umfrage des Institutes für Demoskopie, Allensbach, lassen aufhorchen: In Deutschland fürchten sich Menschen weniger vor einer Covid19-Infektion als vielmehr vor dem Einfluss der Corona-Pandemie auf ihr persönliches Leben. Und sie haben Recht. Ironie an: Fast 8.600 Corona-Tote hierzulande sind dieser Sorge bereits enthoben worden. Ironie aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Im Eilverfahren liefern die Unternehmen der Robotik und Automation derzeit Lösungen zur Bewältigung der Corona-Krise: Produktionslinien für die Massenproduktion von Atemschutzmasken werden kurzerhand aus dem Boden gestampft. Ein noch junger Roboterintegrator geht in Vorleistung und baut ein roboterbasiertes Drive-Thru für Corona-Tests - so wird medizinisches Personal geschützt. Roboter bringen Labore auf Speed - wichtig für Bluttests und die Entwicklung von Impfstoffen. Kommunikationsroboter bringen die Familie virtuell in das von Besuchsverboten geplagte Pflegeheim. Diese Beispiele zeigen: Es weht uns nicht nur eine kräftige Brise Gründer-Spirit um die Ohren, die Branche legt auch eine beeindruckende Beweglichkeit und Hilfsbereitschaft an den Tag.‣ weiterlesen

Anzeige

Gimatic hat mit dem QC75 einen kollaborativen Handwechsler entwickelt, der auf die Anforderungen von Cobots zugeschnitten ist. Das Handwechselsystem funktioniert nahezu spielfrei. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa will mit Weld4Me eine einfache Lösung für einen Einstieg in die Robotik bereitstellen. Sie kombiniert einen kollaborativen Roboter mit einer einfachen Bedienoberfläche und professionellen Schweißfunktionen. ‣ weiterlesen

Schwere körperliche oder monotone Arbeiten werden in der Industrie zunehmend von kollaborativen Robotern übernommen. Das Fraunhofer IEM unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Cobots flexibel und kostengünstig einzusetzen. Dafür arbeitet das Forschungsinstitut mit Rose+Krieger als Anbieter für Komponenten und Systemlösungen zusammen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige