Anzeige
Anzeige

Robotereinsatz im Karosseriebau bei Scania

Per Roboter zum Fahrerhaus

Um Industrieroboter effizient zu nutzen, kommen im neuen Scania-Werk für Karosseriebau im schwedischen Oskarshamn Werkzeugwechsler zum Einsatz. Sie erlauben es, mehr Arbeit mit weniger Robotern zu erledigen, was die Investitionsanforderungen verringert und Platz spart.

Der RSP-Werkzeugwechsler mit diversen Medienmodulen im Einsatz. (Bild: RSP Robot System Products AB)

Das Scania- Werk in Oskarshamn

Scanias Werk für Fahrerhausfertigung in Oskarshamn besteht aus fünf Fertigungsbereichen: Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei für Grundierung und Endanstrich sowie Montage. Die Karosserien für den gesamten europäischen Markt werden hier produziert und für die Montage nach Södertälje in Schweden, Zwolle in den Niederlanden und Angers in Frankreich versendet. Das Unternehmen begann im Jahre 1946 als ein kleines Geschäft des Unternehmers Bror Göthe Persson, mit Scania-Vabis als Hauptkunden. Im Jahre 1949 wurde hier der erste gefederte Fahrersitz entwickelt und 1966 wurde der Betrieb an die heutige Scania-Gruppe verkauft.

Scanias Werk in der schwedischen Küstenstadt Oskarshamn ist der Fertigungsstandort für alle Fahrerhäuser des Konzerns, die auf dem europäischen Markt verkauft werden. Fünf Fertigungsbereiche sind in den Arbeitsablauf integriert: Pressen, Schweißen, Grundierung, Endanstrich und Montage. Das neue Werk für Karosseriebau erstreckt sich über eine Fläche von 33.000m² und wurde im Herbst 2016 in Betrieb genommen. Die komplett neu entwickelten S- und R-Modelle werden hier hergestellt, wobei kein einziges Metallstück einem zuvor verwendeten ähnelt. Das Werk zählt zu den modernsten Europas. Die Arbeitsumgebung ist ruhig, die Luft rein, Sicherheitsmaßnahmen sind streng und der Geräuschpegel niedrig.

Robotereinsatz für Produktivität und Qualität

Der hohe Robotikgrad ist nicht nur Voraussetzung für Scanias Produktionsvolumen und die finanzielle Rentabilität, sondern auch für das hohe und stabile Qualitätsniveau für das der Konzern steht. „Jeder der 288 im Karosseriewerk eingesetzten Roboter ist mit Werkzeugwechsler von RSP ausgerüstet, entweder automatisch oder mit Hilfe von MQC, einem manuellen Werkzeugwechsler“, erklärt Jörgen Boman, Roboterspezialist bei Scania. „Die Produktionskapazität hat sich dadurch verdoppelt.“ Die 172 automatischen Wechsler bestehen ausschließlich aus dem Modell TC480, das entwickelt wurde für Lasten bis 500kg und einen Drehmoment von 5.000Nm. Die Modularität ist umfangreich und die Peripherie bietet von der Materialhandhabung über das Kleben bis zum Punktschweißen viele Vorteile. MQC ist eine Abkürzung für Manual Quick Changer und vereinfacht den manuellen Werkzeugwechsel. Bei der Auswahl des Lieferanten der Werkzeugwechsler waren Qualität und Serviceverfügbarkeit wichtige Faktoren. „Wir haben den TC480-Werkzeugwechsler ohne Probleme über einen Zeitraum von zwei Jahren getestet“, erzählt Boman. „Über RSP haben wir Zugang zu Schulungen und einen schnellen Support. Bei einem Ausfall kann ein Tauschteil innerhalb von vier Stunden mit einem Taxi geliefert werden.“ Die modernen Werkzeugwechsler erlauben es, mehr Arbeit mit weniger Robotern zu erledigen, was die Investitionsanforderungen verringert. Aber die Auswirkungen reichen noch viel weiter, denn automatische Werkzeugwechsler sparen jede Menge Platz. Schließlich werden ohne Werkzeugwechsler mehr Arbeitsschritte benötigt, was zu mehr Vorrichtungen, längeren Distanzen oder mehr Übergabestellen führt.

Robotereinsatz im Karosseriebau bei Scania
Der RSP-Werkzeugwechsler mit diversen Medienmodulen im Einsatz. (Bild: RSP Robot System Products AB)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Glasindustrie wächst und erwartet einen stetig steigenden Absatz. Daher steht es auch für die Produktion von Glasverpackungen nicht schlecht. Um den Materialfluss zu verbessern, bietet sich moderne Fördertechnik, wie Palettenspenderanlagen und automatisierte Versandbahnhöfe, an.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Software ActiveShuttle Management System von Bosch Rexroth steuert und organisiert ganze Flotten des Transportsystems ActiveShuttle. Die zentrale Steruerungssoftware managt den autonomen Materialtransport und ermöglicht zudem die Vernetzung mit anderen Rexroth-Lösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Instant-Robot-Programming-System IRPS von Cloos erzeugen Anwender in kurzer Zeit Programme für das automatisierte Schweißen. Damit lohnt sich auch das automatisierte Schweißen von Werkstücken in Losgröße 1. Cloos bietet das System in Kooperation mit dem niederländischen Unternehmen InstantPro an. Bediener positionieren das geheftete Werkstück zunächst frei auf der Arbeitsstation der Roboteranlage. ‣ weiterlesen

Handling Tech präsentierte auf der Motek unter anderem die Roboterzellen SRZ in zwei Ausführungen. Die vollautomatisierte Fertigungszelle ist als Standalone-Zelle, im Zusammenspiel mit bis zu zwei Werkzeugmaschinen oder als Glied in einer weiterreichenden Verkettung einsetzbar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unternehmen müssen sich in Zeiten fortschreitender Digitalisierung und ständig neuer Marktanforderungen einiges einfallen lassen, um Abläufe zu verschlanken und Mitarbeiter zu unterstützen. Transportsysteme, die automatisiert durch Produktion und Lager steuern, können als flexible Alternative zu starrer Fördertechnik den Warenfluss deutlich verbessern. Sie lassen sich zudem durch Aufbauten - etwa MRK-Roboter - an spezielle Aufgabenstellungen anpassen.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch im Zeitalter von Industrie 4.0 steigen Interesse und Nachfrage auch in vielen anderen Bereichen. Durch die hohe Aufmerksamkeit auf Konnektivität, Automatisierung und Echtzeitdaten sind FTS gerade für kleine und mittlere Unternehmen attraktiver geworden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige