Anzeige
Anzeige

Prüfung von Radarkomponenten

Assistenzsysteme auf dem Prüfstand

Die zunehmend eingesetzten Fahrerassistenzsysteme benötigen Radarsensoren. Eine zuverlässige Funktion deren sicherheitskritischen Hochfrequenzsensorik ist nur mit fundiertem Qualitätsmanagement zu gewährleisten. Ein neues Konzept, um große Stückzahlen sicher zu kalibrieren und zu prüfen, setzt auf die Kombination von Roboterarm und Prüfzelle.

Anlage aus Roboterarm und Prüfzelle vorgestellt am Productronica-Messestand. (Bild: Engmatec GmbH)

Anlage aus Roboterarm und Prüfzelle vorgestellt am Productronica-Messestand. (Bild: Engmatec GmbH)

Das neue Konzept, mit dem Radarsensoren in großen Stückzahlen sicher kalibriert und einer zuverlässigen Endkontrolle zugeführt werden, zeigte Engmatec auf der Pro-ductronica. In diesem Rahmen präsentierte der Anbieter von Montage- und Prüflinien auf seinem Messestand beispielhaft eine Inline-Anlage bestehend aus Roboterarm und Prüfzelle. Sie lässt sich in Produktionslinien integrieren und testet versiegelte Radarsensoren mit Arbeitsfrequenzen zwischen 24 und 70GHz bei Reichweiten von 2 bis 200m. Das Be- und Entladen des Prüfsystems wird von einem kollaborierenden Roboter übernommen, der ohne Schutzumhausung arbeitet. Als Prüflinge kamen Modellautos zum Einsatz, die Messebesucher als Andenken behalten durften.

Abgeschirmte Prüfzelle bestücken

Um bei der Prüfung von Radarsensoren Störungen auszuschließen, muss der Testbereich besonders abgeschirmt werden. Dies gilt sowohl für externe Einflüsse, z.B. Handyfunk von Mitarbeitern oder Störimpulse von Frequenzumrichtern, wie auch für die interne Strahlung aus dem Prüfbetrieb selbst. Mit einem Roboter werden die Sensoren in eine strahlungsdichte Kammer eingebracht. Dafür greift er per Sauggreifer den Prüfling auf der Eingabeseite auf. Ist kein Sensor da, prüft er weitere Zuläufe. Der Sensor wird in das sogenannte Nest der Zuführ-Schublade abgelegt und diese wird entriegelt. Der Roboter schließt dann die Schublade und bringt so den Prüfling in den mit Absorbermaterial ausgekleideten Testraum ein. Er eignet sich für Baugruppen zwischen 90x63x20mm und 120x85x28mm. Nach ca. 3s Testlauf öffnet der Roboterarm die Schublade, entnimmt den Prüfling und legt ihn auf der Ausgabeseite ab. Dann startet der Vorgang von neuem. Das Verfahren ist flexibel aufgebaut und lässt sich leicht an unterschiedliche Fertigungslinien und Produkte anpassen.

Prüfung von Radarkomponenten
Bild: Engmatec GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement hat die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern deutlich überschritten. 

Der Einsatz von Robotern und 3D-Technologie ermöglicht immer flexiblere Fertigungsprozesse. So beschleunigen sie die Produktherstellung und können für Wettbewerbsvorteile sorgen.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Pittsburgh Robotics Network (PRN) bekanntgegeben, einer Organisation, die die wachsende Robotikbranche in der Region Pittsburgh in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will.

Anzeige

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige