Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wechseleinheit kombiniert Medienleitungen

Roboter finden einfach Anschluss

Mit individuellen Mehrfach- und Mehrmedienkupplungen lassen sich Zeit und Wartungskosten sparen. In dieser Hinsicht ist der Multiline-Baukasten von Eisele darauf ausgelegt, die Energie- und Medienversorgung von Robotern zu vereinfachen, genauso wie deren Wartung bzw. Reparatur. Eine neue abnehmbare Wechseleinheit ermöglicht nun den Tausch aller Versorgungsleitungen in einem Stück.

Die Multiline E vereinfacht die Energie- und Medienversorgung von Robotern und erleichtert die Wartung und Reparatur der Anschlüsse und Leitungen (Bild: ©Bobo1980/stock.adobe.com)

Die Multiline E vereinfacht die Energie- und Medienversorgung von Robotern und erleichtert die Wartung und Reparatur der Anschlüsse und Leitungen (Bild: ©Bobo1980/stock.adobe.com)

Industrieroboter und bewegliche bzw. wechselbare Baugruppen an Industrieanlagen müssen in vielen Fällen mit mehreren Betriebsmedien versorgt werden, die zum Beispiel über Energieketten an ihren Einsatzort gelangen: Kühlwasser oder Schweißgase für die Schweißzangen an Robotern der Automobilindustrie, Signalleitungen oder Druckluft für Roboter in Verpackungs- und Pick&Place-Anlagen sowie zu dosierende Flüssigkeiten wie Kleb- oder Schmierstoffe. Hinzu kommen totraumfreie Verbindungen für Lackierroboter oder Leitungen für eine separate Elektroversorgung. Für den Anschluss der Versorgungsleitungen ist eine Mehrfachkupplung, die möglichst alle Medien in einem Kupplungsvorgang zusammenfasst, Einzelanschlüssen klar überlegen. Mit Multiline E hat Eisele eine solche Mehrfach- und Mehrmedienkupplung für den Anschluss von Funktionsgruppen an Robotern und Maschinen bei kleineren bis mittleren Steckzyklen geschaffen, die leichter zu montieren und zu handhaben ist als vergleichbare Kupplungssysteme. Über ein modulares Baukastensystem mit Adaptiveinsätzen können genau die Anschlüsse in einer Mehrfachkupplung kombiniert werden, die für eine bestimmte Anwendung erforderlich sind, egal ob Druckluft, Vakuum, Gase, Kühlwasser, Flüssigkeiten, Elektrik und Elektronik. Auf dieser Basis hat der Anbieter nun eine abnehmbare Wechseleinheit vorgestellt, die die Anschlussmontage weiter vereinfachen soll.

Wechseleinheit kombiniert Medienleitungen
Bild: ©Bobo1980/stock.adobe.com


Das könnte Sie auch interessieren

Mojin Robotics entwickelt und vertreibt unter dem Dach von Scio Automation flexible und mobile Cobot-Lösungen. Als Basis einer Produktfamilie von Logistik und Kommissionierassistenten ist die omni-direktional fahrende Basis Luka mit variablem Aufbau je nach Anwendungsfall in der Lage, Ladungsträger zwischen Maschinen und Lagern flexibel zu verketten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den mobilen Robotern Linde C-Matic erweitert Linde Material Handling sein Automationsportfolio um drei kompakte, flexibel einsetzbare Logistikhelfer für horizontale Warenbewegungen in Lager und Produktion. Mit den Transportrobotern lassen sich Lasten bis 600, 1.000 oder 1.500kg bewegen. ‣ weiterlesen

Haro stellt auf der diesjährigen Logimat als Ergänzung zu den Förderanlagen um Vertikalförderer und angetriebenen Rollenbahnen erstmals auch ein FTS vor. Eine Verschubeinheit mit angetriebenen Rollenbahnen übergibt das Fördergut, bestehend aus Kunststoffboxen und Flachpaletten, zunächst an den Vertikalförderer. Per Knopfdruck werden die zu befördernden Einheiten in die nächste Ebene transportiert, die gleichsam auch als Pufferplatz zur Zwischenlagerung nicht benötigter Fördergüter fungiert.  ‣ weiterlesen

Geek+ stellt auf der Logimat seine autonomen mobilen Roboterlösungen PopPick und RoboShuttle 8 vor. PopPick wurde entwickelt, um den Lagerplatz von Kommissionierstationen besser zu nutzen und die Durchsatzkapazität zu erhöhen. ‣ weiterlesen

Dematic entwickelt, baut und betreut automatisierte Lösungen aus den Bereichen Fertigung, Lagerhaltung und Distribution. Drei Projekte aus der jüngeren Vergangenheit beschäftigen sich mit einem Hochregallager mit fahrerlosem Transportsystem bei König + Neurath, einem Hochregallager mit Stückgut-, Tragketten- und Etagenförderer bei Julius Blum sowie einem dreigassigen Multishuttle-System mit Modular-Conveyor-System bei Bünting SCM Logistik.‣ weiterlesen

Die oberste Priorität für Betreiber von mobilen Robotern besteht darin, flexibel zu bleiben, ohne sich an einen bestimmten Anbieter zu binden, uneinheitliche Ansichten für Bediener zu vermeiden und rudimentäre Daten mit Echtzeitprozessergebnissen anzureichern. Einzelne Roboter und ganze Flotten bestmöglich auszulasten und eine hohe Verfügbarkeit zu sichern, ist eine Herausforderung. Mithilfe der Software-as-a-Service-Lösung von Waku Robotics lassen sich fortwährende Anpassungen von Übergabestellen, Fahrwegen und Missionen durchführen, außerdem ermöglicht sie das Echtzeit-Monitoring.‣ weiterlesen