Anzeige
Anzeige

Hochpräzise Sechsachs-Parallelkinematik

Leistungsfähige Kinematiktransformation

Die Umsetzung der komplexen Hexapod-Kinematik in die maschinenrelevante CNC-Technik galt im Projekt als besondere Herausforderung. Kernstück des dahinterstehenden mathematischen Modells ist die Stewart-Transformation. Sie sorgt dafür, dass die Servomotoren der sechs Achsen aufeinander abgestimmt angesteuert werden können und exakt fließende Bewegungen erzeugen. Dazu erhält die Stewart-Plattform von der übergeordneten Twincat3-CNC die Sollwerte sämtlicher Bewegungsabläufe, berechnet die erforderlichen Achspositionen und gibt die Informationen an die Antriebssteuerung zurück. „Das Zusammenspiel der CNC mit der Stewart-Transformation sorgt für reibungsloses und gleichzeitiges Bewegen der sechs Achsen“, ergänzt Peter Böckstiegel, Geschäftsführer des unterstützenden Systemintegrators Böckstiegel Automation in Penzberg. Dass Beckhoff hierfür in Twincat3 die entsprechenden mathematischen Übersetzungs-Tools bzw. Kinematiktransformationen bereitstellt, ermögliche eine einfache und flexible Bedienung und Programmierung. Die Steuerungssoftware bietet entsprechende CNC-Funktionalität und deckt damit den gesamten Bereich klassischer Bahnsteuerungen bis hin zu komplexen Bewegungs- und Kinematikanforderungen ab. Durch die Steuerung und Transformation mit Twincat ist es gegenüber dem Vorgängersystem nun auch möglich, um eine weitere Achse zu drehen. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn der Schweißkopf um die zu schweißende Naht gedreht werden muss. Als hoch skalierbares System bietet PC-based Control zudem die für jede Anwendung passende Hardware-Plattform. Die harte Echtzeit des Twincat-Realtime-Kernels und die schnelle Kommunikation über Ethercat bieten die Voraussetzungen für eine hochpräzise Bewegungssteuerung. In der Wigpod-Anwendung stellte sich der Schaltschrank-PC C6920 als genau passende Hardware heraus. Zur Bedienung wird das anwendungsspezifisch ausgelegte 15″-Control-Panel CP6942 für Werkzeugmaschinen mit CNC-Tastererweiterung eingesetzt. „Als Bedienoberfläche dient das CNC-HMI von Twincat“, ergänzt Böckstiegel. „Es lässt sich komfortabel über Microsoft-.Net-Standards programmieren und ermöglicht durch sein offenes, modulares Konzept ein anwendungsgerechtes Design.“

Die vollautomatische Schweißzelle Wigpod zeichnet sich durch hohe Dynamik und Bahngenauigkeit sowie große Steifigkeit aus. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Die vollautomatische Schweißzelle Wigpod zeichnet sich durch hohe Dynamik und Bahngenauigkeit sowie große Steifigkeit aus. (Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG)

Sicherheit bei der Bewegungssteuerung

Die sechs Hauptachsen der Schweißzelle werden von den dynamischen Servomotoren der Baureihe AM8000 angetrieben. Zusätzlich gibt es zwei Hilfsachsen für lineare Teilezuführung und rotatorische Bauteilpositionierung. Für die insgesamt acht CNC-Achsen sind vier kompakte, zweikanalige AX5203-Servoverstärker im Einsatz. Sie unterstützen insbesondere schnelle und hochdynamische Positionieraufgaben und erfüllen damit die Anforderungen der Schweißzelle sehr gut. „Ein weiterer Vorteil der Beckhoff-Antriebstechnik ist die Einkabeltechnik OCT, die einen verringerten Verdrahtungsaufwand sowie reduzierte Material- und Inbetriebnahmekosten bedeutet“, sagt Böckstiegel. Zum Schutz der Maschinenbediener vor gefährlichen Bewegungen sind die Servoverstärker mit der Twinsafe-Optionskarte AX5805 ausgestattet. „Vor allem bei Testläufen mit neuen Produkten oder beim Einrichten der Maschine ist es wichtig, dass der Bediener auch händisch in den Arbeitsprozess eingreifen kann“, betont Böckstiegel. Mit Twinsafe könne die Schweißzelle bei Bedarf auch bei offener Tür oder mit einer sicher reduzierten Geschwindigkeit arbeiten, ohne Gefahr für den Bediener.

Hochpräzise Sechsachs-Parallelkinematik
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Längentransfersysteme sind für die Montage und Prüfung von unterschiedlichen Produktgruppen geeignet, da sie platzsparend und modular aufgebaut sind. In einem Projekt von Fischer Sondermaschinenbau sollten nicht nur viele Einzelteile innerhalb kurzer Zeit montiert werden, anschließend sollte eine Prüfstation noch zu 100 Prozent prüfen und nach Fehlermerkmalen sortieren. Ein Längentransfersystem mit fünf Scara- Robotern konnte diesen Anforderungen gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION Experten zum Thema Robot Operating System (ROS) befragt. Dabei ging es unter anderem um Vor- und Nachteile des Open-Source-Frameworks und darum, was passieren muss, damit ROS sich als Standard in der Industrie durchsetzt. Es antworteten Detlev Dahl, geschäftsführender Gesellschafter von Dahl Automation, Alexander Barth, Sales Manager Europe für Robotik bei Keba, und Dr. Manuel Schön, Product Management Controller bei Pilz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Prüfung von Touchscreens im Temperaturbereich von -40 bis +85°C stellt höchste Anforderungen an das Prüfequipment, insbesondere an die Robotik. In einem Klimaschrank muss der Roboter ohne Schutzmantel, der das Prüfergebnis verfälschen könnte, über lange Zeit die haptische Bedienung eines Touchscreens simulieren. Hierbei sind vor allem hohe Präzision, große Dynamik und thermische Robustheit gefragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Robot Vision können heute viele Industrieprozesse wirtschaftlich automatisiert werden. Doch bereits die Projektierung einer Robotikanwendung ist komplex und zeitintensiv. Frühzeitige Tests der Hard- und Software sollen Störungen bei der Inbetriebnahme vermeiden. Die Entwicklung und Verbesserung von Greifprozessen erfolgt mit dem Mikado ARC Simulator vollständig virtuell und soll damit die Inbetriebnahmezeit am Roboter und die Entwicklungskosten für neue Hardwarekomponenten reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Masterstudenten Aaron Müller, Marius Artmann und Michael Koschny haben in einem Masterprojekt an der FH Münster einen neuartigen 3D-Drucker gebaut. Die Besonderheit: Die Basis des Druckers ist ein sechsachsiger Industrieroboter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die automatische Berechnung kollisionsfreier Bahnen für Roboter erleichtert die Arbeit des Bedieners. Denn mithilfe des intelligenten Softwaremoduls AutoPath entfällt die zeitaufwendige manuelle Erzeugung von Zwischenpunkten bei der Bahnplanung. Zudem ist hierfür kein spezielles Robotik-Knowhow nötig.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige