Anzeige
Anzeige

Shoulders and Arms at Plus Pack Relieved by OnRobot’s Flexible End-of-Arm Tools

Now, packaging can be done even faster and without the employees suffering physical strain. Plus Pack reaps the benefits of an improved working environment and a significant boost in productivity after selecting OnRobot’s End-of-Arm tools, which can be adjusted to each specific order rolling in from Plus Pack’s customers.

Bild: OnRobot GmbH

For several generations, Plus Pack has been at the head of the pack among producers of food packaging. The company has continually developed new products that are more or less environmentally friendly, having received several international awards for this work. And not only the green revolution, but also the working environment for their more than 200 employees is given high priority by the company. The working environment in particular is one of the reasons for focusing on automation. It is used particularly where heavy and monotone tasks can be taken from the employees to be done by collaborative robots, says strategic project manager Bastian Fietje: »The work station where we use the gripping arm from OnRobot replaces a packaging process where the operator used to work manually on stacking products on top of each other, pressing out the air between them. The manual process required a lot of repeated heavy lifting and a lot of stress on the shoulders. We have removed this physical strain from the employees,« he says.

Unproblematic solution

And certainly, there is no reason to wait before automating the production. At Plus Pack, the implementation of the End-of-Arm tool from OnRobot has been fast and unproblematic, says project manager Simon Laigaard: »In our opinion, the OnRobot gripping arm is easy to work with. By adjusting four screws, we can change the fingertips on the gripping arm, making it precisely suited for the individual product. If we had opted for building separate tools for each product, the cost would have been significantly higher than with this solution, where the gripping arm is easily adjustable. We ran some tests with the gripping arm in the lab, and the programming was done in a few days. After that, it took just 30 minutes to implement the gripping arm at full speed in the packaging line,« he says.

A definite recommendation of OnRobot

As stated, one of the reasons to use collaborative robots is the working environment. Another reason is productivity, which becomes very flexible by using gripping arms from OnRobot, says Bastian Fietje: »We manufacture a lot of different products, and we have a lot of different customers, for whom we manufacture customized packaging solutions. For this reason, we are always trying to optimize the products and the packaging process for each customer, which is something OnRobot’s End-of-Arm tools help us do. If you are planning to automate your production, I would definitely recommend gripping arms from OnRobot, as they offer the flexibility to create customized solutions suitable for specific needs. This is something we have never seen from other suppliers of End-of-Arm tools, he said.

Shoulders and Arms at Plus Pack Relieved by OnRobot?s Flexible End-of-Arm Tools
Bild: OnRobot GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im aktuellen Umfeld der Corona-Krise mögen konkrete Vorhersagen noch schwieriger sein als zuvor. Dennoch gilt: Cobots sind ein Zukunftsmarkt. So hat sich der weltweite Absatz in diesem Segment laut Interact Analytics um 57 Prozent gesteigert. Im Jahr 2027 soll die kollaborative Robotik rund 30 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Spannend sind hierbei die regionalen Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Produktion der Zukunft ist auf die Kollaboration von Mensch, Maschine und Roboter angewiesen. Damit die Einbindung aller Komponenten erfolgreich ist, muss jedoch die Kommunikation funktionieren. Actyx hat hierfür eine Plattformlösung entwickelt, die auf Edge Computing basiert und ein Rahmenwerk schafft, das Produktionen schnell digital arbeitsfähig macht.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Betriebe automatisieren Teile ihrer Produktionslinien. Dabei kommen zunehmend auch kollaborierende Roboter zum Einsatz. Durch spezielle Sensoren verfügen sie mittlerweile über ein hohes Maß an Feinfühligkeit und können so auch Tätigkeiten ausüben, die zuvor als nicht automatisierbar galten.‣ weiterlesen

Das dänische Unternehmen Kassow Robots hat sein Produktportfolio um zwei weitere Modelle ergänzt. Der Roboterarm des KR1805, der mit 1,80m die derzeit höchste verfügbare Cobot-Reichweite im Markt aufweist, eröffnet Industriekunden neue Einsatzgebiete. Der Cobot KR1410 zeichnet sich durch eine für Leichtbauroboter starke Kombination von Reichweite und Traglast aus und eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten für MRK-Applikationen, auch in Branchen, die auf hohe Traglast angewiesen sind.‣ weiterlesen

Bei Handhabungsaufgaben ist es oft erforderlich, große Entfernungen zwischen den Maschinen zu überbrücken. Cobots können die Produktivität in industriellen Umgebungen mit sich wiederholenden Aufgaben erheblich steigern, ihr Handlungsspielraum ist in der Regel jedoch durch ihre Reichweite begrenzt. Zusätzliche Linearachsen und Teleskopsäulen machen den Cobot mobiler und können seinen Aktionsradius versiebenfachen.‣ weiterlesen

Die schlanken Schwenk/Drehmodule von Jung gibt es jetzt auch mit Drehdurchführungen zur Anbindung von Pneumatik- und Vakuumsauggreifern. Mit den hoch dynamischen Endlosdrehachsen vom Typ ForTorque FT01 stellte das Unternehmen vor etwa fünf Jahren eine Baureihe von rotativen Aktuatoren vor, die sich zum Schwenken, Drehen, Schrauben und Takten in der Handhabungstechnik eignen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige