Anzeige
Anzeige

Neue Produktplattform vorgestellt

Smarte Rollen

Pünktlich zur Logimat 2019 hat Interroll seine neue Systemplattform für die Automatisierung von Förderstrecken vorgestellt. Sie umfasst ein flexibles Spektrum an aufeinander abgestimmten Antriebsrollen, Steuerungen und Netzteilen. Damit Systemintegratoren und Anlagenbauer die Wünsche ihrer Kunden exakt bedienen können, formuliert der Hersteller dabei folgenden Anspruch: Für jede Herausforderung die passende Lösung.

Alternative für (Bild: Interroll Fördertechnik GmbH)

(Bild: Interroll Fördertechnik GmbH)

Zentraler Bestandteil der neuen DC Plattform sind die RollerDrive EC5000. In Verbindung mit den entsprechenden Steuerungen sind die Motorrollen auf staudrucklose Förderer ausgerichtet, deren Förderzonen individuell angetrieben werden. Im Vergleich zur auch weiterhin erhältlichen Vorgängerserie EC310 bietet die EC5000-Produktfamilie verschiedene technische Neuerungen:

  • • Neben 24V-Technik ist ebenfalls eine 48V-Ausführung erhältlich.
  • • Anwender können zwischen den Leistungsstufen 20, 35 und 50W wählen. Wobei die 35W-Version mit Bestandsanlagen kompatibel ist.
  • • Je nach Wunsch sind die Antriebe mit Analog- oder mit Feldbusschnittstelle verfügbar.
  • • Zusätzlich zu den Ausführungen mit 50mm-Durchmesser gibt es auch Rollenantriebe mit 60mm-Durchmesser für schwere Transportgüter.
  • • Je nach Einsatzbedingung gibt es Versionen in den Schutzklassen IP54, IP66 und für Tiefkühlanwendungen.

Steuerungen und Netzteile

Neben der Steuerung DriveControl 2048 für Standardanwendungen mit wenigen Rollenantrieben ist die MultiControl als multiprotollfähige Vierzonensteuerung eine passende Lösung für anspruchsvollere Anwendungen, z.B. für autonome Förderer mit integrierter Logik oder mit kundenindividueller SPS-Programmierung über Buskommunikation. Die neuen Netzteile der DC Platform müssen nicht im Schaltschrank untergebracht werden. Als robuste IP54-Geräte lassen sie sich direkt dort montieren, wo die Schutzkleinspannung benötigt wird, und per Plug&Play in Betrieb nehmen. Eine automatisierte Leistungsbegrenzung und ein einstellbarer Leitungsschutz sind ebenso integriert wie die Auswertung des Status – über LED oder eine Signalleitung an die SPS. Ein gegen Wiedereinschalten sicherbarer Schalter erlaubt die Wartung einzelner Förderbereiche, während andere Förderbereiche weiter im Betrieb sind. Mit einer bis 50 Prozent höheren Spitzenleistung und einem integrierten Brems-Chopper sind die Netzteile exakt für den Einsatz mit den RollerDrive-Antrieben ausgelegt.

Test und Produktion

Die neue Produktgeneration wurde vor der Markteinführung ausgiebig im firmeneigenen Testzentrum in Wermelskirchen geprüft – z.B. in umfangreichen Belastungs- und Dauertests, aber auch in Spezialkammern auf Hitze- und Kältebeständigkeit. Insgesamt wurden die Baugruppen und Einzelteile mehreren Millionen Teststunden unterzogen. Der Ansatz der auftragsbezogenen Produktion bei Interroll soll dafür sorgen, dass sich bei einer variantenreichen Auftragsfertigung auch sehr kleine Losgrößen und kurze Lieferzeiten realisieren lassen. „Für die DC Plattform haben wir unsere Motorrollen-Fertigung erweitert und reorganisiert“, unterstreicht Armin Lindholm, Geschäftsführer bei Interroll Engineering. Um eine einheitliche Produktqualität international sicherstellen zu können, sollen sukzessive die gleichen Fertigungsverfahren und Anlagen auch in den Werken in Amerika und Asien aufgebaut werden.

Neue Produktplattform vorgestellt
Bild: Interroll Fördertechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Exoskelett Mate von Comau unterstützt eine ergonomische Haltung bei Arbeitsabläufen, die mit den Armen durchgeführt werden, sodass Benutzer für dieselben Aufgaben weniger Kraftaufwand benötigen – ohne Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter der Federführung von Würth Elektronik arbeiteten verschiedene Unternehmen mit Forschungseinrichtungen im BMBF-geförderten Projekt PowerGrasp zusammen. Jetzt wurde es nach dreijähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen. Ziel war es, eine aktive Orthese mit weicher Mechanik für Arm und Hand zu entwickeln, um die Unterstützung von Arbeitskräften bei händischen, muskoskelettalen und belastenden Tätigkeiten zu erreichen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einem Exoskelett aufstehen oder mit einer Armprothese Wäsche aufhängen – technische Assistenzsysteme können den Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen erleichtern. Doch erfüllen sie tatsächlich die Bedürfnisse ihrer Nutzer? Die Erfahrung zeigt: Oft mangelt es noch an Praxistauglichkeit. An dieser Stelle will der Cybathlon ansetzen, ein gemeinnütziger Wettkampf, in dessen Rahmen sich Menschen mit Behinderungen beim Absolvieren alltagsrelevanter Aufgaben messen – mit Hilfe moderner Assistenzsysteme. So soll die Forschung in diesem Bereich vorangetrieben werden.  ‣ weiterlesen

Mit dem Ziel der direkten Roboteransprache über die neue Steuerung SmoothAi haben Mazak und namhafte Roboterhersteller ihre Zusammenarbeit intensiviert. Als Ergebnis können Einrichtung und Ablaufplanung von Gelenkrobotern jetzt direkt an der Bedieneinheit einer über die SmoothAi gesteuerten Mazak-Maschine vorgenommen werden, wobei die Roboterbewegungen auf dem Maschinenkoordinatensystem basieren.  ‣ weiterlesen

Bei Arbeiten, die den Körper stark belasten oder ermüden, kommen ergonomische Assistenzsysteme in der Industrie immer öfter zum Einsatz. Deshalb hat Ottobock sein Portfolio ausgebaut. Zu den neuen Lösungen zählen auch Lösungen, die Nacken und untere Wirbelsäule entlasten.‣ weiterlesen

Um die Ergonomie der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, testet der Automobilhersteller Audi im Rahmen einer Vergleichsstudie zwei Exoskelette. Die äußeren Stützstrukturen sollen vor allem bei Tätigkeiten im Überkopfbereich unterstützen. Insgesamt tragen rund 60 Mitarbeiter die Hilfsmittel über mehrere Wochen an ausgewählten Arbeitsstationen in Montage, Lackiererei und Werkzeugbau am Standort Ingolstadt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige