Anzeige
Anzeige

Neue Produktplattform vorgestellt

Smarte Rollen

Pünktlich zur Logimat 2019 hat Interroll seine neue Systemplattform für die Automatisierung von Förderstrecken vorgestellt. Sie umfasst ein flexibles Spektrum an aufeinander abgestimmten Antriebsrollen, Steuerungen und Netzteilen. Damit Systemintegratoren und Anlagenbauer die Wünsche ihrer Kunden exakt bedienen können, formuliert der Hersteller dabei folgenden Anspruch: Für jede Herausforderung die passende Lösung.

Alternative für (Bild: Interroll Fördertechnik GmbH)

(Bild: Interroll Fördertechnik GmbH)

Zentraler Bestandteil der neuen DC Plattform sind die RollerDrive EC5000. In Verbindung mit den entsprechenden Steuerungen sind die Motorrollen auf staudrucklose Förderer ausgerichtet, deren Förderzonen individuell angetrieben werden. Im Vergleich zur auch weiterhin erhältlichen Vorgängerserie EC310 bietet die EC5000-Produktfamilie verschiedene technische Neuerungen:

  • • Neben 24V-Technik ist ebenfalls eine 48V-Ausführung erhältlich.
  • • Anwender können zwischen den Leistungsstufen 20, 35 und 50W wählen. Wobei die 35W-Version mit Bestandsanlagen kompatibel ist.
  • • Je nach Wunsch sind die Antriebe mit Analog- oder mit Feldbusschnittstelle verfügbar.
  • • Zusätzlich zu den Ausführungen mit 50mm-Durchmesser gibt es auch Rollenantriebe mit 60mm-Durchmesser für schwere Transportgüter.
  • • Je nach Einsatzbedingung gibt es Versionen in den Schutzklassen IP54, IP66 und für Tiefkühlanwendungen.

Steuerungen und Netzteile

Neben der Steuerung DriveControl 2048 für Standardanwendungen mit wenigen Rollenantrieben ist die MultiControl als multiprotollfähige Vierzonensteuerung eine passende Lösung für anspruchsvollere Anwendungen, z.B. für autonome Förderer mit integrierter Logik oder mit kundenindividueller SPS-Programmierung über Buskommunikation. Die neuen Netzteile der DC Platform müssen nicht im Schaltschrank untergebracht werden. Als robuste IP54-Geräte lassen sie sich direkt dort montieren, wo die Schutzkleinspannung benötigt wird, und per Plug&Play in Betrieb nehmen. Eine automatisierte Leistungsbegrenzung und ein einstellbarer Leitungsschutz sind ebenso integriert wie die Auswertung des Status – über LED oder eine Signalleitung an die SPS. Ein gegen Wiedereinschalten sicherbarer Schalter erlaubt die Wartung einzelner Förderbereiche, während andere Förderbereiche weiter im Betrieb sind. Mit einer bis 50 Prozent höheren Spitzenleistung und einem integrierten Brems-Chopper sind die Netzteile exakt für den Einsatz mit den RollerDrive-Antrieben ausgelegt.

Test und Produktion

Die neue Produktgeneration wurde vor der Markteinführung ausgiebig im firmeneigenen Testzentrum in Wermelskirchen geprüft – z.B. in umfangreichen Belastungs- und Dauertests, aber auch in Spezialkammern auf Hitze- und Kältebeständigkeit. Insgesamt wurden die Baugruppen und Einzelteile mehreren Millionen Teststunden unterzogen. Der Ansatz der auftragsbezogenen Produktion bei Interroll soll dafür sorgen, dass sich bei einer variantenreichen Auftragsfertigung auch sehr kleine Losgrößen und kurze Lieferzeiten realisieren lassen. „Für die DC Plattform haben wir unsere Motorrollen-Fertigung erweitert und reorganisiert“, unterstreicht Armin Lindholm, Geschäftsführer bei Interroll Engineering. Um eine einheitliche Produktqualität international sicherstellen zu können, sollen sukzessive die gleichen Fertigungsverfahren und Anlagen auch in den Werken in Amerika und Asien aufgebaut werden.

Neue Produktplattform vorgestellt
Bild: Interroll Fördertechnik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neuen Versionen des Gantry Tool Storage (GTS) und der Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems sollen die Fertigungseffizienz steigern. Hard- und Software ermöglichen z.B. in Kombination mit dem eigenen flexiblen Fertigungssystem (FFS) eine Maschinenauslastung von bis zu 95 Prozent bei einer Reduzierung der Werkzeuge.‣ weiterlesen

Anzeige

Continental hat ein autonom fahrendes Transportfahrzeug entwickelt, um die Effizienz der eigenen Produktion zu steigern. Die FTS können Schwerlasten von über 1t transportieren. Inzwischen zeigen die autonomen Einheiten ihre Leistungs- und Tragfähigkeit an den Unternehmensstandorten in Zvolen (Slowakei) und Frankfurt am Main.  ‣ weiterlesen

Anzeige

TQ Systems fertigt kollaborierende Roboter, die sich selbst zusammenbauen, u.a. mithilfe der Preeflow-Dosiertechnik von Viscotec. Die präzisen Dosiersysteme Eco-Pen und Eco-Spray Dispenser übernehmen z.B. das Befetten von Getrieben. So muss in Gelenke bzw. Roboterachsen eine sogenannte Fettraupe dosiert werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Firma Friedrich Lütze, spezialisiert auf elektronische und elektrotechnische Komponenten, setzt eine Automatisierungslösung von MiniTec ein. Die neue Anlage bestückt Aluminiumschienen mit Komponenten für die Kabelführung. Sie montiert kleine Plastikteilchen (Kämme) auf Aluminiumschienen. Die so vorbereiteten Schienen kommen in Schaltschränken zum Einsatz, wo sie dann mit Elektrobaugruppen bestückt werden. Die Kämme fungieren dabei als Kabelführung. ‣ weiterlesen

Für Unternehmen in der Metallindustrie kommt es auf eine hohe Verfügbarkeit ihrer Werkzeugmaschinen an. Kein Unternehmen kann sich Produktionsstillstände oder -verzögerungen wegen Fehlfunktionen der Maschinentüren leisten. Mit einer automatischen, leicht zu installierenden Türsteuerung lassen sich die Standzeiten gegenüber pneumatischen Türöffnern um 98 Prozent senken, und das bei höherer Arbeitssicherheit.‣ weiterlesen

Die HaRo-Gruppe ist als Lieferant von Fördertechnik für den Thermocontainerhersteller Va-Q-tec unmittelbar in die Lieferkette für den Covid19-Impfstoff eingebunden. Schließlich muss der Impfstoff von der Firma Biontech nach bisherigem Entwicklungsstand teilweise bei bis zu -70°C transportiert werden, wobei die Thermoboxen diese Temperaturen bis zu zehn Tage lang unabhängig von externer Energie halten können. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige