Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik auf der Hannover Messe 2018

Wissenschaft und Praxis

Die Hannover Messe ist mit rund 5.000 Ausstellern, über 150 Sprechern und durchschnittlich 220.000 Besuchern eine der größten Industriemessen Deutschlands. Dort darf natürlich auch die Robotikbranche nicht fehlen. Aussteller wie ABB, Epson, Kawasaki, Kuka, Mitsubishi, Schunk, Stäubli, Universal Robots, Franka Emika oder Yaskawa zeigen hier ihre Produktneuheiten und Entwicklungen einem versierten Fachpublikum.

Die Hannover Messe ist mit rund 5.000 Ausstellern, über 150 Sprechern und durchschnittlich 220.000 Besuchern eine der größten Industriemessen Deutschlands. (Bild: Deutsche Messe AG)

Die Hannover Messe ist mit rund 5.000 Ausstellern, über 150 Sprechern und durchschnittlich 220.000 Besuchern eine der größten Industriemessen Deutschlands. (Bild: Deutsche Messe AG)

Im April 2018 präsentieren auf der Hannover Messe unter dem Leitthema ‚Integrated Industry – Connect & Collaborate‘ wieder einmal Roboterfirmen, Systemintegratoren und Anbieter von Greiftechnik, welche Lösungen sie zur Smart Factory beitragen. Denn aus der modernen Produktion sind Roboter und fahrerlose Transportsysteme nicht mehr wegzudenken. Und auch der Trend, dass immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen kostengünstige und flexible Roboterlösungen für sich entdecken, geht ungebrochen weiter. Im Application Park Robotics, Automation & Vision in Halle 17 zeigen Firmen, wie Asentics, MVTec oder erstmals auch Q.Vitec an einem Gemeinschaftsstand Live-Präsentationen von mobilen Robotiklösungen und autonomen Systemen. Auch im Forum Automation in Halle 14 werden die Themen Robotik, Automation und industrielle Bildverarbeitung eine wichtige Rolle spielen. In den Vorträgen kommen beide Perspektiven zum Tragen – sowohl die wissenschaftliche als auch die aus der täglichen Praxis.

Neues Geschäftsmodell und Forschungsprojekte

Ein neues Geschäftsmodell bringen Festo und Huawei auf den Weg. Dabei geht es um Robotik als Dienstleistung, deren Grundlage die Datenübertragung in Echtzeit vom Roboter in die Cloud ist. Doch auch die Forschung kommt auf der Hannover Messe 2018 nicht zu kurz. So haben Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Grafische Datenverarbeitung IGD einen 3D-Scanner entwickelt, der Einzelteile autonom scannen und in Echtzeit drucken kann. Konzipiert ist er für die Automobilindustrie, wo das Gerät als Fertigungsassistent zum Einsatz kommen soll. Die Entwicklung erfolgte mit Blick auf das von der EU geförderte Projekt Autoware, das Fertigungsprozesse in der Industrie automatisieren soll.

Robotik auf der Hannover Messe 2018
Bild: Deutsche Messe AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Igus reagiert mit einem Knickarmroboter in IP44 auf die steigenden Anforderungen der Anwender im Lowcost-Bereich. Die neue Robolink-Kinematik richtet sich z.B. an Applikationen, bei denen die Emulsion von Fräsbauteilen abgespritzt oder pneumatisch weggeblasen werden muss. Weitere Einsatzmöglichkeiten sieht der Hersteller in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, in Chemie und Pharma oder in der Tank- und Behälterreinigung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Simatic Robot Library für den Simatic Robot Integrator handelt es sich um eine neue Roboterbibliothek für das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens, die die bisherigen, herstellerbezogenen Bibliotheken ablösen soll. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem 2FG7 hat OnRobot einen Greifer entwickelt, den Anwender auch im Reinraum problemlos nutzen können. Der elektrische Parallelgreifer ist IP67-zertifiziert und innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Er ist speziell dafür ausgelegt, anspruchsvolle Nutzlasten selbst bei beengten Platzverhältnissen zu handhaben, z.B. in der Maschinenbeschickung, Materialhandhabung und Montage.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Fingergreifer OFG hat Schmalz einen neuen Greifer im Programm, der formschlüssig und sanft zupackt. Sensible Lebensmittel wie Donuts, Schokoküsse oder Obst und Gemüse landen so sicher und intakt in ihrer Verpackung. ‣ weiterlesen

Bei Punktschweißrobotern in der Automobilindustrie ist eine möglichst genaue Überwachung und Regelung der Kühlwassermenge zu den einzelnen Schweißzangen gleich aus mehreren Gründen sinnvoll: Die Durchflussmenge wird immer dem Bedarf angepasst, nicht nur im normalen Betrieb, sondern auch im Teilsystembetrieb sowie bei Anlagenerweiterungen.‣ weiterlesen

Zimmer hat die Greiferserie GPP5000IL bzw. GPD5000IL um drei neue Baugrößen erweitert. Bisher ist die Baureihe, die als Parallel- (GPP5000IL) und als Zentrischgreifer (GPD5000IL) verfügbar ist, mit den drei verschiedenen Baugrößen 5006IL, 5008IL und 5010IL auf dem Markt. Diese verfügen dabei über je maximal 6, 8 und bzw. 10mm Hub pro Backe. Komplettiert wird die Serie jetzt mit den neuen Baugrößen 5013IL, 5016IL und 5025IL, die entsprechend Hübe von je maximal 13, 16 bzw. 25mm pro Backe abdecken. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige