Anzeige
Advertisement
Anzeige
Advertisement
Anzeige

Tag der offenen Tür bei ABB in Friedberg

Yumi und Co. aus nächster Nähe

Die European Robotics Week 2018 nahm ABB zum Anlass, um Tür und Tor zu öffnen und Schülern, Studenten und Interessierten einen Blick hinter die Kulissen des Service- und Vertriebsstandorts in Friedberg/Hessen zu gewähren. Dabei gab es nicht nur einen Showroom zu besichtigen, ein geführter Rundgang eröffnete auch Einblicke in das Testcenter, das Lackiertechnikum und in die Wartungs- und Reparaturwerkstatt des Unternehmens.

Der Tag der offenen Tür bei ABB in Friedberg lud auch Schüler und Studenten dazu ein, sich über das Unternehmen zu informieren. (Bild: ABB Automation GmbH)

Am 22. November 2018 hat ABB Robotics Schüler, Studenten und Interessierte an den Service- und Vertriebsstandort in Friedberg/Hessen zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Die Veranstaltung startete mit einem einführenden Vortrag von Jörg Reger, Standortleiter und Geschäftsführer von ABB Automation, in der Roboteria, dem offiziellen Showroom. Reger berichtete über das Unternehmen ABB, das weltweit ca. 34Mrd.US$ Umsatz macht, bisher über 400.000 Roboter installiert hat und rund 147.000 Mitarbeiter in 100 Ländern beschäftigt, davon allein in Deutschland 3,26Mrd.? Umsatz bei 10.550 Mitarbeitern. Der Robotics-Standort Friedberg bietet ein Schulungszentrum mit mehr als 30 Robotern, das Assembly & Testing Application Center Europe, ein Reparatur- und Grundüberholungszentrum, ein Technikum für Kundentests und Vorführungen sowie ein Technikum speziell für das Lackieren. Ziel der Veranstaltung war es unter anderem, die teilnehmenden Schüler und Studenten für eine Ausbildung bzw. ein duales Studium bei ABB zu begeistern. Daher verwies Reger auch auf das ABB-Schulungszentrum in Berlin, das ca. 650 Auszubildende in verschiedenen Berufen beherbergt. In der Roboteria lud zudem ein Infostand dazu ein, sich über die Karrieremöglichkeiten bei ABB zu informieren.

Showroom und Rundgang durch den Standort

Im Showroom servierte ein Barkeeper-Roboter Erfrischungen, der kollaborierende Roboter Yumi ließ sich intuitiv per Hand programmieren und eine Virtual-Reality-Station sowie Roboterzellen aus dem Schulungszentrum von ABB gaben einen Überblick über Anwendungen des Unternehmens. Im Anschluss an den Vortrag erhielten die Besucher die Möglichkeit, an Rundgängen durch den Standort teilzunehmen. Dabei standen das Technikum mit dem Testcenter für kollaborative Robotik, in dem ABB-Kunden ihre Roboterapplikationen vorab testen können, sowie das Lackiertechnikum zum Testen von Lackieranwendungen und der Servicebereich mit Reparaturwerkstatt und Wartung auf dem Programm. Im Technikum wurde der kleine kollaborierende Roboter Yumi genauso gezeigt, wie ein großer Schweißroboter, der in einer umzäunten Anwendung zu sehen war. Die teilnehmenden Schüler und Studenten konnten zudem von einem Roboter gefräste Kunststoffteile in die Hand nehmen und sich selbst von dessen Fähigkeiten überzeugen. In der Reparaturwerkstatt gab Yumi dann auch einen Blick auf sein Innerstes frei. Anhand eines Roboterarms wurde gezeigt, was dort technisch auf engstem Raum untergebracht ist.

Auf dem Elvis-Presley-Platz in Friedberg konnten Interessierte ausgewählte Roboter im offiziellen Robotics-Mobil besichtigen. (Bild: ABB Automation GmbH)

Robotics-Mobil auf dem Elvis Presley-Platz

Anlässlich der European Robotics Week hatte ABB darüber hinaus auf dem zentral in Friedberg gelegenen Elvis-Presley-Platz das sogenannte Robotics-Mobil installiert. Dort konnten Interessierte drei Roboter, darunter auch Yumi, aus der Nähe betrachten. (fiz)

Tag der offenen Tür bei ABB in Friedberg
Der Tag der offenen Tür bei ABB in Friedberg lud auch Schüler und Studenten dazu ein, sich über das Unternehmen zu informieren. (Bild: ABB Automation GmbH)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

ABI Research hat in einer Studie festgestellt, dass der Markt für Consumer-Robotik im Jahr 2020 insgesamt einen Umsatz von 10,4Mrd.US$ erwirtschaftet hat, ein Plus von 448Mio.US$ bzw. 4,3% gegenüber den Erwartungen vor Beginn der Pandemie.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleinen Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln daher gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit von Spezialmaschinen mit der Flexibilität und Wandlungsfähigkeit von Industrierobotern kombiniert und einfach zu bedienen ist.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Pandemiebedingt erstmals nur in digitaler Form fand der 31. Deutsche Montagekongress am 4. und 5. Mai statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde dennoch wie gewohnt wieder die Auszeichnung ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen. Das Spektrum der Finalisten reichte in diesem Jahr vom internationalen Automobilkonzern bis zum Startup. Allen präsentierten Lösungen gemein war die ausgesprochen hohe Praxistauglichkeit und Zukunftsfähigkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäftsführer Frank Blase sieht „nach 16 Monaten Krisenmanagement“ durchaus positive Entwicklungen. So sei das Online-Geschäft um 30 Prozent gewachsen. Auch die Kombination von Live-Messestand in Köln und Online-Besuchsmöglichkeiten werde gut angenommen: 55.000 Besucher nutzten dieses Angebot bisher. ‣ weiterlesen

Anzeige

Yaskawa hat zum vierten Mal in Folge erfolgreich am Red Dot Award teilgenommen. Die internationale Jury vergab die Auszeichnung an den Cobot Motoman HC20DT. ‣ weiterlesen

Anzeige

RoboJob ist eine neue Partnerschaft mit dem CNC-Systemintegrator Fusion OEM eingegangen, um die Turn- und Mill-Assist-Serien gemeinsam in den Vereinigten Staaten anzubieten. ‣ weiterlesen