Anzeige

IFR: World Robotics Report 2017

Zahlen und Trends

Auf der Pressekonferenz der International Federation of Robotics (IFR) am 27. September im Frankfurter Presseclub stellte Präsident und CEO Joe Gemma den World Robotics Report Industrieroboter für 2017 vor. Steven J. Wyatt, Group Vice President and Head of Marketing & Sales Robotics bei ABB, berichtete im Anschluss von den neusten Trends und Veränderungen in Robotik und Fertigung.

Laut World Robotics Report 2017 werden bis 2020 mehr als 1,7Mio. neue Industrieroboter in den Fabriken der Welt installiert. (Bild: IFR International Federation of Robotics)

Der World Robotics Report 2017 kommt vor allem zu einem Ergebnis: Bis 2020 werden mehr als 1,7Mio. neue Industrieroboter in den Fabriken der Welt installiert. Die Robotikbranche in Asien verzeichnet dabei aktuell das stärkste Wachstum – angeführt von China.

Zahlen und Fakten

Im laufenden Jahr werden die Roboterinstallationen in der Region Asien und Australien voraussichtlich um 21 Prozent steigen, in Nord- und Südamerika um 16 und in Europa um acht Prozent. Laut IFR ist dieser Roboter-Boom eine Reaktion auf beschleunigte Konjunkturzyklen. Prognosen des World Robotics Reports 2017 sehen bis 2020 eine Vergrößerung des weltweiten Bestands an Industrierobotern von rund 1,8Mio. Einheiten (2016) auf 3,05Mio. Einheiten voraus. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate beträgt dabei 14 Prozent. Der operative Roboterbestand in Asien und Australien wird im Jahr 2017 voraussichtlich um 16, in Amerika um neun und in Europa um sieben Prozent steigen. In China sind seit 2016 die meisten Industrieroboter im Einsatz. Im Jahr 2020 werden es rund 950.300 Einheiten sein, deutlich mehr als in Europa mit 611.700 Einheiten. Der japanische Roboterbestand wird zwischen 2018 und 2020 nur leicht ansteigen. In Asien insgesamt werden 2020 rund 1,9Mio. Roboter im Einsatz sein. Das entspricht wiederum fast dem weltweiten Roboterbestand von 2016.

Pr?sident und CEO der International Federation of Robotics Joe Gemma und Group Vice President and Head of Marketing & Sales Robotics bei ABB Steven J. Wyatt bei der Vorstellung des World Robotics Report 2017 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Präsident und CEO der International Federation of Robotics Joe Gemma und Group Vice President and Head of Marketing & Sales Robotics bei ABB Steven J. Wyatt bei der Vorstellung des World Robotics Report 2017 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Das neue Gesicht der Fertigung

Steven J. Wyatt von ABB ging in seinem Vortrag auf der Pressekonferenz vor allem auf den zukünftigen Einsatz der Industrieroboter ein. Dabei sieht er vor allem zwei fundamentale Veränderungen, auf die Welt der Fertigung zukommen: zum einen den Wechsel von high volume and low mix zu high mix and low volume. Statt eine große Anzahl an Produkten mit geringer Varianz herzustellen, wird es in Zukunft gelten, eine begrenzte Anzahl an Produkten zu fertigen, die sich individuell abwandeln lassen. Die zweite große Veränderung sieht er im bevorstehenden Fachkräftemangel durch den demografischen Wandel. Die junge Generation ist zudem nicht mehr gewillt, gefährliche, schmutzige oder körperlich anstrengende Arbeiten zu verrichten, die auch genauso gut Roboter erledigen können. Laut Wyatt liegen alle Antworten auf die bevorstehenden Herausforderungen in der zukünftigen Fertigung in folgenden drei Punkten: Vereinfachung, Digitalisierung und Kollaboration. Roboter werden in Zukunft unterrichtet und nicht mehr programmiert werden. Die Konnektivität, die für viele zu Hause bereits selbstverständlich ist, muss direkt in die Industrie überführt werden. Und die voranschreitende echte Mensch/Roboter-Interaktion wird die Fertigung maßgeblich verändern.

„Roboter arbeiten mit höchster Präzision und werden eine Schlüsselrolle in neuen digitalen Fertigungsumgebungen spielen.“ Joe Gemma, IFR (Bild: IFR International Federation of Robotics)

 

„The digital generation wants to work with cognitive skills and doesn‘t want to do the dangerous and dirty work, that a robot can actually do.“ Steven J. Wyatt, ABB (Bild: IFR International Federation of Robotics)

IFR: World Robotics Report 2017
Laut World Robotics Report 2017 werden bis 2020 mehr als 1,7Mio. neue Industrieroboter in den Fabriken der Welt installiert. (Bild: IFR International Federation of Robotics)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige