Anzeige
Anzeige

Erweitertes Greiferportfolio

Zur diesjährigen SPS präsentiert Zimmer neben den Greiferserien GEP2000, GPP/GPD5000IL und GEH/GED6000 eine neuentwickelte IO-Link-Durchführung für Energieelemente.

Bild: Zimmer GmbH

Darüber hinaus wird ein End-of-Arm-Flansch vorgestellt, der Greifer wireless-fähig macht. Im Bereich Mensch/Roboter-Kollaboration hat der Hersteller sein Portfolio durch den Greifer HRC-03 mit Freedrive-Funktion für Universal Robots erweitert.

Erweitertes Greiferportfolio
Bild: Zimmer GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue QBIC-Cobot-Station von Cretec erschließt mit dem hochskalierbarem IOTA-Kommunikationsprotokoll neue Möglichkeiten. Die modularen Systeme integrieren auf einer Fläche von 0,8×0,8x2m Elektrik, Steuerungen, PC, Kameras, Vision-Module, Beleuchtungen, Kommunikation, Monitor, Roboter und eine zusätzliche Stromversorgung. Das IOTA-Protokoll gewährleistet die vollautomatische und sichere Kommunikation im IoT zwischen verschiedenen Maschinen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kongresszentrum des World Economic Forum (WEF) 2020 in Davos hat ein kollaborativer YuMi-Roboter von ABB eine Nachricht in Sand gezeichnet, die von einem zweiten YuMi-Roboter in 1,5km Entfernung zeitgleich nachgebildet wurde. Ermöglicht wird dieser simultane Vorgang durch das 5G-Netzwerk von Swisscom und Technik von Ericsson. Das Ereignis wurde in Echtzeit auf Bildschirmen an beiden Standorten übertragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

PIA Automation hat ein neues flexibles Prozessmodul für die Health-Care-Branche entwickelt. Es ist mit IO-Link-Sensoren und OPC-UA-Schnittstelle ausgestattet und somit in der Lage, Daten für verschiedene Digitalisierungslösungen zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

MLR wird auf der diesjährigen Logimat den Plattformwagen Caesar PN-1,0 MYk vorstellen. Der Plattformwagen ist speziell auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe Caesar dar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Transfersystem PosyArt von IEF-Werner lässt sich z.B. dafür einsetzen, Bauteile auf Werkstückträgern punktgenau zu den einzelnen Stationen zu fördern. Ein süddeutscher Kunststoffverarbeiter setzt das System ein, um Serienteile anschließend an die Förderung der Trays mit Logo und einer fortlaufenden Nummer für die Rückverfolgbarkeit zu markieren. Dafür müssen die Trays automatisch, schnell und vor allem präzise dem Laser-Kennzeichnungssystem zugeführt werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Assistenzsystem WireSense von Fronius benötigt keine zusätzlichen Sensorhardwarekomponenten, stattdessen nutzt es die Drahtelektrode als Sensor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige