Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Die Anbietermärkte in der mobilen Robotik explodieren. Das Angebot an fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und mobilen Robotern (MR) wächst täglich, die Lösungen werden intelligenter und es entstehen vielfältige Vertriebswege. Alles genauso, wie wir uns das bereits in der ersten FTS-Fibel (2010) gewünscht haben. Also ist doch alles gut, oder?‣ weiterlesen

Laut Robotikverband IFR sind im Jahr 2019 rund 18.000 Cobots in MRK- und Leichtbauanwendungen in den Betrieb gegangen. Das ist zwar nur ein kleiner Bruchteil der insgesamt verkauften Roboter, zeigt aber: Cobot-Technologie ist praxistauglich und wird von den Anwendern immer besser angenommen. Diesen Trend belegt auch der folgende Themenschwerpunkt von ROBOTIK UND PRODUKTION. Nicht zu übersehen, wächst parallel zur Nachfrage das Angebot auf dem Markt. Vor allem die großen Anbieter legen aktuell nach.‣ weiterlesen

Anzeige

Ist ein Roboter, der sich nicht bewegt, eigentlich ein Roboter? Robotik, das heißt Bewegung. Nicht nur in den sechs Achsen (oder wie viele der Kollege eben hat), sondern auch im Markt. Da lohnt ein genauerer Blick.‣ weiterlesen

Anzeige

Neben den Überlegungen, welche Art von fahrerlosem System das richtige für die jeweilige Anwendung ist und was bei der Implementierung zu beachten ist, bleibt die Sicherheit von autonomen Einheiten ein zentraler Aspekt. Denn wenn FTS zu autonomen mobilen Robotern (AMRs) werden und ihre vorgegebenen Routen verlassen, könnten sie ihren menschlichen Kollegen unvorhergesehen in die Quere kommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Gefährden Roboter unsere Arbeitsplätze? Jahrzehntelang wurde statistisch argumentiert: Nein, tun sie nicht. Ganz im Gegenteil. Dort wo viele Roboter eingesetzt werden, entstehen auch viele neue Jobs. Das könne man ja wunderbar an der Automobilindustrie ablesen, hieß es. Doch durch die zunehmende Digitalisierung erhält die Diskussion neuen Schwung. Was, wenn sich künstliche Intelligenz flächendeckend in der Robotik breit macht?‣ weiterlesen

Anzeige

Das Herz der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand. Diese Erkenntnis ist weder neu, noch sonderlich originell - aber sie ist richtig! Wenn wir dieses Herz nicht stärken, uns dort nicht breit und stark aufstellen, hat es sich irgendwann mit dem Technologiestandort Deutschland bzw. Europa.‣ weiterlesen

Als Produktdesigner arbeitet Tilo Wüsthoff seit über zehn Jahren am Robotik und Mechatronik Zentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt sowie für verschiedene High-Tech-Startups aus den Bereichen Robotik und Automation. Er ist daher sowohl mit der visionären Sicht auf die Robotik vertraut als auch mit der pragmatischen, wenn es darum geht die Ergebnisse der Forschung für die Industrie nutzbar zu machen.‣ weiterlesen

Das große Zukunftsziel der Automatisierungsbranche ist die digitale Vernetzung der gesamten Produktion. Hierfür sind künstliche Intelligenz und Software Grundvoraussetzungen. Doch müssen einige Ansätze erst noch von der Theorie in die Praxis überführt werden.‣ weiterlesen

Es liegen Welten zwischen diesen beiden Heften von ROBOTIK UND PRODUKTION. Als die Ausgabe 1/2020 im Frühjahr erschien, da war Corona noch weit weg. Ganz anders, als unsere letzte Ausgabe Ende November verschickt wurde. Da war längst nicht mehr zu bestreiten, dass das Virus uns alle noch einige Zeit beschäftigen und einschränken wird. Dennoch zeigt das „neue Normal“, dass es – wenn auch etwas langsamer und beschwerlicher – weiter geht. An vielen Stellen unterstützt von den Möglichkeiten der modernen Digitalisierung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Man kann sagen, dass Covid uns ein ereignisreiches Jahr bescherte. Durch die Pandemie entstand eine Situation, die Herausforderungen, aber auch neue Chancen mit sich brachte. Durch Covid wurden wir zudem motiviert, umzudenken und neue Konzepte zu etablieren. Der bisherige Arbeitsplatz im Büro wurde für Viele durch das Homeoffice ersetzt. Die Arbeit mit nach Hause zu nehmen, bekam eine völlig neue Bedeutung und mit der Work-Life-Balance zu jonglieren, wurde wichtiger denn je. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Ein seltsames Jahr neigt sich dem Ende zu: Die globale Pandemie hält die Welt noch immer in Atem, deren Auswirkungen auf die Industrie doch beträchtlich sind. Die Effekte sind teils negativ, teils positiv. Die einen sehen vor allem eine Wirtschaftskrise, die anderen einen Katalysator für Innovationen, Digitalisierung sowie einen Boom im Bereich der Automatisierung. Auch in der Redaktion von ROBOTIK UND PRODUKTION gibt es negative Effekte, aber auch positive.
‣ weiterlesen

Roboter, die ein eigenes Gewissen haben? Schon ab 1940, also 20 Jahre, nachdem der Begriff Roboter erstmals benutzt wurde, hat sich der Schriftsteller Isaac Asimov ausgiebig mit intelligenten Maschinen und künstlichen Gehirnen beschäftigt. Heute, angesichts der fortschreitenden KI-Technologie, wieder brandaktuell. Genauso wie ethische Fragen zu Robotern. Auch hier hat Asimov wertvolle Vorarbeit geleistet.‣ weiterlesen

In der metallbearbeitenden Industrie wird seit jeher 'das Geld an der Schneide verdient'. Aktuell gibt es in modernen Industrieumgebungen aber noch weitere Tools, um hochproduktiv noch wirtschaftlicher zum fertigen Bauteil zu gelangen.‣ weiterlesen

Als Amazon vor einigen Jahren zum ersten Mal Roboter als Picker einsetzte, wurde dieser Schritt von vielen noch belächelt. Heute beschäftigen sich selbst kleinere Logistiker mit der Frage nach der richtigen Automatisierungsstrategie.‣ weiterlesen

Selbstfahrende Lösungen, wie fahrerlose Transportsysteme oder autonome mobile Roboter, boomen. Das zeigen zahlreiche Investments, die wachsende Anzahl autonomer Lager und die Entwicklung neuer Industriestandards.‣ weiterlesen

Der Bereich mobile Roboter und FTS hat einiges mit dem der stationären Kinematiken gemeinsam. Beide erobern aktuell neue Branchen und Anwendungsgebiete. Zudem sollen beide in naher Zukunft auch flächendeckend im Mittelstand eingesetzt werden. Doch neue Anwenderschaften mit alten Features zu erschließen wird schwer. Da kommt die Digitalisierung wie gerufen.‣ weiterlesen