Anzeige
Anzeige
Anzeige

Künstliche Intelligenz & maschinelles Lernen

Mit KI-basierter Bildverarbeitung können Palettierungsaufgaben während des laufenden Betriebs automatisiert werden. Um eine Orientierung im Raum beim Greifvorgang durch den Roboter zu ermöglichen, werden 3D-bildgebende Verfahren, wie Time-of-Flight oder Stereo-Vision-Kamerasysteme verwendet. Mit der Software Deep Learning DS von Data Spree lässt sich die Softwarelogik im Hintergrund effizient umsetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das hybride 2D-/3D-Robot-Vision-System Kitov One von Atecare ermöglicht eine 100%-Kontrolle aller zu prüfender Teile. Gerade bei Kunststoffteilen, die zu einem fertigen Produkt zusammengesetzt werden, muss die Prüfung genau, verlässlich und konsistent sein. Das ist bei einer manuellen Inspektion nicht immer gewährleistet. Hier kann die vollautomatische, reproduzierbare und intelligente Inspektionsmethode des Systems Abhilfe schaffen. Um eine effektive Inspektion zu gewährleisten, kombiniert es Kamera- und Beleuchtungstechnik mit einem Roboter und einem Drehtisch, der bestimmte Prüfmerkmale zur Kamera hindrehen und somit die Taktzeit zusätzlich verringern kann.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit künstlicher Intelligenz können autonome Maschinen heute komplexe Szenarien zuverlässig in Echtzeit einschätzen. Die KI-basierte Bildverarbeitungssoftware von Data Spree und die Time-of-Flight (ToF)-Kameratechnik von Becom zeigen im Zusammenspiel die Möglichkeiten für fahrerlose Transportsysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Festo forscht im Projekt Flairop gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Partnern aus Kanada mit dem Ziel, Kommissionierroboter mit verteilten KI-Methoden intelligenter zu machen. Dafür untersuchen sie, wie man Trainingsdaten von mehreren Stationen, aus mehreren Werken oder sogar Unternehmen nutzen kann, ohne dass Beteiligte sensible Unternehmensdaten herausgeben müssen.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Technische Universität München (TUM) hat die Initiative KI.Fabrik gestartet, um gemeinsam mit einem Konsortium industrieller Partner bis 2030 den Prototypen einer smarten Fabrik zu entwickeln. Das Projekt soll den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Produktion voranbringen und die nächste Phase der Digitalisierung – die Verschmelzung von physischer und digitaler Welt – antreiben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Quadruped Robotics hat voll modifizierbare mehrbeinige Roboter entwickelt, die künstliche Intelligenz mit neuen Bewegungsabläufen und einer individuell anpassbaren Ausstattung verbinden. Der Roboter A1 der Linie Quadruped basiert auf dem Robot Operating System und lässt sich somit auf seine Umgebung und Anforderung anpassen. Doch auch schon die Grundausstattung ermöglicht einen breiten Anwendungsbereich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das von Reactive Robotics entwickelte Therapiesystem Vemo, bestehend aus einem bis zu 70° vertikalisierbaren Intensivkrankenbett und Robotik, die mit KI-gestützter Software ausgestattet ist, soll die Mobilisierung von Schwerstkranken direkt in deren Betten durch die Kombination von Gangtherapie und Aufrichtung unterstützen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die O-Zelle von NeoLog ist entgegen der üblichen U-Form von Produktionszellen in O-Form realisiert. Die 360°-Zelle verfügt über einen Supermarkt zur vollautomatischen Fertigungsversorgung. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Technologiezentrum Puls der Hochschule Landshut entwickelt und wird von NeoLog kundenspezifisch ausgeplant. ‣ weiterlesen

Automatisierte Fertigungsprozesse gehören heutzutage in vielen Industriebereichen zum Goldstandard. Kollaborative auf KI gestützte Roboterlösungen sollen aber schon bald eine neue Evolutionsstufe der Automation einläuten. Die Technik dafür steht bereits in den Startlöchern.‣ weiterlesen

Mit KI-basierter Bildverarbeitung können komplexe Palettierungsaufgaben während des laufenden Betriebs automatisiert werden. Um eine Orientierung im dreidimensionalen Raum beim Greifvorgang durch den Roboter zu ermöglichen, werden hierzu 3D-bildgebende Verfahren, wie Time-of-Flight oder Stereo-Vision-Kamerasysteme verwendet. Mit der Software Deep Learning DS von Data Spree lässt sich die Softwarelogik im Hintergrund effizient und einfach umsetzen. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Hilpert Electronics, Vertriebspartner von TM-Robot, bietet Lösungen rund um die robotergestützte Nutzung künstlicher Intelligenz und des maschinellen Lernens an. TM-Robot hat dazu einige Werkzeuge entwickelt, die in Verbindung mit Cobots eine erhöhte Produktionseffizienz erreichen sollen. Die KI-Werkzeuge unterstützen die Roboter bei der Erstellung eines eigenen Prinzips zur Objektklassifizierung und -erfassung. Der Cobot-Hersteller hat mit dem AI+ Training Server eine Software entwickelt, die es Anwendern ermöglicht, große Mengen von Bildmustern zu verarbeiten, um daraus ein Trainingsmodell zum maschinellen Lernen zu erstellen.  ‣ weiterlesen

Neuron Soundware beteiligt sich an einem Projekt von T-Systems International im Aachener Center Connected Industry (CCI). Ziel ist es, zu demonstrieren, wie mobile 4G-Kommunikation und der neue 5G-Kommunikationsstandard im industriellen Umfeld genutzt werden können. Neuron Soundware ist auf die Audiodatenanalyse von Industrieanlagen spezialisiert. ‣ weiterlesen

Atec und Micropsi Industries haben eine gemeinsame Lösung zur automatisierten Dichtheitsprüfung entwickelt. Dabei werden robotergestützte Lecksuchgeräte eingesetzt. Die Lösung kann überall dort Einsatz finden, wo Leitungen und Bauteile auf das Austreten von Gasen und leicht verdampfenden Flüssigkeiten zu prüfen sind. Die KI-basierte Robotersteuerung von Micropsi ermöglicht es Industrierobotern mit Varianzen umzugehen und damit auch komplexe Aufgaben auszuführen, z.B. um Lecks an Kühlmittelleitungen von Kühlschränken zu erkennen.  ‣ weiterlesen

RightHand Robotics hat das Roboter-Handling-System RightPic 3 vorgestellt, die neueste Entwicklung der RightPick-Produktreihe. Das System bietet eine autonome Lösung für die Stückgutkommissionierung, die integratorenfreundlich konzipiert wurde und über ein modulares Hardware-Design, klar definierte Software-APIs und internationale Konformität verfügt. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IPA arbeitet ab sofort mit dem Hochleistungsrechenzentrum Stuttgart (HLRS) zusammen. Das Forschungsinstitut kann dadurch auf große Rechenleistungen zugreifen und neue Projekte sowie Anwendungen, wie  Simulationen, datenintensive Berechnungen als Grundlage maschineller Lernverfahren oder lernende Roboter, realisieren. ‣ weiterlesen

Robominds hat das Vision-System Robobrain.Vision überarbeitet und Version 2.0 präsentiert. Der schwarze Industriekoffer, den Robominds als Produktneuheit präsentiert hat, enthält alles, was es benötigt, um das Smart-Picking-System im bestehenden Produktions- oder Kommissionierprozess zu integrieren: die industrialisierte Kamera inklusive aller Anschlüsse, Flansche, Kabel und Netzteile und den IPC Robobrain. ‣ weiterlesen

Fabriken sind verstärkt herausgefordert, wendig und geschickt zu sein. Anstatt dieselbe Sache hundertmal, tausend- oder gar millionenfach herzustellen, heißt das neue Paradigma Flexibilität, um Geräte und Ausrüstungen rasch umgestalten zu können und dadurch unterschiedliche Builds zu unterstützen. Das kann streng vertrauliche Informationen betreffen, weswegen OEMs beschließen könnten, einige oder die gesamte entsprechende Fertigungssoftware letztendlich selbst zu schreiben. Das Unternehmen, dessen Roboter ein bestimmtes Produkt baut, muss OEM-Software integrieren und sicherstellen können, dass sie nicht die zugrundeliegende Steuersoftware des Roboters beeinträchtigt.‣ weiterlesen