Anzeige

Lösungen

Die Roboterschweißzelle ArcWorld V2 von Yaskawa zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität aus: Roboter, Positionierer, Steuerung und Stromquelle sind auf einer Plattform zusammengefasst. So lässt sich die Roboterzelle bei Bedarf schnell und einfach versetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Stäubli hat auf der Emo in Hannover ein abgestimmtes Roboterprogramm für Anwendungen in der Metallbearbeitung gezeigt. Das Angebot umfasst Fräsroboter, Sechsachser für die Automation von Werkzeugmaschinen, ein mobiles Robotersystem für die Verkettung von Bearbeitungszentren sowie Spezialroboter für die Teilereinigung.

Anzeige

Höchstpräzise 3D-Positionierung von Industrierobotern - für beispielsweise Bearbeitungsprozesse - ist immer noch ein nicht ausreichend gelöstes Problem in der Messtechnik. Abhilfe soll hier zukünftig ein auf günstiger Millimeterwellen-Technologie basierendes Radarmesssystem zur 3D-Positionierung schaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch in Zeiten der kundenindividuellen Serienproduktion muss die Automobilindustrie weiterhin schnell und wirtschaftlich fertigen, um damit wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine robotergestützte Produktionsanlage für die Fertigung von PKW-Stoßfängern ermöglicht die Bearbeitung einer unbegrenzten Anzahl an Modellderivaten und kombiniert die Fertigungsschritte Stanzen und Verkleben typspezifischer Bauteile auf geringer Fläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Compact-Cobot ist eine universelle Lösung zur Messung der Oberflächengüte und Prüfung der dimensionellen Genauigkeit. Die Cobots kombinieren einen kollaborativen Sechsachsroboter und einen optischen 3D-Messsensor.

Anzeige

3D-Traycer automatisiert den Glasierprozess von Werkstücken indem die Werkstücke mit einem 3D-Laserlichtschnittsystem vollständig erfasst werden. Aus den ermittelten Daten werden mit Hilfe einer Datenbank sowohl Typ als auch Positions- und Orientierungsabweichung von der Soll-Lage automatisch ermittelt.

Anzeige

Der Gocator Volume Checker eignet sich für die Inspektion von Zylinderköpfen und Kolbenmulden in mittleren Verbrennungsmotoren.

Anzeige

Neu entwickelte Software-Algorithmen stellen beim optischen Schweissnahtprüfsystem Viro WSI die Datenbasis für eine automatische Nachbearbeitung von fehlerhaften Teilen bereit. Das auf Lasertriangulation basierende Prüfsystem lässt sich flexibel in bestehende Produktionslinien integrieren und detektiert selbst kleinste Abweichungen an Löt- und Schweißnähten.

Die robotische Bildverarbeitung ist heute eine der größten Herausforderungen im Kontext der flexiblen Produktion im Industrie 4.0 - Umfeld: Die gängigen Lösungen entsprechen diesen Anforderungen in der Regel nicht – dabei sind die autonome Navigation, Echtzeit-Erkennung und Manipulation die Schlüssel zum erfolgreichen Einsatz von flexiblen Robotern. Das Münchner Start-Up Roboception hat mit seinem rc_visard einen 3D-Stereosensor vorgestellt, der buchstäblich jedes Roboter-System flexibel einsetzbar macht.‣ weiterlesen

Although different 3D cameras and scanners have existed for some time, present solutions have been limited by several unwanted compromises. If you wanted high speed, you would get very low resolution and accuracy (e.g. Time-of-Flight cameras and existing stereo vision cameras, which despite being fast typically have resolution in the millimeter to centimeter range). If you wanted high resolution and accuracy, you would typically get a camera that was slow and expensive (e.g. the high accuracy scanners).‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Der kleine Roboter Jibo dient nicht der Forschung, sondern ersetzt verschiedene Geräte der Unterhaltungselektronik. Elegant und reduziert gestaltet - ohne Arme und Beine oder Fortbewegungsmöglichkeiten - soll der Serviceroboter Menschen vor allem unterhalten und ihnen ein echter Partner mit Emotionen sein. Dabei erzählt er Geschichten, spielt Musik ab und übernimmt die Rolle des Fotografen auf Familienfesten. Doch reicht das aus, um sich Roboter nennen zu dürfen?‣ weiterlesen

Anzeige

SensoPart erweitert seine Vision-Sensor-Reihe Visor um einen Robotiksensor, der über das URCap-Softwarepaket die direkte Kommunikation mit Robotersystemen von Universal Robots ermöglicht. Das erlaubt die einfache Konfiguration von Automatisierungsaufgaben mittels vorbereiteter Anwendungsroutinen.

Anzeige

Der Greifer QBHand des italienischen Greifer- und Endeffektorenherstellers QBRobotics ist der menschlichen Hand nachempfunden und kann die Griffstärke an den jeweiligen, zu greifenden Gegenstand anpassen. Der anthropomorphe Greifer ist in der Lage, die meisten Bewegungsmuster der menschlichen Hand zu imitieren.

Anzeige

Auf der Schweißen & Schneiden präsentierte Kuka den Roboter KR Cybertech Arc sowie den Greifer KR 8 R2100 Arc HW, mit dem sich Schutzgasschweißarbeiten präzise durchführen lassen. Die gekrümmte Hohlwellenhand reduziert die Grundachsbewegung, da der Roboter nah am Bauteil positioniert ist und sich so eine bessere Zugänglichkeit nutzen lässt.

Anzeige

Der vierachsige Palettierroboter M-410iC/110 von Fanuc ist an die Modellreihe M-410 angelehnt und eignet sich aufgrund seiner speziellen Kinematik für Einsätze in beengten Arbeitsräumen. Er verfügt über eine Traglast von 110kg, einer horizontalen Maximalreichweite von 2.403mm und einer maximalen Palettierhöhe von 2.238mm.

Anzeige

Der Greifer RG6 von OnRobot ist speziell für kollaborierende Roboter konzipiert, die in Anwendungen zum Einsatz kommen, bei denen sie Werkstücke unterschiedlicher Größen handhaben müssen. Der Greifer ist eine größere und stärkere Version des RG2-Modells und besitzt eine größere Nutzlast als vergleichbare kollaborierende Zweifingergreifer.

Anzeige