Anzeige

Lösungen

Kochen ist heute mehr als das Zubereiten von Nahrung. Oftmals ist es Freizeitbeschäftigung, für die eine Küche zum Mittelpunkt der Wohnung avanciert. Das spiegelt sich in der Gestaltung der Küchen wider, die weit über das Funktionale hinausgeht. Große Küchenbauer folgen dieser Entwicklung mit deutlich geänderten Fertigungsprozessen: von Programmsystemen hin zu industrieller Einzelfertigung mit Seriencharakter. Wie sich dieser Trend auf die Produktionsanlagen auswirkt, zeigt ein neues Sägezentrum von Schelling.

Anzeige

Das Inspektionssystem Vision System FH von Omron erlaubt es, pro Controller bis zu acht Kameras zu steuern, und ermöglicht so eine zentrale Koordinierung und Programmierung visueller Aufgaben. Für die einheitliche Steuerung und Programmierung der Verpackungsanlage und ihrer Roboter hat der Hersteller die Sysmac-Studio-Software und eine zugehörige Steuerplattform geschaffen.

Anzeige

Das Unternehmen Heidenreich&Harbeck stellt Gussteile her – von der Entwicklung bis zur finalen Bearbeitung. Für die Fertigung von einbaufertigen Gusskomponenten hat Boll Automation eine Lösung entwickelt, bei der ein roboterbasierter, vollautomatischer Nachbearbeitungsprozess trotz der undefinierten Ausbildung der Gussgrate ermöglicht wird.

Das industrietaugliche Design der VisiLine-IP-Kameras ist speziell für den Einsatz in Robotik-Anwendungen ausgelegt. So schützen das wasser- und staubdichte IP65/67-Gehäuse alle empfindlichen Kamerabestandteile und das Objektiv. Das quadratische Design erlaubt eine einheitliche umlaufende Befestigung der 220g leichten Kamera und ermöglicht eine frei bestimmbare Einbaulage mittels eines einmalig konstruierten Halters. Das robuste Mechanikdesign ist vibrations- und schockresistent mit 10 bzw. 100g. Der 8-polige X-codierte M12-Stecker stellt durch die Verschraubung und den IP-Schutz eine zuverlässige Verbindung für das Dateninterface sicher.

B&R erweitert seinen modularen Software-Baukasten Mapp Technology: Mit Mapp RoboX und Mapp Teach lassen sich beliebige Roboterkinematiken leichter und schneller parametrieren und in Betrieb nehmen. Mapp RoboX steuert jede Roboter-Kinematik mit bis zu 15 Achsen. Der Entwickler ist bei der Umsetzung seiner Kinematiken frei: Der Roboter lässt sich einfach parametrieren – Visualisierung und Diagnosemöglichkeiten sind bereits an Bord.

Comau und B&R beschreiten mit OpenRobotics neue Wege bei der Integration von Robotern in Maschinen und Anlagen. Comau stellt dafür ein komplettes Roboterportfolio mit Nutzlasten von 3 bis 650kg zur Verfügung. „Weltweit profitieren unsere Kunden von einer durchgängigen und einheitlichen Programmierung aller Anlagenkomponenten inklusive der eingesetzten Roboter.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie hatte es tatsächlich gesagt, die Bundeskanzlerin. Angela Merkel monierte schon 2016, dass ausländische - konkret: chinesische - Unternehmen sich Hochtechnologie 'Made in Germany' einverleiben. Aber da waren bereits mehrere Kinder in diverse Brunnen gefallen, wenn dieses Bild erlaubt ist. Beim Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka könnte es bald richtig knallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Anfang Februar begrüßte das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fach- und Führungskräfte aus der Logistik und Materialflussplanung, dem Einzel- und Versandhandel, Anlagenhersteller sowie Systemintegratoren zum Technologieseminar Roboter im Warenlager.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut VDMA hat sich der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Ein guter Anlass für die 33. Ausgabe der Messe Control, die Fläche zu erweitern. Die neu hinzugekommene Halle 8 soll künftig die zentrale Plattform für QS-Systeme, QS-Software und QS-Services werden.‣ weiterlesen

Die diesjährige Hannover Messe wartet unter dem Motto 'Integrated Industry - Industrial Intelligence' in diesem Jahr verstärkt mit den Themen Vernetzung von Mensch und Maschine sowie künstliche Intelligenz auf. Neben Neuheiten von zahlreichen Herstellern aus den Bereichen Industrieautomation und IT informiert auch ein Robotikkongress über die neusten Trends auf den Gebieten MRK, Safety, Sensorik und Vision.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen können häufig keine großen Budgets für die Automatisierung ihrer Fertigung einplanen. Kostengünstige Scara-Roboter bieten hier eine Alternative und ermöglichen kurze Amortisationszeiten. Aufgrund von integrierter Steuerung, intuitiver Bedienung und schneller Umrüstbarkeit sind sie zudem sehr flexibel einsetzbar.‣ weiterlesen

Bei dem Industrierobotertyp Scara handelt es sich um einen horizontalen Gelenkarmroboter. Diese Kinematik ist vor allem für ihre schnellen und wiederholgenauen Bewegungen bekannt und eignet sich daher in erster Linie für Pick&Place-Anwendungen sowie kleinere Montage- und Fügeaufgaben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige