Anzeige
Anzeige
Anzeige

Metallindustrie & Gießerei

Mit dem Drehkipptisch Cobot Turn 100A bringt Lorch eine Zusatzkomponente für das Lorch Cobot Welding Package auf den Markt. Der Zweiachsenmanipulator sorgt mithilfe der Software Lorch Motion für das Zusammenspiel zwischen Cobot und Positionierer. ‣ weiterlesen

Anzeige

Trumpf hat eine neue Anlage zum Schneiden von Blech vorgestellt. Sie kann mithilfe des Laserblanking-Verfahrens bis zu 25t aufgerolltes Blech verarbeiten. Die Anlage wurde in Kooperation mit Siemens und Arku entwickelt. Gemeinsam mit Trumpf zeichnet sich Siemens dabei für die Steuerung und Arku für das Coil-System verantwortlich. Die Blechteile lassen sich durch unterschiedliche Winkelanordnungen aller Konturen im Vergleich zu konventionellen Pressenlinien besser verschachteln. ‣ weiterlesen

Anzeige

Scape Technologies hat für die Firma Heyco-Werk Süd einen Auftrag für eine Scape-Bin-Picker- und eine Scape-Linefeed-Lösung bekommen. ‣ weiterlesen

Um große und kleine Pkw-Komponenten mit hoher Produktivität und Qualität fügen zu können, muss die Buckelschweißmaschine beim Unternehmen Gatzsch Schweißtechnik schnell, freiprogrammierbar und millimetergenau verfahren. Dafür kommen Bodenfahrwerke von Indunorm Bewegungstechnik zum Einsatz.  ‣ weiterlesen

Carl Cloos Schweißtechnik hat sein WIG-Portfolio um die Schweißstromquelle Qineo QuesT ergänzt. Die WIG-Schweißstromquelle zeichnet sich durch präzise Zündeigenschaften aus. Der stabile und über den gesamten Leistungsbereich gut beherrschbare Lichtbogen sorgt für qualitativ hochwertige Schweißergebnisse.  ‣ weiterlesen

Aero-Lift Vakuumtechnik hat auf der Blechexpo unter anderem Vakuumheber für verschiedene Blechformate vorgestellt, wie z.B. den Aero Standard mit bis zu 2.000kg Tragkraft und den smarten Aero Advance mit 1.200kg Tragkraft. Aber auch netzunabhängige Geräte für den flexiblen Einsatz in der Blechverarbeitung konnten von den Besuchern getestet werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Motoman-GP-Shelftype-Serie von Yaskawa beinhaltet fünf Robotermodelle mit erweiterter Reichweite nach unten, z.B. zur erhöhten Anordnung auf Stahlbaugestellen oder Konsolen. Das ermöglicht die Entnahme von Werkstücken von oben und schafft Bodenfläche unterhalb des Roboters für Vorrichtungen, Werkzeugwechsel und Teiletransfer. ‣ weiterlesen

Der Werkzeug- und Anlagenbauer Meissner setzt auf die Fastsuite E2 von Cenit, um neue Wege beim Einsatz von Robotersystemen zu erkunden: Durch die Automatisierung und Simulation bei robotergestütztem Punzieren wurde die Durchlaufzeit in der Produktion deutlich reduziert. In Handarbeit dauert eine Veredelung durch Punzieren leicht zwei bis drei Monate, denn damit das Schlagbild nicht abweicht, sollte jede Form nur von einem Metallfacharbeiter punziert werden. Robotergestützt gelingt es nun, ein flächig punziertes Werkzeug je nach Größe in sieben bis zehn Tagen herzustellen.  ‣ weiterlesen

Für Schirling Frästechnik, ein kleines Unternehmen, das hochpräzise Frästeile bearbeitet, ist die Automatisierung einerseits notwendig, um gleichbleibend zuverlässig auf hohem Niveau und vor allem wirtschaftlich fertigen zu können. Andererseits ist das keine triviale Aufgabe, denn die Kosten müssen im Rahmen bleiben. Mit dem Industrieroboter Horst900 von Fruitcore Robotics automatisierte Schirling Frästechnik die Maschinenbeladung. Das gelang unkompliziert, auch ohne umfassende Robotikkenntnisse.‣ weiterlesen

Für Schirling Frästechnik, ein kleines Unternehmen, das hochpräzise Frästeile bearbeitet, ist die Automatisierung einerseits notwendig, um gleichbleibend zuverlässig auf hohem Niveau und vor allem wirtschaftlich fertigen zu können. Andererseits ist das keine triviale Aufgabe, denn die Kosten müssen im Rahmen bleiben. Mit dem Industrieroboter Horst900 von Fruitcore Robotics automatisierte Schirling Frästechnik die Maschinenbeladung. Das gelang unkompliziert, auch ohne umfassende Robotikkenntnisse. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Portfolio an schlüsselfertigen Kompaktschweißzellen wollen Lorch Schweißtechnik und Yaskawa kleinen und mittelständischen Unternehmen den einfachen Einstieg in das roboterautomatisierte Schweißen ermöglichen. Kleine Baugruppen können auf diese Weise effizient und in hoher Qualität gefertigt werden. Die Steuerung der Schweißvorgänge erfolgt über eine einheitliche Bedienoberfläche. Die Schweißzellen lassen sich in wenigen Minuten in Betrieb nehmen, benötigen durch ihren kompakten Aufbau nur eine geringe Stellfläche und sind auch im Nachhinein problemlos zu versetzen. ‣ weiterlesen

Beim Grind Performer F von Fill erfolgt die Beschickung der Bauteile in die Roboterschleif- und Entgratmaschine manuell oder automatisch. Ein robotergeführtes Schnellwechselsystem holt sich automatisch verschiedene Bearbeitungswerkzeuge, um das Bauteil zu verputzen. Zur besseren Reichweite und Zugänglichkeit des Roboters kann das Bauteil auf dem Aufspannrundtisch individuell gedreht werden.  ‣ weiterlesen

WeldingDroid hat die mobile Schweißlösung X1 sowie das Werkstattmodell WS vorgestellt. Sie eignen sich für die Bearbeitung von Rohren und Tanks mit einem Durchmesser von 100 bis 3.000mm. Für beide Modelle gilt: Die Bedienung ist intuitiv, erfordert keine speziellen Kenntnisse und kann damit auch durch fachfremde Personen erfolgen. ‣ weiterlesen

Euromac hat eine automatische Biegezelle entwickelt, die auf einem Plug&Play-Konzept basiert und nach Kundenwunsch zusammengestellt werden kann. Die FX-Biegezellen lassen sich übersichtlich und benutzerfreundlich programmieren. Der Arbeitsplatz des Bedieners verlagert sich damit von der Bedienseite in den Bereich der Arbeitsvorbereitung, wo auch die Programme für die Blechbearbeitung erstellt werden.  ‣ weiterlesen

Auf die immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes reagieren viele Metallbaubetriebe mit der Investition in multifunktionale Schneidlösungen. Auch das Schweizer Unternehmen Matisa, Hersteller von Gleisbaumaschinen, suchte nach einer flexiblen Maschine, um kombiniert Bleche, Rohre und Profile zu bearbeiten.‣ weiterlesen

Die schnelle, gründliche Reinigung gesägter Teile und deren lagegerechte Ablage: Diese Arbeiten übernimmt bei der Firma Schwilk Automatendrehteile seit Neuestem ein Roboter. Der Hersteller von Automatendrehteilen hat sich im Zuge der weiteren Automatisierung für eine Roboterlösung von Meba entschieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige