Anzeige
Anzeige

Robotersteuerung & Bedienung

Mit dem Open Source Framework ROS kann der Anwender seine eigene Robotersteuerung aus verschiedenen Software-Paketen flexibel zusammenstellen. Die Voraussetzung dafür sind passende Schnittstellen und ein offenes Konzept. ROS-Pakete können ohne spezifisches Expertenwissen für Programmierung eingesetzt werden und bieten so vollkommen neue Möglichkeiten für den Einsatz von Robotern.‣ weiterlesen

Anzeige

Warum Software neu schreiben, die bereits erfolgreich im Einsatz und frei verfügbar ist? Das Robot Operating System ROS bietet Fähigkeiten für Robotersysteme wie Navigation oder Bahnplanung. Die private Initiative ROS-Industrial sowie das EU-Projekt Rosin engagieren sich für dessen zunehmende Verbreitung in der Industrie.‣ weiterlesen

Die Produktion von morgen setzt auf virtuelle und simulierte Modelle von Maschinen und Anlagen sowie auf eine durchgängige Prozesskette. Eine der entscheidenden Maßnahmen dabei ist die Umsetzung der virtuellen Inbetriebnahme. Dabei wird ein großer Teil des Engineering-Prozesses in die digitale Modellwelt verlegt. Das gilt für alle Anlagenelemente, vom Fließband bis zum Roboter.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter unterstützen den Menschen schon heute im Warenlager, in der Produktion oder im Kundenservice. Morgen werden sie Produktionsanlagen und Maschinen nicht nur überwachen, sondern auch selbstständig steuern und fernab der digitalen Fabrik z.B. in der Gesundheitsversorgung und Pflege helfen. Microsoft ist nun einen weiteren Schritt in Richtung kollaborative Roboter gegangen. Mit ROS für Windows können Unternehmen Robotikanwendungen entwickeln, die auf ROS basieren und auf Windows lauffähig sind. So lassen sich diese einfacher in die Unternehmens-IT integrieren.‣ weiterlesen

Die Integration eines Greifmoduls in die Robotersteuerung ist in vielen Fällen zeitaufwendig und kostenintensiv. Mit der fertigen Plug-in-Lösung Gripkit von Weiss Robotics werden dem Anwender alle Komponenten für die systemseitige Integration bereitgestellt. Konfiguration und Inbetriebnahme erfolgen schnell und einfach und aufgrund des mitgelieferten Montagezubehörs ist auch die mechanische Integration ein Kinderspiel.‣ weiterlesen

In der aktuellen Trendumfrage hat ROBOTIK UND PRODUKTION wieder namhafte Experten befragt, diesmal zum Thema Roboter in IoT und Cloud. Dabei ging es um Ressourcen moderner Clouds, Sprachsteuerung und Echtzeitfähigkeit. Es antworteten Christoph Groll, Head of IIoT Solutions bei Kuka, Nils Tersteegen, Marketingleiter bei Fanuc Deutschland, und Jan Metzner, Specialist Solutions Architect IoT, EMEA bei Amazon Web Services.‣ weiterlesen

Die Nachfrage für Baufahrzeuge und Landmaschinen steigt kontinuierlich und damit auch die Anzahl an gewünschten Varianten und Sonderbauten. Die Losgrößen selbst bleiben aber traditionell eher klein, bis hin zur Einzelanfertigung. Infolgedessen wird in dieser Branche noch viel von Hand geschweißt. Kunden verlangen jedoch schnelle, flexible und pünktliche Lieferung bei gleichbleibend hoher Qualität. Daher setzen immer mehr Baufahrzeug- und Landmaschinenhersteller verstärkt auf moderne Robotersysteme.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gab Zeiten, da wurde mit einfachen Siebensegmentanzeigen, Zeitschaltern mit Drehmechanismen und mechanischen Kippschaltern gearbeitet. Doch Robotsteuerungen haben eine beständige und rasche Entwicklung durchlebt. Die neueste Steuerungsgeneration kann sogar einfach mit dem Internet verbunden werden.‣ weiterlesen

Für klassische Anwendungen in der Industrierobotik hat ZS Anlagenbau ein vielseitiges Programmierkonzept vorgestellt. Die intuitiv zu bedienende Oberfläche ist mit farblich nach Funktion gekennzeichneten Struktogrammelementen übersichtlich und strukturiert programmierbar.‣ weiterlesen

Die Robotersteuerung Omnicore von ABB ist auf den 24/7-Betrieb in Fabriken ausgelegt, in denen Produkte mit kurzen Lebenszyklen gefertigt werden. Neben der Erhöhung der Montageflexibilität soll die Steuerung auch die notwendige Flexibilität zur Integration digitaler Technik bieten.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der diesjährigen Automatica wurde das Team FLA²IR, bestehend aus den Projektpartnern FZI Forschungszentrum Informatik, Opel und MRK-Systeme, als Gewinner des europäischen Robotikwettbewerbs Euroc ausgezeichnet. Das FZI entwickelte im Projektverlauf eine automatisierte Montage von flexiblen Gummitürdichtungen. ROBOTIK UND PRODUKTION hat mit Projektleiter Georg Heppner auf der Messe gesprochen.‣ weiterlesen

Keba bietet mit Kemotion eine schlüsselfertige Steuerung. Der Nutzer wählt das Robotermodell und sofort können erste Bewegungsabläufe intuitiv programmiert werden.‣ weiterlesen

FPT Robotics bietet mit Subito Run Icons eine grafikbasierte Programmiersprache, mit der sich Anlagen einfach programmieren und bedienen lassen, da keine Kenntnisse in der Roboterprogrammierung erforderlich sein sollen. Fachkräfte können so intuitiv bedienen, unmittelbar parametrieren und unterschiedliche Anwendungen innerhalb kurzer Zeit programmieren - mit vielseitigen Symbolen oder in der gewohnten Anwendersprache.‣ weiterlesen

Manuelle Programmierung, OEM-spezifische Software und Offline-Programmiersoftware von Drittanbietern sind nur einige der verschiedenen Ansätze für die Roboterprogrammierung und -steuerung. Accumetal ist ein Hersteller von Fertigungs- und Schweißkomponenten für den Bergbau.‣ weiterlesen

Die Motion Controller Somanet Servo Node Ethercat von Synapticon unterstützen dezentralisierte Antriebe und bieten eigenständige Steuerungsintelligenz. So können Roboterhersteller den Verkabelungsaufwand reduzieren und auf Schaltschränke verzichten.‣ weiterlesen

Durch den Einsatz von Standardkomponenten, z.B. Smart Cams, intelligenten Greifsystemen oder Kraft/Momenten-Sensoren, können heutzutage mit Robotersystemen Herausforderungen der Produktion gelöst werden, die vor 15 Jahren technisch als nicht umsetzbar galten. Die notwendigen Fachkenntnisse des Einrichtungspersonals sowie der Zeitaufwand für die Realisierung einer Automatisierungsanlage nehmen entsprechend zu. Für den breiten und wirtschaftlichen Einsatz stehen vielerorts nicht ausreichend Experten zur Verfügung, wodurch Verbesserungspotentiale unausgeschöpft bleiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige