Anzeige
Anzeige

ROBOTIK UND PRODUKTION 5 2021

Der Online-Handel hat durch die Pandemie einen massiven Schub erlebt. Um dem rasanten Anstieg an Bestellungen gerecht zu werden, müssen Online-Shops bei der innerbetrieblichen Logistik neue Wege gehen. Der österreichische Online-Sportartikelhändler SportOkay setzt dabei auf ein automatisiertes Lager mit Fahrerlosen Transportsystemen von Safelog sowie ein AutoStore-System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Unternehmen setzen auf den Einsatz von Open Source Software im Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Produkte. Kaum eine Steuerungssoftware im Bereich des industriellen Internet der Dinge (IIoT), kaum ein Embedded-System kommt heute noch ohne den Einsatz von Open Source Software aus. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Der Rückgriff auf die frei verfügbare Software ist sowohl zeit- als auch kosteneffizient. Gerade im Bereich von IIoT-Anwendungen ermöglicht der Einsatz von Open Source Software auf Kundenseite zudem eine gesteigerte Interoperabilität sowie eine erleichterte Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmen. Da wohl kaum eine Produktionsstätte nur auf Geräte eines Herstellers zurückgreift, sind diese Aspekte von besonderer Bedeutung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ehemalige Expertennetzwerk Schutzzaunlose Robotik, mittlerweile unter dem Namen Robotik für den Mittelstand bekannt, geht in die letzte entscheidende Phase. Die Arbeiten zu einem Leitfaden sind beinahe abgeschlossen, sodass der Veröffentlichung im September nichts im Wege stehen sollte. Das Expertennetzwerk befindet sich aktuell in einer Phase der Neuausrichtung. Trotz der Umorientierung auf die Robotik für den Mittelstand wird es dem Bereich Robotik und MRK treu bleiben und bereits Erreichtes neu verwerten.  ‣ weiterlesen

Mit dem GL-THTeasy-System hat Glaub eine Roboterzelle für die Bestückung von Leiterplatten entwickelt. Das Bestücken innerhalb der Zelle übernimmt ein zweiarmiger kollaborativer ABB-Roboter vom Typ YuMi, der durch seine beiden Arme doppelt so schnell bestücken kann wie ein konventioneller Roboter. ‣ weiterlesen

Die Smartshift Robotbase von Smart Cobotix soll es möglich machen, Cobots in wenigen Sekunden umzusetzen und für eine neue Aufgabe einzusetzen. Anwender müssen dabei den Roboter weder nachprogrammieren noch neu ausrichten. So kann ein Roboter für mehrere Maschinen hintereinander, z.B. bei kleinen Stückzahlen, genutzt werden. Der Roboter wird einfach umgespannt. ‣ weiterlesen

Festo forscht im Projekt Flairop gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Partnern aus Kanada mit dem Ziel, Kommissionierroboter mit verteilten KI-Methoden intelligenter zu machen. Dafür untersuchen sie, wie man Trainingsdaten von mehreren Stationen, aus mehreren Werken oder sogar Unternehmen nutzen kann, ohne dass Beteiligte sensible Unternehmensdaten herausgeben müssen. Bisher wurde Federated Learning überwiegend im medizinischen Sektor zur Bildanalyse eingesetzt, wo der Schutz von Patientendaten natürlich einen besonders hohen Stellenwert hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem KMP 600-S diffDrive erweitert Kuka sein Angebot im Bereich der mobilen Plattformen. Das FTS kann bis zu 2m/s schnell fahren und verfügt über Laserscanner und 3D-Objekterkennung. Die maximale Traglast beträgt 600kg. Durch die Ausführung in IP54 ist das FTS gegen Spritzwasser und Staub geschützt. Ein Laserscanner in der Hauptfahrtrichtung überwacht den Bereich nach vorne. ‣ weiterlesen

Mit der Lösung AGV Connect hat Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen fahrerloser Transportsysteme entwickelt. Drei spezifische Baureihen sollen die Bedarfe für die Ladungsträger (Behälter und Paletten) sowie für Sonderlösungen, wie z.B. Wagen mit Lenkrollen, decken. Dafür sind die Baureihen AGV Tote Connect (Behälterübergabe), AGV Pallet Connect (Palettenübergabe) und AGV Specials Connect (Sonderlösungen) auf die Anforderungen zur Übergabe der jeweiligen Ladungsträger ausgelegt. ‣ weiterlesen

Die Automatisierung ist längst im Gesundheitswesen angekommen und Chirurgieroboter, maschinelle Helfer sowie automatisierte Systeme sind in vielen Bereichen Alltag. Robotertechnik kann das Personal entlasten und die Behandlungsqualität erhöhen oder bestimmte Behandlungsschritte erst möglich machen. Eine besondere Rolle spielt dabei die Antriebstechnik. Kompakte Servogetriebe ermöglichen eine Positionierung im Hundertstel-Millimeterbereich und zeichnen sich durch ein cleanes, geschlossenes Design sowie ein konstantes Betriebsverhalten und einen geringen Geräuschpegel aus.‣ weiterlesen

Poralu Marine, ein französischer Jachthafenbauer, hat im Rahmen seines Engagements für den Umweltschutz eine Serie automatischer Abfallsammler für den Uferbereich entwickelt. Die Searial Cleaner sollen so zum Erhalt der Umwelt an Seen und Küsten beitragen.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn ein mittelständisches Unternehmen die Potenziale der Automatisierung erkennt und diese zudem noch auszuschöpfen weiß, dann ist das der Betrieb Heinz Knöpfle in Schwabmünchen, circa 30km südwestlich von Augsburg. In den letzten zwei Jahren investierte das Unternehmen allein in fünf Roboterzellen von Halter CNC Automation.‣ weiterlesen

Das Agritech-Startup Small Robot Company (SRC) hat eine Roboterlösung zur chemikalienfreien Unkrautbekämpfung auf Getreidefeldern entwickelt. Das autonome Fahrzeug bringt über Deltaroboter sogenannte Zapper in Position, die das Unkraut mit Stromschlägen eliminieren. Auf einem Versuchsfeld hat sich der Roboter bei der Erkennung und Beseitigung von Unkräutern bereits gut geschlagen.‣ weiterlesen

In der Intralogistik finden sich in den letzten Jahre immer mehr klassische Sechsachs-Knickarmroboter, die ihren Weg aus der Produktion suchen. Das Ziel: die vollautomatische Kleinteile-Kommissionierung. Haupttreiber dabei ist der Arbeitskräftemangel, die große Herausforderung die Gestaltung eines wirtschaftlichen Gesamtprozesses. Da Roboter nur einen Teil der Artikel in jedem Sortiment handhaben können, entstehen parallele Warenströme und somit mögliche Risiken.‣ weiterlesen

Volumen oder Flexibilität? Geschwindigkeit oder Genauigkeit? Bisher müssen sich viele Distributionszentren zwischen diesen Attributen entscheiden. Moderne Logistikanlagen sollten dabei eigentlich in der Lage sein, sowohl eine größere Paketvielfalt als auch steigende Volumina zu bewältigen. Nur so gewährleisten sie einen höheren Warenumschlag und können die Liefererwartungen der Kunden erfüllen. Automatisierungslösungen helfen, diese Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Wie lassen sich Schrauben mit einer Länge von 80 bis 380mm bei Positioniergeschwindigkeiten bis 5m/s voll automatisch zuführen, ohne sich zu verhaken? Wie schafft man es, XXL-Holzbauteile in wenigen Sekunden zu verschrauben? Auf diese Fragen weiß Stein-Automationstechnik eine Antwort - z.B. für einen Schweizer Hersteller von Fertigbauhäusern.‣ weiterlesen

Bei Opel in Rüsselsheim verschweißt ein Roboter verschiedene gestanzte und tiefgezogene Bleche zu einem tragenden Karosserieelement. In dieser Pilotanlage überwacht eine 3D-Kamera die Anwesenheit und Fixierung der Blechteile. Die so generierten Vorteile bescheinigen der Vision-Sensorik eine rosige Zukunft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige