Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 3 2017

Das Europäische Parlament plant nicht, die Idee einer Besteuerung von Robotern weiterzuverfolgen. Dazu erklärt Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer Robotik + Automation im VDMA: „Es ist eine gute Entscheidung des EU-Parlaments, sich gegen eine Robotersteuer auszusprechen, die sich als Job-Killer erwiesen hätte.

Anzeige

Auf dem European Robotics Forum, das vom 22. bis 24. März in Edinburgh stattfindet, diskutieren Forscher, Ingenieure, Manager, Unternehmer sowie Investoren aktuelle technische und nicht-technische Themen rund um die Robotik. Neben einzelnen Technologien und der Einbindung von künstlicher Intelligenz werden in der breit aufgestellten europäischen Robotik-Community Anwendungen von der Fabrik bis ins Krankenhaus, vom Agrar- und Lebensmittelbereich bis hin zur Haushaltsrobotik behandelt.

Anzeige

Die autonome Variante für den Hubfahrwagen TORsten von Torwegge ist für den IFOY-Award nominiert. Auf der Logimat 2017 in Stuttgart wird das Unternehmen das aktuelle Design und die 360°-Sensorik des Hubfahrwagens vorstellen. Integrierte Navigations- und Sicherheitsscanner erkennen Personen und andere Hindernisse, sodass sich diese umfahren lassen.

Anzeige

Am 9. März lädt Aicon 3D Systems zum Aicon 3D Forum nach Braunschweig ein. In der IHK Braunschweig dreht sich dabei alles um ‚Aktuelle Trends und Applikationen in der optischen 3D Messtechnik‘. Bereits zum 17. Mal versammelt das Unternehmen Experten aus Qualitätsmanagement und Messtechnik sowie Wissenschaftler und Interessierte der optischen 3D-Messtechnik. Auf dem Aicon 3D Forum erhalten Besucher einen Überblick über Trends und Entwicklungen. Eröffnungsredner ist Norbert Hanke, CEO von Hexagon Manufacturing Intelligence.

Anzeige

Im September 2016 bildete die AMB in Stuttgart einen Branchentreffpunkt für die spanende Metallbearbeitung. Die Aussteller präsentierten zahlreiche Produktneuheiten und Innovationen vor Experten und Fachbesuchern.

Anzeige

Im Rahmen eines Infotags unterzeichneten die VDMA-Fachabteilung Robotik und die OPC Foundation ein Memorandum of Understanding zur Erarbeitung einer OPC UA Robotics Companion Specification. Dem Entschluss voraus ging eine intensive Meinungsbildung innerhalb der Robotikbranche und die Erkenntnis, dass sich die für die Realisierung von Industrie 4.0 notwendige M2M-Kommunikation auf Basis von OPC UA gestalten lässt. Erste Diskussionen, welche Informationen, Daten, Funktionen und Dienste in ein Produktionsnetzwerk zu integrieren und in OPC UA abzubilden sind, wurden bereits geführt.

Anzeige

Dematic hat einen Prototypen für ein fahrerloses Transportsystem (FTS) mit Roboteraufbau entwickelt, das speziell für den Einsatz in der Kommissionierung konstruiert wurde. Das FlexTruck A.R.M. Case Picking System bewegt sich aufgrund intelligenter Navigation selbstständig im Raum. 

Anzeige

Nach acht Monaten Bauzeit hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Ende Januar die neue Produktionshalle von Schmalz im indischen Pune eingeweiht. Der Neubau bietet eine zusätzliche Fläche von rund 1.600m² – das ist mehr als doppelt so viel wie bisher. Zur offiziellen Einweihung begrüßte das Unternehmen neben dem Ministerpräsidenten auch die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut,

Das Geschäftsjahr 2016 hat Kuka erfolgreich abgeschlossen und dabei die Kennzahlen des Vorjahres übertroffen. Dabei profitierte das Unternehmen weiter von der weltweit starken Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen.

Um eine Logistikaufgabe real abzubilden, präsentiert Omron auf der Logimat eine Applikation mit zwei mobilen Adept-Lynx-Robotern, einer Fließbandstation und zwei Abholstationen. Hier arbeiten mobile Roboter in einer Steurungsarchitektur mit Omron-Sicherheitskomponenten und SPSen zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Roboterschweißzelle ArcWorld V2 von Yaskawa zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität aus: Roboter, Positionierer, Steuerung und Stromquelle sind auf einer Plattform zusammengefasst. So lässt sich die Roboterzelle bei Bedarf schnell und einfach versetzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Stäubli hat auf der Emo in Hannover ein abgestimmtes Roboterprogramm für Anwendungen in der Metallbearbeitung gezeigt. Das Angebot umfasst Fräsroboter, Sechsachser für die Automation von Werkzeugmaschinen, ein mobiles Robotersystem für die Verkettung von Bearbeitungszentren sowie Spezialroboter für die Teilereinigung.

Anzeige

Höchstpräzise 3D-Positionierung von Industrierobotern - für beispielsweise Bearbeitungsprozesse - ist immer noch ein nicht ausreichend gelöstes Problem in der Messtechnik. Abhilfe soll hier zukünftig ein auf günstiger Millimeterwellen-Technologie basierendes Radarmesssystem zur 3D-Positionierung schaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Auch in Zeiten der kundenindividuellen Serienproduktion muss die Automobilindustrie weiterhin schnell und wirtschaftlich fertigen, um damit wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine robotergestützte Produktionsanlage für die Fertigung von PKW-Stoßfängern ermöglicht die Bearbeitung einer unbegrenzten Anzahl an Modellderivaten und kombiniert die Fertigungsschritte Stanzen und Verkleben typspezifischer Bauteile auf geringer Fläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Der kleine Roboter Jibo dient nicht der Forschung, sondern ersetzt verschiedene Geräte der Unterhaltungselektronik. Elegant und reduziert gestaltet - ohne Arme und Beine oder Fortbewegungsmöglichkeiten - soll der Serviceroboter Menschen vor allem unterhalten und ihnen ein echter Partner mit Emotionen sein. Dabei erzählt er Geschichten, spielt Musik ab und übernimmt die Rolle des Fotografen auf Familienfesten. Doch reicht das aus, um sich Roboter nennen zu dürfen?‣ weiterlesen

Anzeige

SensoPart erweitert seine Vision-Sensor-Reihe Visor um einen Robotiksensor, der über das URCap-Softwarepaket die direkte Kommunikation mit Robotersystemen von Universal Robots ermöglicht. Das erlaubt die einfache Konfiguration von Automatisierungsaufgaben mittels vorbereiteter Anwendungsroutinen.

Anzeige