Anzeige
Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 4 2016

Das elektrische Greifmodul WSG 25-CR von Weiss Robotics verfügt über 64mm Hub und einen kalibrierten Greifkraftbereich von 5 bis 25N. Mit abgerundeten Kanten und einer robusten, kraftbegrenzten Greifkinematik erfüllt das Modul die aktuellen Sicherheitsanforderungen und eignet sich für anspruchsvolle Applikationen im Bereich der Mensch/Roboter-Kollaboration.

Der Handarbeitsplatz UFM-C-Compact von Promess benötigt nur wenig Platz und ist aufgrund seiner hohen Präzision für Teile geeignet, die im Mikrometerbereich einzupressen sind. Die integrierte NC-Servopresse positioniert auf ±0,001mm genau. Der Arbeitsplatz lässt sich sofort nach dem Aufstellen in Betrieb nehmen.

Wittmann hat seine Roboterbaureihen erweitert: sowohl im Bereich der Geräte, die an Großmaschinen zum Einsatz kommen, als auch bei den Modellen für kleine Verarbeitungsmaschinen. Zum Einsatz kommen die Roboter der W8-pro-Serie auf Maschinen im Schließkraftbereich von 1.300 bis 2.400t. Sie sind geeignet für das Handling von Automobilkomponenten, Weiß- und Braunware sowie technischen Teilen.

Anzeige

Die VDI-Zukunftskonferenz ‚Humanoide Roboter‘, die vom 13. bis 14. Dezember in Aschheim bei München stattfindet, beschäftigt sich mit dem Menschen nachempfundenen Robotern. Das Themenspektrum reicht dabei von Design und Gestaltung über die kognitive Planung bis hin zu Anwendungsbeispielen.

Hirschmann präsentierte kürzlich eine Stromzuführung ohne Schleifkohlen in Rundteiltischen und Rotier-Indexierspindeln für Erodieranlagen. Dazu hat das Unternehmen ein Verfahren entwickelt, bei dem sich der Strom in Rotier-Indexierspindeln über hunderttausende leitfähige Mikrofasern direkt auf die Welle bis zum Werkstück übertragen lässt.

Auf dem Kongress ‚Digitale Innovationen für die Industrie‘ in Berlin wurden die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Technologieprogramms ‚Autonomik für Industrie 4.0‘ vorgestellt.

ABB Robotics hat eine neue Generation für sicherheitszertifizierte Software zur Überwachung der Roboterbewegung vorgestellt. SafeMove2 bietet mehr Flexibilität, größere Platzersparnis sowie moderne Inbetriebnahme-Tools für mehr Produktivität bei geringeren Gesamtinvestitionskosten. Das ermöglicht, in Verbindung mit Sicherheitsfunktionen, eine engere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.

Hirata hat das Wechselsystem TLC überarbeitet und damit die Tray-Wechselzeit von 10 auf ca. 5s verkürzt. Wie bei den Palettierern der AST-Serie transportiert auch bei diesem Modell ein Schieber das abgearbeitete Tray mit ab.

Ab 1. November hat Fanuc Deutschland eine neue Geschäftsleitung. Ralf Winkelmann wird Geschäftsführer für den Bereich Vertrieb und Matthias Fritz fungiert dann als Geschäftsführer im Bereich Technik.

Der Absatz von Servicerobotern für professionelle Anwendungen ist 2015 um 25% gestiegen. Der Verkaufswert erhöhte sich um 14% auf 4,6Mrd.US-$.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement hat die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern deutlich überschritten. 

Der Einsatz von Robotern und 3D-Technologie ermöglicht immer flexiblere Fertigungsprozesse. So beschleunigen sie die Produktherstellung und können für Wettbewerbsvorteile sorgen.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Pittsburgh Robotics Network (PRN) bekanntgegeben, einer Organisation, die die wachsende Robotikbranche in der Region Pittsburgh in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will.

Anzeige

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige