Anzeige
Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 4 2018

Nach dem erfolgreichen Start der Roadshow in Essen mit über 130 Teilnehmern macht das Network jetzt am 16. April Station in Bad Nauheim. Die Teilnehmer erwarten interessante Vorträge über aktuelle Themen wie die Digitalisierung im Schaltanlagenbau, effizientes Engineering sowie nationale und internationale Normen.‣ weiterlesen

Anzeige

Takeshi Sugiyama wird zum 1. April Präsident & CEO von Mitsubishi Electric. Das gab das Unternehmen auf der Pressekonferenz am 21. Februar in Japan bekannt. Sugiyama folgt auf Masaki Sakuyama, der auf die Position des Chairman wechselt.

Seit 15 Jahren ist Schmalz mit einer eigenen Niederlassung und weiteren Verkaufsbüros in Japan aktiv. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 1.300 Mitarbeiter an insgesamt 18 Standorten. Die japanische Gesellschaft Schmalz K.K. ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen und zählt derzeit rund 40 Mitarbeiter. 

Wer kennt nicht die Aufregung vor einem Bewerbungsgespräch? Damit diese Situation noch besser trainiert werden kann, haben Wissenschaftler jetzt einen neuartigen virtuellen Jobtrainer entwickelt. Ein Avatar erkennt in Echtzeit soziale und emotionale Signale des Bewerbers, deutet sie und passt sein Verhalten im simulierten Bewerbungsgespräch dem Gegenüber an.

Tünkers hat zusammen mit LAT den LFS-Stauförderer entwickelt, der mit einem Reibschluss im Bereich der Umlenkung funktioniert und damit eine hohe Werkersicherheit gewährleistet. Der Reibschluss erlaubt es dem Werker, die aufwärtsgetriebene Palette jederzeit anzuhalten.

Mobile Roboterhersteller investieren zunehmend hohe Summen, um ihre Produktion zu erhöhen. Die steigende Automatisierung in den industriellen Anwendungssegmenten haben dazu geführt, dass mobile Roboter unter den Endnutzern immer beliebter werden.

Reiku hat sein Gliederrohr-Kabelschutzsystem für Robotik und Automation ausgebaut. Die Alternative zu Wellrohren und Gliederketten ist jetzt in den Nennweiten 48 und 76 erhältlich, wobei die Glieder der NW 48 zur Verbesserung der Zugänglichkeit auch teilbar ausgeführt sein können. Neue, für beide Abmessungen verfügbare Zubehörteile wie End- und Übergangsstücke sowie Befestigungselemente machen den Einsatz des Rohrsystems sicher, flexibel und komfortabel.

Robotik-Start-up-Pronierin Erin Rapacki spricht in der zwölften Episode der Youtube-Interviewreihe Robots in Depth mit Robotikexperte Per Sjöborg darüber, dass der First-Robotics-Wettbewerb sie für ihren Weg in die Robotik inspirierte. Sjöborg und Rapacki diskutieren über Verkaufsargumente für die Einführung eines Robotikproduktes.

Am 20. Februar eröffneten Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsfüher des VDW, und Dr. Heinz-Jürgen Prokop, Vorsitzender des VDW, die 20. Ausgabe der Metav in Düsseldorf. Die Messe startete mit 560 Ausstellern aus 24 Ländern. 

Das vollständige Gehäuse einer Pumpe verschraubt die Automationszelle MDG211556 von MartinMechanic in 120s. Herzstück der Zelle ist der Kuka-Roboter KR30, der eine Reichweite von 2.033mm und eine Traglast von 30kg besitzt. Er hält eine pneumatische Schraubspindel, die auf einem Zustellschlitten sitzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bin Picking steht jetzt auch für besonders kleine Bauteile und Behältermaße zur Verfügung. Multi-Stereo-Technologie ermöglicht die erforderliche Präzision und erreicht Scanzeiten im Millisekunden-Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige

Beim Automobilzulieferer Continental in Frankfurt übernimmt ein fahrerloses Transportsystem von MLR den Transport von Halbfertigteilen aus dem Hochregallager an die Montagelinien. Eine neue Akkutechnik und speziell abgestimmte Software sollen dem Anwender deutliche Vorteile bringen.‣ weiterlesen

Fest installierte Knickarmroboter sind darauf ausgelegt, HandlingAufgaben zu lösen, also z.B. Teile von einem Förderband zu nehmen, zu verpacken, zu sortieren oder Komponenten zu befestigen. So flexibel der Roboter auch in der Anpassung an unterschiedliche Routinen und Aufgaben ist, er kann sich nicht durch eine Werkstatt bewegen, um diese an verschiedenen Arbeitsplätzen auszuführen. Der Mehrwert einer mobilisierten Variante in Bezug auf Flexibilität und Produktivität ist damit durchaus hoch.‣ weiterlesen

Mobile, autonome Transportroboter sollen die Intralogistik fit für die vernetzte Produktion machen. Der Schlüssel zu ihrer Flexibilität liegt jedoch in möglichst vielseitigen Aufsatzmodulen: Denn erst so lassen sich die mobilen Plattformen zur funktionalen Automatisierungslösung erweitern.‣ weiterlesen

Denmark is a country with less than 6 million people but a very successful working robotics cluster that performs as a funder, equalizer and instigator. Denmark is 6 th in global robot density (a measure of the number of multi-purpose industrial robots per 10.000 employees in the manufacturing sector) behind Korea, Singapore, Germany, Japan, and Sweden, yet Denmark doesn't have an auto industry contributing to those figures.‣ weiterlesen

Im Kontext einer steigenden Variantenvielfalt in der Produktion müssen starre Automatisierungslösungen um anpassungsfähige und flexible Systeme ergänzt werden. Aktuelle Treiber hierfür sind zum einen die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber konkurrierenden Unternehmen und andererseits der stetige Einfluss eines volatilen Marktes. Eine flexible Produktion ist z.B. notwendig, um kurzfristig auf Marktänderungen reagieren zu können. Ein Weg zu deutlich mehr Flexibilität liegt im Einsatz von mobilen autonomen Robotersystemen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige