Anzeige
Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 7 2018

SW, Hersteller von werkstückspezifischen Fertigungssystemen, hat zwei Plug&Play-fähige Fertigungszellen vorgestellt, die die Inbetriebnahmezeit beim Kunden deutlich verkürzen sollen: Die Anlagen bestehen aus der Werkzeugmaschine BA 222 bzw. BA W02-22 sowie einem Belademodul mit integriertem Sechsachsroboter und vertikalem Palettenspeicher für Roh- und Fertigteile. Das Modul ermöglicht ein hauptzeitparalleles Be- und Entladen des Bearbeitungszentrums und wird im Werk des Herstellers komplett an die Grundmaschine angeflanscht.‣ weiterlesen

Das European Robotics Forum brachte im März mehr als 900 führende Wissenschaftler, Unternehmen und politische Entscheidungsträger zur größten europäischen Robotik-Netzwerkveranstaltung in Finnland zusammen. Die diesjährige Veranstaltung konzentrierte sich auf das Thema Robots and Us.‣ weiterlesen

Omron will auf der Hannover Messe zeigen, wie Roboter und Maschinen zusammenarbeiten, sodass Produktionsabläufe problemlos geändert werden können. So sollen Produktionslinien kurzfristig an Änderungen angepasst werden, z.B. wenn sich Produktionsvolumina ändern oder Spezialanfertigungen produziert werden müssen.‣ weiterlesen

Anzeige

Den Boden saugen, Fenster wischen oder nur spielen – kleine Roboter finden sich in immer mehr Wohnungen und übernehmen dort einfache Tätigkeiten. Aber nicht nur dort; auch für das industrielle Umfeld ist die günstige Automatisierung manueller Aufgaben zunehmend interessant.‣ weiterlesen

Der kollaborative Roboter Motoman HC10 von Yaskawa entspricht den Vorgaben der Europäischen Maschinenrichtlinie (Richtlinie 2006/42/EG). Die jetzt vorliegende Baumusterprüfungsbescheinigung durch den TÜV Rheinland als benannte Stelle bestätigt die Konformität mit den spezifischen Vorgaben.‣ weiterlesen

BA Systèmes stellt auf der Hannover Messe das fahrerlose Transportsystem GF2 für Umgebungen mit hoher Produktionsrate vor, z.B. in Lebensmittelindustrie und Abfüllung. Das FTS ist nach dem Modulprinzip gebaut und lässt sich daher an industrielle Anwendungen in diversen Kontexten anpassen.‣ weiterlesen

Kawasaki zeigt auf der Hannover Messe den Punktschweißroboter BX200X, der ein geringes Eigengewicht mit hoher Leistungsfähigkeit und der Reduzierung von Eigenvibrationen kombinieren soll. Der Roboter bietet die gleiche Leistung und Tragkraft von 200kg des größeren Modells BX200L – erweitert die effektive Reichweite des Roboters aber von 2.597 auf 3.412mm bei geringerem Platzbedarf.‣ weiterlesen

Das Forscherteam um Prof. Stefan Seelecke der Universität des Saarlandes stellt auf der Hannover Messe einen Sauggreifer vor, der Roboterarme Gegenstände festhalten und frei im Raum bewegen lässt. Er verzichtet auf den Einsatz von Druckluft und soll stromsparend, leise sowie reinraumtauglich sein.‣ weiterlesen

Die IEEE Robotics and Automations Society hat ihre Prognosen für das Marktvolumen der Automobilrobotik veröffentlicht. Dieses wurde 2016 auf über 4Mrd.US$ geschätzt und soll bis zum Jahr 2024 die Grenze von 210.000 Einheiten übertreffen. Hiernach führen die Fortschritte in der multifunktionalen Robotik zu immer schneller aufeinander folgenden Produktionszyklen.‣ weiterlesen

Am 19. April 2018 können Unternehmen aller Größen und Branchen mit einer Idee, einer Herausforderung oder einem Entwicklungsprojekt im Bereich Robotik und Automation, deren Fokus auf der Servicerobotik liegt, am Open-Lab-Tag des Fraunhofer IPA teilnehmen. Das Open Lab ist Teil des EU-finanzierten Projekts Robott-Net, in dem Experten aus vier der größten europäischen Forschungs- und Technologieorganisationen zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sumitomo stellt mit Altax Neo eine Serie von Cycloidgetrieben vor, die auf die Anforderungen für fahrerlose Transportsysteme und Gabelstapler-Lenkgetriebe angepasst ist.‣ weiterlesen

Die Elektromobilität stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Akkus stellen einen wesentlichen Kostenfaktor dar und ihre Technik entwickelt sich sprunghaft. Die Montage verlangt daher ein hohes Maß an Flexibilität. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) bieten deswegen eine gute Möglichkeit zum Aufbau agiler Produktionsanlagen.‣ weiterlesen

Das mobile Robotersystem Helmo von Stäubli Robotics kann, einmal angelernt, nahezu jede manuelle Tätigkeiten an Montagelinien übernehmen. Dabei navigiert der Produktionsassistent selbständig zu seinem Arbeitsplatz, verringert seine Geschwindigkeit oder bleibt stehen, wenn ihm menschliche Kollegen zu nahe kommen, um dann seine Fahrt zielgerichtet fortzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige