Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 17 2017

Seit September dieses Jahres widmet Olaf Gehrels sich seinen neuen Aufgaben als General Manager der Midea Robot Company bei der Kuka-Konzernmutter Midea. In seinen Verantwortungsbereich fallen Entwicklung, Fertigung und Vertrieb von Roboteranwendungen und Automatisierungslösungen.

Anzeige

Auf der diesjährigen Emo zeigt Kullen-Koti vor allem leistungsfähige Abrasivbürsten, die sich kundenspezifisch auslegen und als schleifende Werkzeuge direkt in Roboterzellen einsetzen lassen. Auf dem Messestand legt das Unternehmen den Schwerpunkt insbesondere auf zwei Typen von abrasiven Werkzeugbürsten: gegossene Tellerbürsten und gedrehte Innenbürsten.

Systec hat sein einbaufertiges Positioniersystem der höchsten Geschwindigkeits- und Tragfähigkeitsklasse weiterentwickelt. Das DriveSet M387F ist ein Raumportal, dessen vertikale Achse als Zustellachse ausgelegt ist.

Fiege Logistik hat 30 weitere Roboter beim Robotik-Startup Magazino bestellt. Am Standort Ibbenbüren hat der Logistikdienstleister bereits drei intelligente Kommissionierroboter des Typs Toru in einem Schuhlager im Einsatz.

Anzeige

Auf der diesjährigen Motek stellt Asys den Trayloader Pario 1000 mit kamerageführten Greifern vor. Zusammen mit zwei Vego-Liften ist die Anlage als Insellösung konzipiert.

Mit dem Asycube 530 erweitern Asyril und RNA Zuführsysteme ihr Angebot um Lösungen für Teile bis zu einer Größe von 150mm. Die Dreiachsen-Vibrationstechnik der flexiblen Zuführsysteme bietet sich vor allem für Hersteller von roboterbasierten Zuführsystemen in der Montage- und Palettierindustrie an.

Indat Robotics setzt künftig auf Augmented Reality, um den Support und die Wartung von Roboterzellen und Fertigungslinien schnell und effizient zu gestalten. Eine intelligente Kombination aus Web-Portal, Datenbrille und modularen Apps schafft für smarte Serviceleistungen die entsprechenden Voraussetzungen.

Seit 2000 befindet sich Toolcraft am Standort in Georgensgmünd. Damals mit einer Halle gestartet, arbeitet das Unternehmen in diesem Jahr bereits an der Erweiterung durch eine vierte und fünfte Halle.

Anwenderfreundliche Automatisierungslösungen für die Metallindustrie stehen im Mittelpunkt des Kuka-Messeauftritts auf der Emo. Bei Ready2_Pilot handelt es sich um eine drahtlose Applikation, die schnell einzusetzen und leicht zu bedienen ist. Der Nutzer ist damit in der Lage, fast jeden Kuka-Industrieroboter auf einfache Weise einzulernen.

Zur diesjährigen Emo stellt Schunk eine funktionsfähige Fertigungszelle vor, in der ein intelligenter, auf Kraft und Position regelbarer Schunk-EGL-Profinet-Greifer autonome Handhabungsszenarien ermöglicht und für eine vollautomatische Qualitätssicherung sorgt. Ohne Einsatz externer Sensoren erkennt der Greifer ein fehlerhaftes Bauteil und entscheidet autonom, ob das Teil aus dem Prozess auszuschleusen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte - und kurz davor, richtig durchzustarten.‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von robotergestützter Computertomographie im Automobilbau hat sich gezeigt: Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann die Qualität von Gesamtfahrzeugen ohne Zerlegen umfassend analysiert werden.‣ weiterlesen

Mit dem neuen 3D-Vision-Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese Snap-in-Motion-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine Aufnahme seine Bewegung nicht unterbrechen muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.‣ weiterlesen

Kollaborierende Roboter müssen denken und fühlen können. Hier kommen Sensorik und Software ins Spiel, denn erst sie machen Applikationen feinfühlig und smart. Nur so können sie dem Endanwender das gesamte Spektrum an Automatisierungsvorteilen erschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige