Anzeige
Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 18 2017

Anlass für die Open House Party von Franka Emika im August waren der erste offizielle Basiskurs der Franka Emika Academy, der Einzug in ein weiteres Firmengebäude sowie die bevorstehende Produkteinführung des Leichtbauroboters Panda.

Anzeige

Pi4_Robotics nimmt mobile Roboter des skandinavischen Herstellers MiR in sein Vertriebsportfolio auf. Die Selbstfahrplattformen bieten eine automatisierte Lösung für den Transport von Maschinen und sind in jeder Umgebung einsatzbereit.

Anzeige

Die Roboterschweißzelle ArcWorld V2 von Yaskawa zeichnet sich durch einen geringen Platzbedarf, kurze Lieferzeiten und eine hohe Flexibilität aus: Roboter, Positionierer, Steuerung und Stromquelle sind auf einer Plattform zusammengefasst. So lässt sich die Roboterzelle bei Bedarf schnell und einfach versetzen.

John Deere hat das Silicon-Valley-Unternehmen Blue River Technology für 305Mio.US$ gekauft. Der größte Gerätehersteller für die Landwirtschaft erhofft sich mit der Übernahme gute Chancen auf eine technische Weiterentwicklung. 

Dirigent Andrea Colombini hat den zweiarmigen, kollaborativen Roboter YuMi von ABB auf sein Debüt als Dirigent vorbereitet. Der Roboter kam im Teatro Verdi in Pisa auf der Gala des ersten International Festival of Robotics am 12. September zum Einsatz und hat die berühmte Arie aus Verdis ‚Rigoletto‘ dirigiert, gesungen von Andrea Bocelli. Beim Training kam es auf das erfolgreiche Zusammenspiel von Ellbogen, Unterarm und Handgelenk an.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat bekanntgegeben, dass Chinas größter Roboterlieferant, Siasun Robot & Automation, sich der Organisation als erstes chinesisches Mitglied angeschlossen hat.

Ein Schweizer Forscherteam von der École Polytechnique Fédérale de Lausanne hat einen Robotergreifer entwickelt, der verschiedene, auch leicht zerbrechliche Gegenstände greifen kann, ohne dass erweiterte Daten über die Objekte gespeichert sind. Er verfügt über dielektrische Elastomer-Aktuatoren und ist in der Lage, das 80-fache seines Gewichts zu greifen. Die Wissenschaftler kombinierten dabei flexible Elektroden mit der Fähigkeit zur Elektroadhäsion.

InSystems Automation hat das fahrerlose Transportsystem ProAnt speziell für den Transport von elektronischen Baugruppen und Leiterplatten weiterentwickelt. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um eine ESD-sichere Weiterentwicklung des Transportroboters ProAnt 436 mit Hubfunktion, der Behälter bis zu einer Last von 50kg vollautomatisch befördert. Das FTS navigiert vollständig autonom ohne Wandreflektoren oder eingelassene Bodenspuren und reagiert auf Veränderungen in der Arbeitsumgebung.

Das Intralogistiksystem Karis Pro, das Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie und der Universität Freiburg gemeinsam mit zehn Industriepartnern entwickelt haben, basiert auf kleinen Transportrobotern, die gemeinsam entscheiden, wie sie Kisten, Regale und Paletten an die richtige Stelle befördern. Jeder dieser Transportroboter kann Material auf- bzw. abladen, Wege planen, abfahren und plötzlich auftauchenden Hindernissen ausweichen. 

Während immer mehr Robotertypen für die Mensch/Roboter-Kollaboration zur Verfügung stehen, stellen scharfkantige Werkzeuge und Werkstücke weiterhin ein Problem dar. Für dessen Lösung hat das DLR einen Airbag entwickelt, der MRK für eine breite Palette an Roboterwerkzeugen und Werkstücken ermöglicht, ohne die Funktion des Robotergesamtsystems einzuschränken.

Das könnte Sie auch interessieren

Das optische 3D-Messsystem qFlash-A ist für kleinere Prüfzellen in der Werksumgebung. Als eine kosteneffiziente Inspektionslösung mit hoher Verarbeitungsgeschwindigkeit bei gleichzeitig geringem Platzbedarf kombiniert der Sensor digitale Bildverarbeitungstechnik mit blauer LED-Beleuchtung in einem leichten Gerät, das sich für kompakte oder kollaborative Roboter eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Roboter, die sich in unbekanntem Terrain autonom fortbewegen und Hindernisse überwinden können, sind ein beliebtes Forschungsfeld. Denn die Ansätze, wie diese Aufgabe gelöst werden kann, scheinen endlos. Einen solchen Versuch wagten Studenten der ETH Zürich im vergangenen Semester und betraten mit ihrem springenden Roboter neues Terrain.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinen- und Anlagenbauer Ecoma unterstützt einen deutschen Produzenten von Gewürzen bei der Automatisierung seiner Produktions- und Verpackungsanlagen. Letztes Jahr wurde das Unternehmen mit der Entwicklung von zwölf Doppelpalettierzellen beauftragt. Dreh- und Angelpunkt der Zellen: Spezialroboter mit fünf Achsen.‣ weiterlesen

Fanuc ist als einer der großen Roboterhersteller auf allen Märkten der Welt aktiv. Auf der Automatica 2018 hat ROBOTIK UND PRODUKTION mit dem Management des japanischstämmigen Unternehmens über die führende Rolle Japans bei KI und Robotik, Chancen in China und den Stellenwert kollaborativer und mobiler Roboterlösungen gesprochen.‣ weiterlesen

Ein neues Inline-Prüfsystem ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung von Oberflächen, die in nachfolgenden Prozessschritten geklebt, lackiert oder anderweitig behandelt werden sollen. Basis der Lösung sind ein Patent des Fraunhofer IFAM und Bildverarbeitungstechnik von Stemmer Imaging.‣ weiterlesen

Kollaborative Roboter sind einfach zu programmieren und auch in direkter Nähe zu einem Bediener sicher zu betreiben. Im Zusammenspiel mit einer Bildverarbeitung lassen sich aber auch leistungsfähige und kompakte Inline-Prüfsysteme umsetzen, die sich kostengünstig für neue Prüftypen und zukünftige Prüfaufgaben erweitern lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige