Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 2 2019

Drag&Bot ermöglicht mit der gleichnamigen Software die Programmierung von Industrierobotern ohne Entwicklerkenntnisse. Mit dem Betriebssystem lassen sich via Drag&Drop aus verschiedenen Bausteinen Roboterprogramme zusammensetzen.

Anzeige

Auf der Suche der indischen Regierung nach einfachen Robotersystemen für die Lehre fiel die Wahl auf das Robolink-Baukastensystem von Igus. Die Hochschulen sollen mit den Roboterarmen lernen, wie sich einfache Automatisierungsaufgaben in der Industrie lösen lassen.

Das Unternehmen Carl Cloos Schweißtechnik mit Stammsitz in Haiger bietet seit 100 Jahren Lösungen rund um das manuelle und automatisierte Schweißen. Der Ingenieur Carl Cloos gründete das Unternehmen 1919 in Siegen-Weidenau zur Herstellung von Acetylen-Gaserzeugern und Autogenschweißbrennern. 

Kuka hat seine Roboterserie KR Quantec neu aufgelegt. Die Serie wurde u.a. im Hinblick auf Leistung, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität verbessert. Die Roboter sind mit einer Traglast von 120 bis 300kg für Einsätze in nahezu allen Marktsegmenten ausgelegt, z.B. für die Automobilbranche, das Gießereiwesen, den Medical-Bereich oder für Bearbeitungs- und Handling-Aufgaben. 

Anzeige

Die Firma Willich führt dieses Jahr zum dritten Mal in ihrem Schulungscenter in Bebra die Robotertage 2019 durch. 

Roboter halten zunehmend Einzug in die Logistik. Ein gestiegener Warenumsatz durch den Online-Handel einerseits und die Verfügbarkeit von technisch und wirtschaftlich attraktiven Robotertechnologien andererseits unterstützen diesen Trend.

Die Applikation piaOptimum von Pia Automation ermittelt Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen und soll aufgrund großer Datentransparenz die schnelle Verbesserung der Produktionseffizienz ermöglichen.

Die Roboterserie Motoman GP von Yaskawa umfasst kompakte Handling-Roboter für schnelle Füge-, Verpackungs- und allgemeine Handhabungsapplikationen. Das Unternehmen hat die Palette nun um Modelle mit 35 bis 600kg Tragkraft erweitert, die sukzessive die Roboter der MH-Serie ablösen sollen. 

Hahn und Montratec starten eine globale Partnerschaft. Hierzu haben beide Partner einen strategischen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die beiden Unternehmen bündeln mit der Unterzeichnung ihre Kompetenzen. Die bisherige jahrelange Zusammenarbeit soll durch den Kooperationsvertrag strategisch neu ausgerichtet und vertriebsseitig auf alle Geographien erweitert werden. 

Der Absatz von Industrierobotern in Indien verzeichnet mit 3.412 neu installierten Einheiten einen neuen Rekord. Das ist ein Plus von 30% gegenüber dem Vorjahr (2016: 2.627 Einheiten). Zwischen 2012 und 2017 errechnet sich für Indien eine durchschnittliche jährliche Umsatzwachstumsrate (CAGR) von 18%. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kollaborative Roboter sollen in Zukunft für die nötige Flexibilität sorgen, um individuelle Kleinserien zu den Stückkosten der Massenproduktion fertigen zu können. Wo sich Mensch und Maschine einen Arbeitsplatz teilen, spielt aber vor allem das Thema Sicherheit eine Rolle. ROBOTIK UND PRODUKTION sprach mit Jörg Reger, Leiter des Unternehmensbereichs Robotics bei ABB in Deutschland, über die sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine.‣ weiterlesen

Anzeige

Über ein breites Anwendungsspektrum sollen künftig Exoskelette eingesetzt werden: Als Assistenzsysteme in der Montage genauso wie für Reha-Zwecke im medizinischen Bereich. Einer aktuellen Studie zufolge ist der Markt in der besten Position, die er je hatte - und kurz davor, richtig durchzustarten.‣ weiterlesen

In einem Pilotprojekt zum Einsatz von robotergestützter Computertomographie im Automobilbau hat sich gezeigt: Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann die Qualität von Gesamtfahrzeugen ohne Zerlegen umfassend analysiert werden.‣ weiterlesen

Mit dem neuen 3D-Vision-Sensor von Fanuc lassen sich Aufnahmen während der Bewegung eines Roboters erstellen, die zur Bestimmung der Greifposition dienen. Diese Snap-in-Motion-Funktion spart bei schnellen Greifvorgängen Zeit, weil der Roboter für eine Aufnahme seine Bewegung nicht unterbrechen muss.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit flexiblen Softwareapplikationen lassen sich Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen ermitteln. Die große Datentransparenz ermöglicht eine schnelle und nachhaltige Verbesserung der Produktionseffizienz. Dabei kann sowohl die Leistung von Einzelstationen und Linienabschnitten, aber auch der Gesamtanlage in den Blick genommen werden.‣ weiterlesen

Kollaborierende Roboter müssen denken und fühlen können. Hier kommen Sensorik und Software ins Spiel, denn erst sie machen Applikationen feinfühlig und smart. Nur so können sie dem Endanwender das gesamte Spektrum an Automatisierungsvorteilen erschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige