Anzeige
Anzeige

Robotik und Produktion Newsletter 23 2018

Mit einer intelligenten Kombination aus 3D-Stereovision, IPC und Vision Software, die auf künstlicher Intelligenz basiert, können Roboter jetzt beliebige Objekte greifen, ohne sie vorher zu kennen.‣ weiterlesen

Ein Anspruch an die smarte Fabrik ist außergewöhnlich hohe Flexibilität. In dieser Hinsicht kann eine direkte Zusammenarbeit von Mensch und Roboter gewichtige Vorteile bringen.‣ weiterlesen

RoboticsX hat ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana eröffnet. In der Area X-1 sollen Lösungen mit Fokus auf intelligente Roboter und anspruchsvolle Automatisierungslösungen für die Industrie entwickelt werden. Gleichzeitig mit der Eröffnung des Zentrums wurde eine Vertragsunterzeichnung zwischen RoboticsX und Yaskawa Europe angekündigt.

Anzeige

Trotz der Insolvenz von Cobot-Pionier Rethink Robotics sieht sich Universal Robots weiterhin einer wachsenden Anzahl von Herausforderern gegenüber. Obwohl sich das Unternehmen auf dem kollaborativen Robotermarkt nach wie vor stark positioniert, ist sein Marktanteil laut einer Studie von Interact Analysis jedoch von mehr als 55% im Jahr 2016 auf 46% im Jahr 2017 gesunken.

Der Heißdosierer von Atlas Copco eignet sich zum Dosieren spezieller Kleb- und Dichtstoffe, die mit mehr als 100°C verarbeitet werden müssen. Das System ist für Temperaturen bis zu 180°C ausgelegt. Einlassventil, Materialkammer, Applikator und Düse sind durchgängig beheizt und thermisch vom Antrieb entkoppelt.

Um der steigenden Nachfrage nach agilen Systemen in der Intralogistik Rechnung zu tragen, will DS Automotion das Produktportfolio in diesem Zukunftsfeld durch eine Kooperation mit SSI Schäfer erweitern.

Deprag Assembly Technologies in China bezieht ein neues Gebäude im Suzhou SIP Industrial Park. Die neue Einheit umfasst 7.400man Büro- und Produktionsfläche. 

Zalando testet aktuell, wie Robotik intelligent in der Logistik eingesetzt werden kann. Anfang des Jahres hatte Zalando Anteile am Startup Magazino erworben, das Roboter für die Intralogistik entwickelt.

Walter Wohlkinger von Blue Danube Robotics stellt in der 27. Ausgabe von Robots in Depth den Airskin vor, einen speziellen Sicherheitssensor für Roboter. Sicherheit ist in der Robotik von entscheidender Bedeutung, insbesondere in der MRK.

Der Transportroboter MiR500 von Mobile Industrial Robots ist größer, stärker und schneller als seine Vorgänger und ermöglicht eine vollautomatisierte Beförderung von Paletten und schweren Gütern. Durch seine Nutzlast von 500kg und seine große Tragfläche kann er u.a. Paletten mit Geschwindigkeiten von bis zu 7,2km/h automatisch aufnehmen, transportieren und ausliefern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die 17. Internationale Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement hat die Marke von 60.000 internationalen Fachbesuchern deutlich überschritten. 

Der Einsatz von Robotern und 3D-Technologie ermöglicht immer flexiblere Fertigungsprozesse. So beschleunigen sie die Produktherstellung und können für Wettbewerbsvorteile sorgen.

Die Robotic Industries Association (RIA) hat kürzlich eine strategische Partnerschaft mit Pittsburgh Robotics Network (PRN) bekanntgegeben, einer Organisation, die die wachsende Robotikbranche in der Region Pittsburgh in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will.

Anzeige

Mensch und Roboter rücken in der modernen Produktion noch enger zusammen. Schutzzäune verschwinden und ortsflexible Roboter werden benötigt, um flexible, aber gleichzeitig sichere Automatisierungslösungen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu realisieren. Eine neue zaunlose Lösung ermöglicht es nun, auch große Industrieroboter mobil einzusetzen.‣ weiterlesen

Heidrive bietet auf Basis eines neu entwickelten modularen Baukastens speziell konzipierte Antriebe für Roboter- und FTS-Hersteller. Bei den integrierten Antrieben wird ein 24/48V-Regler direkt im Motorprofil platziert, wodurch der Einbau in einen Roboterarm aufgrund der Kompaktheit leicht möglich ist. Die Integration der Servoregler macht Schaltschränke verzichtbar und der Verdrahtungsaufwand lässt sich reduzieren.‣ weiterlesen

MLR hat einen modular-standardisierten Baukasten für fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) entwickelt. Damit lassen sich Fahrzeuge schnell und kostengünstig für die spezifischen Anforderungen der Anwender konzipieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige