Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Mit dem LBR iisy 11 R1300 und dem LBR iisy 15 R930 stellt Kuka zwei neue Cobot-Modelle vor. Aufgrund erweiterter Traglasten, größeren Reichweiten und einer höheren IP-Schutzklasse sind die beiden sensitiven Leichtbau-Cobots für neue Einsatz- und Anwendungsbereiche geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wandelbots hat eine eigene, universelle Roboterprogrammiersprache entwickelt. Wandelscript soll alle Roboter, unabhängig von Hersteller oder Modell, steuern können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Omron hat mit dem TM16 einen neuen kollaborativen Roboter mit einer Nutzlast von 16kg vorgestellt. Damit ist er der stärkste kollaborative Roboter im Produktportfolio. Er verfügt über eine Reichweite von 900mm, ein optionales integriertes Bildverarbeitungssystem sowie Profinet- und Ethernet/IP-Konnektivitätsoptionen. Darüber hinaus erfüllt der Cobot die Anforderungen der ISO/TS 15066.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem europäische Roboterwerk im slowenischen Kocevje will Yaskawa den aktuellen Marktforderungen begegnen: Die Nähe zu den europäischen Kunden soll kurze Lieferzeiten und einen reduzierten CO2-Footprint gewährleisten. Zu den in Europa gefertigten Motoman-GP-Kinematiken im Traglastbereich zwischen 7 und 180kg zählt auch das Handling-Modell GP20. Der erste von Yaskawa komplett in Europa entwickelte Roboter wird den Messebesuchern der diesjährigen Motek in Stuttgart vorgestellt. Um das Potenzial kleinerer Roboter zu verdeutlichen, zeigt Yaskawa eine entsprechende Showzelle. ‣ weiterlesen

Fruitcore Robotics zeigt auf der diesjährigen Motek seine neuen Komplettlösungen HorstCube Plug&Play sowie die neue Version von HorstFX. Die Bediensoftware wurde vollständig überarbeitet. Die neue Version soll die Bedienung einfacher sowie komplexer Anwendungen leichter machen. Globale Funktionen sorgen dafür, dass die Horst-Roboter in verschiedenen Anwendungen noch schneller einsetzbar sind, weil Funktionen mit einem Klick in andere Programme übernommen werden können. ‣ weiterlesen

Präzisionsanwendungen, 3D-Druck oder auch der Zusammenbau von Miniaturelektronik bringen Industrieroboter an die Grenzen ihrer Genauigkeit. Mechanische Verbesserungen bei Hochpräzisionsrobotern reichen bei bestimmten Anwendungen nicht mehr aus - es braucht zusätzlich Anpassungen in der Steuerung und der Kalibrierung. Wie eine Robotergenauigkeit von weniger als 0,1mm erreichbar ist, damit beschäftigt sich Keba Industrial Automation seit vielen Jahren.‣ weiterlesen

Kuka hat vier neue Standard- und drei Cleanroom-Ausführungen des KR Scara entwickelt, die bis zu 12kg bewegen können. Sowohl die Standard- als auch die Reinraumvarianten gibt es in drei unterschiedlichen Reichweiten: 650, 750 und 850mm. Die Standardmodelle zeichnen sich durch Zykluszeiten von 0,40 bis maximal 0,42s aus. ‣ weiterlesen

AAEON hat mit RBX-I2000 seine erste autonome Robotersteuerung vorgestellt. Der Controller nutzt die hardwareintegrierte Zeitsynchronisation. Er beinhaltet einen Intel-Core-i7/i5/i3/Celeron-Prozessor der elften Generation, der über vier Cores und acht Threads für eine präzise algorithmische Verarbeitung verfügt. Damit ist der RBX-I2000 mit der notwendigen Leistung für die hardwarebasierte Zeitsynchronisation ausgestattet, die über einen I/O mit vier 1PPS- und ToD-Ausgangsports zur Verbesserung der Sensorfusion an zwei Anschlüssen kanalisiert wird.  ‣ weiterlesen

Egal ob für die Automobilindustrie, den Maschinenbau oder die Handhabungstechnik: Die neue Parallelgreifer-Baureihe CGS von IPR ermöglicht ein verlässliches Greifen von Werkstücken mit ganz unterschiedlichen Geometrien. Durch die hohen Ansprüche an Zuverlässigkeit und Präzision können Anwender die Produktivität automatisierter Fertigungsanlagen steigern. Für mehr Durchsatz sorgt auch die Möglichkeit, zwei CGS-Modelle zu einem Doppelgreifer zu kombinieren.‣ weiterlesen

Die flexiblen Greifkissen von Formhand Automation kommen auch in der Autoproduktion zum Einsatz. Dort ersetzen sie beim Transport von Bauteilen aus den Spritzgussmaschinen ins Hochregallager herkömmliche Vakuumsauger, die auf Dauer zu wartungsanfällig wurden. Die Greifkissen greifen die Bauteile nahe am Schwerpunkt und nutzen nur eine Greiffläche, was die Komplexität des Greifvorgangs reduziert.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Die online verfügbare RoboDK Bibliothek bietet über 871 Industrieroboterarme von 66 verschiedenen Roboterherstellern. Mit einer einzigen Lizenz können beliebig viele Roboter offline programmiert werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Update des SLG-Konfigurators will Schmalz dessen Usability und Einsatzspektrum verbessern. Der Konfigurator ist nun ebenso einfach mit dem Smartphone oder Tablet nutzbar. Unterstützung kann sich der Anwender dabei direkt im neu integrierten Live-Chat holen. Zudem stehen mehr Saugertypen, Vakuumerzeuger und Flanschplatten zur Auswahl. Mit der Funktion Cloud erweitert Schmalz nun auch seine End-of-Arm-Plattform Match für Leichtbauroboter.  ‣ weiterlesen

Mit QuickRobot bietet Igus ein kostenloses Online-Tool zur schnellen Konfiguration individueller Energiekettensysteme für Roboter an. Das Tool wurde jetzt um neue Features wie Produktvideos ergänzt. Der Roboterausstattungs-Konfigurator eignet sich für Cobots, Scara-Roboter, Vierachser und Sechsachser. Anwender können aus 418 verschiedenen Modellen von 10 Herstellern ihren Roboter auswählen und die individuell bestmögliche Energieführung für die Achsen 1 bis 6 finden.  ‣ weiterlesen

Hermle hat den Fingerwechsel seines Robotersystem RS 05-2 mithilfe der Roboterhand WPW von Kosmek automatisiert. Um neue Werkstücke mit veränderten Dimensionierungen manipulieren zu können, musste bisher manuell der Greifer verstellt oder gewechselt werden. Jetzt erfolgt der Fingerwechsel und somit die Variabilität des Werkstückgreifens vollautomatisiert und ohne Stillstand.  ‣ weiterlesen

Micropsi Industries‘ KI-Software Mirai ist ab sofort auch mit zahlreichen Robotern von Fanuc kompatibel. Ziel der Kooperation ist es, den von Micropsi Industries eingeschlagenen Weg hin zur Demokratisierung der Robotik weiter zu beschreiten, Anwendern größere Flexibilität zu ermöglichen und neue Märkte zu erschließen. ‣ weiterlesen

Stefan Mooren ist seit 2007 bei Castrol tätig und leitet derzeit die Abteilung Anwendungstechnik im Bereich der industriellen Schmierstoffe. Mit ROBOTIK UND PRODUKTION spricht er über die Advanced Lubricants for Robotics, Schmierstoffe, die speziell für den Einsatz an industriellen Robotern entwickelt wurden. Dabei geht es auch um die derzeitigen Trendthemen Predicitve Maintenance, kollaborative Robotik und Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen