Anzeige

3D-gedruckte Greifer für Verpackungsmaschinen

Die robusten und leichten Kunststoffgreifer von Igus kommen direkt aus dem 3D-Drucker. Speziell für den Druck von Verschleißteilen bietet das Unternehmen tribologisch-optimierte 3D-Druck-Filamente für das Fused-Deposition-Modeling (FDM)-Verfahren an, und zwar aus selbstschmierenden Iglidur-Hochleistungskunststoffen, die auf Verschleiß und Reibung ausgelegt sind.

3D-gedruckte Kunststoffgreifer aus dem Tribo-Kunststoff Iglidur I150 sorgen für 85% Kosten- und 70% Zeitersparnis in der Verpackungsindustrie. (Bild: Igus GmbH)

3D-gedruckte Kunststoffgreifer aus dem Tribo-Kunststoff Iglidur I150 sorgen für 85% Kosten- und 70% Zeitersparnis in der Verpackungsindustrie. (Bild: Igus GmbH)

Die gedruckten Kunststoffgreifer sind aufgrund ihres Materials siebenfach leichter als Metallgreifer. Die Besonderheit des Kunststoffes besteht, neben seiner einfachen Verarbeitung, in seiner Entsprechung der EU-Verordnung 10/2011 für den Lebensmittelkontakt.

3D-gedruckte Greifer für Verpackungsmaschinen
Bild: Igus GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Dissertation von Maximilian Wagner an der TH Nürnberg behandelt das Thema ‚Automatische Bahnplanung für die Aufteilung von Prozessbewegungen in synchrone Werkstück- und Werkzeugbewegungen mittels Multirobotersystemen‘. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem neuen Motoman HC20DT IP67 erweitert Yaskawa sein Cobot-Portfolio um ein Modell, das für Traglasten bis 20kg und einen Arbeitsbereich von 1.700mm ausgelegt ist. Er soll Mitarbeiter bei körperlich belastenden Arbeiten unterstützen, z.B. beim Palettieren größerer Kartons, Kisten oder anderer stapelbarer Güter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Sicherheits-Laserscanner PSENscan von Pilz wurde jetzt mit einer Erweiterung für das Open Source Framework ROS ausgestattet. Damit kann er auch für die dynamische Navigation von fahrerlosen Transportsystemen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Aufgrund der Auswirkungen von Covid19 suchen aktuell viele produzierende Unternehmen nach einer in sich geschlossenen, wirksamen Desinfektionslösung. Hier ansetzend hat Norcan SAS zusammen Devea jetzt eine mobile und autonome Roboterlösung mit integriertem Feinsprühgerät vorgestellt. ‣ weiterlesen

Fruitcore Robotics hat zwei neue Modelle des Roboters Horst entwickelt, den Horst600 mit 600mm Reichweite und den Horst1400 mit 1.400mm Reichweite. Beide Modelle basieren auf dem ursprünglichen Horst900-Modell. Sie verfügen über die Sicherheitssteuerung Horst Control und die Betriebssoftware Horst FX. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige