Anzeige
Anzeige

Programmierbare Kamera steuert Roboterarm und -finger

Der Roboter prüft mit dem Prüffinger an seinem Arm jede einzelne Taste der Spülmaschinenblende. (Bild: Sick AG)

Der Roboter prüft mit dem Prüffinger an seinem Arm jede einzelne Taste der Spülmaschinenblende. (Bild: Sick AG)

Lebensdauerertest von Geschirrspülerblenden

„Das Labor für die Prüfung der Lebensdauer von Geschirrspülerblenden benötigt verschiedenste Technologien u.a. für das Betätigen von bestimmten Bedientasten. In diesem Fall ist das eine neue Technologie, die über einen Berührungssensor funktioniert. Und dort ist es eben sehr wichtig, dass man die Position der Taste wiederholbar genau und präzise trifft“, beschreibt Hans Peter Maurer, Leiter Erprobung, Qualitätsmanagement, Produktbereich Geschirrspüler BSH, die Herausforderung. „Wir wollen die Signale während der Tastenbetätigung sehr genau vermessen. Wir möchten sehen, ob sich diese Kenngrößen tatsächlich über die Lebensdauer hinweg verändern. Deswegen muss man die Einflussparameter, die sich beim Prüfen ergeben, möglichst gering halten und ein wichtiger Parameter ist das exakte Positionieren des Betätigungselementes.“ Als Integrator entschied sich Attentra, für die Steuerung des Roboters die programmierbare 2D-Kamera Inspector-P65x einzusetzen und über eine entsprechende Applikationssoftware (s. Kasten) zu programmieren. Als Machine-Vision-Spezialist entwickelt Attentra Komplettlösungen für die industrielle Bildverarbeitung und Industrieautomation.

Der Roboter prüft mit dem Prüffinger an seinem Arm jede einzelne Taste der Spülmaschinenblende. (Bild: Sick AG)

Der Roboter prüft mit dem Prüffinger an seinem Arm jede einzelne Taste der Spülmaschinenblende. (Bild: Sick AG)

Lösung mit programmierbarer Kamera

„Der Roboter war schon vorhanden und wir haben die Sensor-App so programmiert, dass die Kamera die Blende im Raum anhand eines immer wiederkehrenden Merkmals findet. In diesem Fall konnte ein gutes und stabiles Merkmal für die Bildverarbeitung gefunden werden. Aus diesem Merkmal können wir dann die Position bestimmen, wo sich die Tasten befinden, d.h. wir nehmen ein Bild auf, die App sucht und vermisst die Position und gibt die resultierenden Offsetwerte an den Roboter, der dann wiederholgenau an die Stelle hinfährt.“, erklärt Christian Vollrath, Geschäftsführer der Attentra GmbH. Die Prüfanlage hat eine Aufnahmekapazität von 16 Blenden. Der Roboter arbeitet diese Blenden automatisch ab.

Prüflabor für die Lebensdauererprobung von Geschirrspülblenden: Mobiles Robotersystem übernimmt komplette Testzyklen. (Bild: Sick AG)

Prüflabor für die Lebensdauererprobung von Geschirrspülblenden: Mobiles Robotersystem übernimmt komplette Testzyklen. (Bild: Sick AG)

Programmierbare Kamera steuert Roboterarm und -finger
Bild: Sick AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

GOM hat eine mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter entwickelt. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der ScanCobot einen einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit dem eigenen 3D-Messsystem Atos Core. Der ScanCobot benötigt sehr wenig Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinenbauer Fischer Sondermaschinenbau entwickelte vor Kurzem mehrere Anlagen, die pharmazeutische Produkte unter Sauberraumbedingungen herstellen. ‣ weiterlesen

Die Laser-Laufzeit-Sensoren der Reihe OptoNCDT ILR1030-8/LC1 von Micro-Epsilon kommen bei der Serienproduktion von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie ermöglichen die genaue Roboterpositionierung, z.B. bei der Cockpit-Montage.  ‣ weiterlesen

Die Einbringung von Rohblechpaketen für die Blechbearbeitung erfolgt häufig rein manuell, was sehr aufwendig und personalintensiv ist. Mithilfe eines Roboters lassen sich die Rohbleche auch automatisiert einbringen. Ein 3D-Laserscanner sorgt dabei für die Informationsübermittlung an den Roboter, damit dieser die genaue Lage und Beschaffenheit der Bleche erkennt und diese präzise ablegen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige