Anzeige
Anzeige

3D-Sensor für Inline-Messungen im Karosseriebau

Direktes Feedback aus der Linie

Auf dem Weg zur Losgröße 1 müssen Karosseriebauer schon heute eine wachsende Variantenvielfalt auf ein und derselben Produktionslinie bewältigen. Dies erfordert immer kürzere Anlaufzeiten für den Produktionsprozess und eine gleichbleibend hohe Prozesssicherheit trotz kurzfristiger Anpassungen. Genau auf diese Anwendungen ist der optische 3D-Sensor Aimax Cloud zugeschnitten.

Der Streifenlichtsensor Animax Cloud nimmt innerhalb von ca. einer halben Sekunde ein digitales Abbild einer Werkstückkomponente auf und ermöglicht so ein unmittelbares Feedback aus der Produktionslinie. (Bild: Carl Zeiss Automated Inspection GmbH & Co. KG)

Drei Ziele standen für Dr. Kai-Udo Modrich, Geschäftsführer, und Michael Scheffler, Business Development Manager bei der Carl Zeiss Automated Inspection bei der Entwicklung ihres neuen Sensors im Vordergrund: Erstens sollte der roboterbasierte Inline-Sensor dazu beitragen, die Anlaufzeiten für neue Produktionsanlagen zu reduzieren. Zweitens galt es, in der laufenden Serienproduktion Trends bei den Messwerten in Echtzeit erkennbar zu machen, um die Prozesse rechtzeitig optimieren zu können, im Idealfall noch bevor Produktionsfehler auftreten. Laut Scheffler wird dies zunehmend wichtiger: „Der schnelle Variantenwechsel kann in Zukunft bedeuten, dass keine Zeit bleibt, den Verbau einer Kombination von Bauteilen vorher zu testen.“ Die Prozesssicherheit könne somit nur mit flexiblen Fertigungs- und Prüfsystemen gewährleistet werden sowie mit kurzfristigen Prozessanpassungen im Fertigungstakt. Und drittens verfolgte das Team um Modrich und Scheffler das Ziel, mit dem neuen Sensor auftretende Fehler unmittelbar zu identifizieren. So sollen fehlerhafte Bauteile sofort aussortiert bzw. Nacharbeiten zugeführt werden. Im Extremfall kann die Produktion frühzeitig gestoppt werden. Ergänzend zu dieser Zielsetzung hatte der neue Sensor den wachsenden Anforderungen neuer Fahrzeugstrukturen im Leichtbau und Multimaterialmixe genauso gerecht zu werden wie zusätzlichen Messmerkmalen infolge aktueller Fertigungstechnologien. Das Ergebnis dieser Entwicklungsleistung ist der optische 3D-Sensor Aimax Cloud.

3D-Sensor für Inline-Messungen im Karosseriebau
Der Streifenlichtsensor Animax Cloud nimmt innerhalb von ca. einer halben Sekunde ein digitales Abbild einer Werkstückkomponente auf und ermöglicht so ein unmittelbares Feedback aus der Produktionslinie. (Bild: Carl Zeiss Automated Inspection GmbH & Co. KG)


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen Ulrich Rotte Anlagenbau und Fördertechnik hat eine umfangreiche Anlage zur Montage von Torsteuerungen für Hörmann realisiert. Auf der Anlage werden Steuerungen der aktuellen Generation, aber auch ältere Modelle und Ersatzteile montiert.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Vision-Lösung VMT PickFinder3D von VMT soll das Bin Picking per Roboter mit hoher Leistung und Prozesssicherheit ermöglichen. Dabei bietet das Unternehmen alle Komponenten für den Griff in die Kiste aus einer Hand: Expertise beim Design der Greifelemente, anwendungsoptimale 3D-Sensorik auch anderer Hersteller, leistungsfähige Software, einen Systemcontroller mit vielfältigen Steuerungs- und Schnittstellenoptionen sowie vollständiger Verdrahtung. ‣ weiterlesen

Anzeige

GOM hat eine mobile Messstation mit kollaborierendem Roboter entwickelt. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der ScanCobot einen einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit dem eigenen 3D-Messsystem Atos Core. Der ScanCobot benötigt sehr wenig Raum. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Maschinenbauer Fischer Sondermaschinenbau entwickelte vor Kurzem mehrere Anlagen, die pharmazeutische Produkte unter Sauberraumbedingungen herstellen. ‣ weiterlesen

Die Laser-Laufzeit-Sensoren der Reihe OptoNCDT ILR1030-8/LC1 von Micro-Epsilon kommen bei der Serienproduktion von Fahrzeugen zum Einsatz. Sie ermöglichen die genaue Roboterpositionierung, z.B. bei der Cockpit-Montage.  ‣ weiterlesen

Die Einbringung von Rohblechpaketen für die Blechbearbeitung erfolgt häufig rein manuell, was sehr aufwendig und personalintensiv ist. Mithilfe eines Roboters lassen sich die Rohbleche auch automatisiert einbringen. Ein 3D-Laserscanner sorgt dabei für die Informationsübermittlung an den Roboter, damit dieser die genaue Lage und Beschaffenheit der Bleche erkennt und diese präzise ablegen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige