Anzeige

3D-Bewegungsprofile in Echtzeit mittels Bildverarbeitung

Kollisionsvorhersage

Eine neue 3D-Vision-Lösung ermöglicht es, die Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit von Objekten im Raum präzise zu ermitteln. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die reibungslose Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.

Bahn frei für autonome Gabelstapler dank 3D-basierter Machine-Vision-Technologie. Position, Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit von Objekten lassen sich mit dem ´3D-Scene-Flow´-Verfahren im dreidimensionalen Raum ermitteln. (Bild: MVTec Software GmbH)

Bahn frei für autonome Gabelstapler dank 3D-basierter Machine-Vision-Technologie. Position, Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit von Objekten lassen sich mit dem ´3D-Scene-Flow´-Verfahren im dreidimensionalen Raum ermitteln. (Bild: MVTec Software GmbH)

Ein wichtiges Einsatzszenario der industriellen Bildverarbeitung ist die präzise Positionsbestimmung von Objekten in Fertigungsprozessen. Traditionelle, standardisierte Bildverarbeitungssoftware arbeitet jedoch lediglich im 2D-Bereich. So lassen sich Gegenstände, die sich linear bewegen – wie etwa auf einem Fließband – problemlos nachverfolgen. Die Position von dreidimensional agierenden Objekten wie z.B. Montageroboter kann mit 2D hingegen nicht zuverlässig erkannt werden. Daher eignet sich dieses Verfahren nur bedingt für Branchen mit einem hohen Automatisierungsgrad. Eine neue 3D-basierte Vision-Lösung namens 3D Scene Flow schließt nun diese Lücke. Damit kann die Lage von Objekten auch im 3D-Raum zuverlässig bestimmt werden. Hierbei werden an verschiedenen Standorten mehrere Kameras installiert, die digitale Bildinformationen aus unterschiedlichen Perspektiven zur Verfügung stellen (Mehrbild-Kameraaufbau). So lässt sich nicht nur die präzise Position von Gegenständen ermitteln, sondern auch deren Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit. 3D Scene Flow wurde nun in die Machine-Vision-Lösung Halcon von MVTec integriert. Die neue Lösung ist in der Lage, die Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen in automatisierten Produktionsprozessen deutlich zu verbessern. Das wird an folgendem Beispiel deutlich: Fertigungsroboter, die Schweiß- oder andere Montagevorgänge ausführen, arbeiten meist in einem 3D-Aktionsradius. Dieser ist in der Regel auf bestimmte Fertigungszellen begrenzt. Kommt ein Mitarbeiter dem Bereich zu nahe, schalten Sensoren den Roboter ab, um Kollisionen zu vermeiden. Der Automat muss neu hochgefahren werden, was die Montageprozesse unnötig lange unterbricht und teure Produktionsausfälle zur Folge hat. Mit 3D Scene Flow lässt sich dieses Szenario optimieren: Die an mehreren Stellen installierten Kameras liefern detaillierte Bildinformationen, mit denen sich ein exaktes 3D-Bewegungsprofil von Mensch und Maschine in Echtzeit erstellen lässt. Kreuzen sich die Bahnen beider Akteure, kann dies frühzeitig vorhergesagt werden. Dies bewahrt die Mitarbeiter vor Kollisionen und erhöht die Sicherheit in der Produktion. Zudem muss der Roboter nicht bei jeder Annäherung eines Menschen abgeschaltet werden, sondern nur dann, wenn ein Zusammentreffen laut Bewegungsprofil als sicher erscheint. Das 3D-Verfahren unterstützt auch bei der Interaktion von Menschen mit mobilen Robotern, die sich eigenständig durch die Produktionshallen bewegen. Insbesondere bei großen Online-Versandhändlern dominieren bereits heute autonome Gabelstapler und Hebezeuge die Kommissionierung und Beförderung von Waren im Hochregallager. Aufgrund der neuen Lösung lässt sich dort die Sicherheit im Fahrverkehr deutlich erhöhen.

Kollisionsvorhersage
Bild: MVTec Software GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Universal Robots zieht eine durchweg positive Bilanz seiner Roadshow. Von Mitte April bis Ende Juni 2018 tourte der Anbieter für kollaborative Robotik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mehr als 1.000 Besucher kamen zum Tour-Truck, der in über 80 Städten stoppte. Ob Montage, Pick&Place oder Verpacken: Zwölf Wochen lang stellten sich die Ingenieure jeden Tag den verschiedenen Bedürfnissen der Robotikinteressenten.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Softwareschnittstelle Motologix lassen sich Motoman-Roboter von Yaskawa im gängigen IEC61131-Umfeld schnell und unkompliziert über die SPS programmieren und steuern. Jetzt erweitert der Hersteller das Spektrum unterstützter Plattformen um den Standard Ethercat.‣ weiterlesen

Anzeige

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurück­gebaut werden, sind die Arbeiter – allen Vorsichtsmaßnahmen und Schutzaus­rüstungen zum Trotz – erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können.‣ weiterlesen

Der kompakte, mechatronische 24V-Kleinteilegreifer Schunk EGP mit IO-Link erfüllt den für einen erhöhten Strombedarf geeigneten IO-Link Class B Standard und kann unmittelbar mit einem IO-Link Class B Master verbunden werden. Seine Greiferfinger lassen sich bei jedem Zyklus frei positionieren, was Flexibilität und über eine Vorpositionierung gegebenenfalls auch besonders kurze Zykluszeiten gewährleisten soll.‣ weiterlesen

Rethink blickt auf ein erfolgreiches zweites Quartal 2018 zurück und verzeichnet im Jahresvergleich ein Rekordwachstum in Europa. Die steigende Nachfrage nach dem kollaborativem Roboter Sawyer beantwortet das Unternehmen mit dem Ausbau seines weltweiten Partnernetzwerks: Mit den neuen Vertriebspartnerschaften in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum die die Verfügbarkeit des Cobots erhöht werden.‣ weiterlesen

Transnova-Ruf feierte im Juli 25-jähriges Bestehen. Im vergangenen Vierteljahrhundert hat sich das Unternehmen vom Standardmaschinenbauer für konventionelle Kartonpacker und Lagenpalettierer hin zu einem Anbieter von primär roboterbasierten, maßgeschneiderten Automatisierungslösungen für End-of-Line-Packaging-Prozesse entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige