Anzeige
Anzeige

3D-Bewegungsprofile in Echtzeit mittels Bildverarbeitung

Kollisionsvorhersage

Eine neue 3D-Vision-Lösung ermöglicht es, die Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit von Objekten im Raum präzise zu ermitteln. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die reibungslose Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.

Bahn frei für autonome Gabelstapler dank 3D-basierter Machine-Vision-Technologie. Position, Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit von Objekten lassen sich mit dem ´3D-Scene-Flow´-Verfahren im dreidimensionalen Raum ermitteln. (Bild: MVTec Software GmbH)

Bahn frei für autonome Gabelstapler dank 3D-basierter Machine-Vision-Technologie. Position, Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit von Objekten lassen sich mit dem ´3D-Scene-Flow´-Verfahren im dreidimensionalen Raum ermitteln. (Bild: MVTec Software GmbH)

Ein wichtiges Einsatzszenario der industriellen Bildverarbeitung ist die präzise Positionsbestimmung von Objekten in Fertigungsprozessen. Traditionelle, standardisierte Bildverarbeitungssoftware arbeitet jedoch lediglich im 2D-Bereich. So lassen sich Gegenstände, die sich linear bewegen – wie etwa auf einem Fließband – problemlos nachverfolgen. Die Position von dreidimensional agierenden Objekten wie z.B. Montageroboter kann mit 2D hingegen nicht zuverlässig erkannt werden. Daher eignet sich dieses Verfahren nur bedingt für Branchen mit einem hohen Automatisierungsgrad. Eine neue 3D-basierte Vision-Lösung namens 3D Scene Flow schließt nun diese Lücke. Damit kann die Lage von Objekten auch im 3D-Raum zuverlässig bestimmt werden. Hierbei werden an verschiedenen Standorten mehrere Kameras installiert, die digitale Bildinformationen aus unterschiedlichen Perspektiven zur Verfügung stellen (Mehrbild-Kameraaufbau). So lässt sich nicht nur die präzise Position von Gegenständen ermitteln, sondern auch deren Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit. 3D Scene Flow wurde nun in die Machine-Vision-Lösung Halcon von MVTec integriert. Die neue Lösung ist in der Lage, die Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen in automatisierten Produktionsprozessen deutlich zu verbessern. Das wird an folgendem Beispiel deutlich: Fertigungsroboter, die Schweiß- oder andere Montagevorgänge ausführen, arbeiten meist in einem 3D-Aktionsradius. Dieser ist in der Regel auf bestimmte Fertigungszellen begrenzt. Kommt ein Mitarbeiter dem Bereich zu nahe, schalten Sensoren den Roboter ab, um Kollisionen zu vermeiden. Der Automat muss neu hochgefahren werden, was die Montageprozesse unnötig lange unterbricht und teure Produktionsausfälle zur Folge hat. Mit 3D Scene Flow lässt sich dieses Szenario optimieren: Die an mehreren Stellen installierten Kameras liefern detaillierte Bildinformationen, mit denen sich ein exaktes 3D-Bewegungsprofil von Mensch und Maschine in Echtzeit erstellen lässt. Kreuzen sich die Bahnen beider Akteure, kann dies frühzeitig vorhergesagt werden. Dies bewahrt die Mitarbeiter vor Kollisionen und erhöht die Sicherheit in der Produktion. Zudem muss der Roboter nicht bei jeder Annäherung eines Menschen abgeschaltet werden, sondern nur dann, wenn ein Zusammentreffen laut Bewegungsprofil als sicher erscheint. Das 3D-Verfahren unterstützt auch bei der Interaktion von Menschen mit mobilen Robotern, die sich eigenständig durch die Produktionshallen bewegen. Insbesondere bei großen Online-Versandhändlern dominieren bereits heute autonome Gabelstapler und Hebezeuge die Kommissionierung und Beförderung von Waren im Hochregallager. Aufgrund der neuen Lösung lässt sich dort die Sicherheit im Fahrverkehr deutlich erhöhen.

Kollisionsvorhersage
Bild: MVTec Software GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die International Federation of Robotics (IFR) hat den neuen World Robotics Report vorgelegt: Der weltweite Absatz von Industrierobotern erreichte 2017 einen neuen Rekord von 381.000 ausgelieferten Einheiten – plus 30% im Vergleich zum Vorjahr. Damit stieg der Jahresabsatz von Industrierobotern in den letzten fünf Jahren um 114%.‣ weiterlesen

Anzeige

Ab Oktober ist die Zimmer Group mit einer eigenen Niederlassung in Österreich vertreten. Neben dem Hauptsitz in Deutschland verfügt das Unternehmen weltweit mittlerweile über 15 eigene Standorte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Hebegerät eT-Hover-allround von Eurotech lassen sich vakuumdichte Objekte wie Holzplatten, Glasscheiben, Bleche oder Kunststoffplatten bis 500kg hantieren. Bei Bedarf sind die horizontalen und vertikalen Hubfunktionen mit Schwenkbewegungen bis 90° kombinierbar. ‣ weiterlesen

SHL stattet das HMI seiner Schleif- und Polierroboter mit einer neuen bedienerfreundlichen Nutzeroberfläche aus. Beim Design stand laut Herstellerdie Ergonomie im Mittelpunkt, damit die Handhabung möglichst einfach und selbsterklärend ist.‣ weiterlesen

Ready2_palletize_light von Kuka ist ein für die Palettierung von leichter Ware konzipiertes Applikationspaket. Es besteht aus einem Roboter der KR-Cybertech-Familie, der Steuerung KR C4, einer Software zur Steuerung der gesamten Palettierzelle sowie zwei Abladestationen. Das System kann laut Anbieter innerhalb einer Stunde abgebaut und an einem neuen Standort wiederaufgebaut werden.‣ weiterlesen

Harmonic Drive will mit den Servoantrieben der Baureihe Canisdrive den Spagat zwischen Kompaktheit und Leistung realisieren. Die Hohlwelle als zentrales Merkmal stand bei der Entwicklung der Modelle Canisdrive-50 und Canisdrive-58 im Vordergrund. Sie bieten in der Baugröße 50 eine Hohlwelle von 55,5mm und in der Baugröße 58 65,5mm Hohlwellendurchmesser.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige